Essenszubereitung für Demenzkranke

In diesem kurzen Artikel befassen wir uns mit dem Thema „Essenszubereitung bei Demenzkranken“, indem wir erörtern, wie man Menschen mit Demenz beim Essen und Trinken unterstützen kann. Außerdem sprechen wir über Lebensmittel, die dem Gehirn helfen, besser zu funktionieren.

Essenszubereitung für Demenzkranke

Grundlegende diätetische Versorgung bei Demenzkranken.

Wenn die Krankheit fortschreitet, müssen Familienrituale und Ernährungsgewohnheiten möglicherweise angepasst werden, um den Bedürfnissen der betroffenen Person gerecht zu werden. Weitere Informationen findest du in den folgenden allgemeinen Ernährungsrichtlinien für Demenzkranke:

  • Gib ihnen Lebensmittel aus verschiedenen Kategorien.
  • Wenn der Patient sich weigert, Salat zu essen, kombiniere die Blätter mit anderen Lebensmitteln, z. B. morgens Orangensaft mit Kohl oder abends grüne Suppe.
  • Wenn die Patientin oder der Patient klagt, nimm folgende Änderungen an einfachen Lebensmitteln vor: Reis mit Linsen und Huhn kann durch einfachen weißen Reis ersetzt werden. Patienten, die keine ganzen Bohnen mögen, sollten Bohnenbrühe bekommen.
  • Frittierte Lebensmittel, die einen hohen Anteil an gesättigten Fetten und Cholesterin haben, sollten vermieden werden.
  • Der Zuckerkonsum sollte eingeschränkt werden.
  • Verwende Salz in Maßen.
  • Bleib immer hydriert! Wenn du keine Nieren- oder Herzprobleme hast, solltest du jeden Tag acht Gläser Wasser trinken.
  • Nimm täglich antioxidantienreiche Lebensmittel wie Mandeln und Olivenöl zu dir.

Demenz kann auch einige Probleme mit sich bringen, die sich durch eine gezielte Ernährung besser in den Griff bekommen lassen. Hier sind einige Vorschläge, die bei diesen Problemen helfen:

Diät zur Vorbeugung von Verstopfung bei der Behandlung von Demenzkomplikationen

Verstopfung ist ein häufiges Symptom von Demenz, das zu Appetitlosigkeit, Unruhe und Reizbarkeit führen kann. Diese Patienten sind häufig dehydriert, was ihre Verwirrtheit noch verschlimmert. Triff die folgenden Sicherheitsvorkehrungen:

  • Gib ihnen Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen sind. Die Schale der Frucht enthält den größten Teil der Ballaststoffe. Bei Orangen enthält der „Trester“ Ballaststoffe, die die Verdauung fördern.
  • Die Mango ist eine zucker- und ballaststoffreiche Frucht, die industriell hergestellte Süßigkeiten auf gesunde Weise ersetzen kann.
  • Die meisten Ballaststoffe befinden sich in Früchten mit essbaren Kernen, wie z.B. Erdbeeren.
  • Füge Kleie und Hafer, die reich an Ballaststoffen sind, zu anderen Lebensmitteln wie Suppe und Naturjoghurt hinzu.
  • Wasser und andere Flüssigkeiten sollten acht Mal am Tag getrunken werden.
  • Gib ihnen Pflaumen.
  • Bewegung ist neben der Ernährung ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Verdauung. 
  • Verwende Abführmittel nicht länger als zwei Wochen, ohne deinen Arzt zu konsultieren.

Gegen Durst und einen trockenen Mund vorgehen

  • Demenz kann Durst und Mundtrockenheit verursachen. Einige Demenzmedikamente können dir das Gefühl geben, einen trockenen Mund zu haben. 
  • Diese Menschen sind manchmal dehydriert, was ein Zeichen dafür ist, dass sie mehr Wasser trinken sollten.
  • Wenn du Fieber hast, solltest du jeden Tag mindestens 10 Gläser Flüssigkeit trinken.
  • Um Brot, Toast oder Kekse weich zu machen, weiche sie in Milch, heißer Schokolade oder Kaffee ein.
  • Nimm nach jedem Bissen der Mahlzeit einen Schluck Flüssigkeit zu dir, um deinen Mund zu befeuchten und das Schlucken zu erleichtern.
  • Um Gerichte zarter und feuchter zu machen, verwende Soßen.
  • Das Herstellen von Fruchteis kann dir helfen, zu speicheln und deine Zunge feucht zu halten.
  • Alkoholhaltige Mundspülungen sollten vermieden werden, da sie deinen Mund austrocknen können. Sprich mit deinem Zahnarzt über andere Mundspülungen.

10 Lebensmittel, die dem Gehirn helfen, besser zu funktionieren und Demenz zu vermeiden

Olivenöl ist eine Art von Öl, das von:

Es gibt eine ganze Reihe von Nährstoffen, die das Gedächtnis unterstützen. Oleocanthal ist einer von ihnen und hilft im Kampf gegen Beta-Amyloide, Proteine, die mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung stehen.

Die im Olivenöl enthaltenen Antioxidantien, wie z.B. Hydroxytyrosol, schützen die Gehirnzellen vor Schäden. Und obendrein gibt es noch die Möglichkeit, gesunde Fette zu sich zu nehmen, die die neuronalen Verbindungen fördern.

Gemüse:

Die Empfehlung lautet, täglich eine Vielzahl von Gemüsesorten zu kaufen. Zu den Lebensmitteln, die das Gedächtnis fördern, gehören Karotten, Kürbis, Tomaten, Rote Bete, Zucchini, Auberginen und Kohl. 

Die Pigmente, die dem Gemüse seine Farbe geben, enthalten eine Vielzahl bioaktiver Chemikalien, die gehirnschützende Eigenschaften haben.

Fisch:

Ein höheres Volumen der grauen Zellen wird mit dem Verzehr von gebackenem oder gegrilltem Fisch in Verbindung gebracht.

Die Teile des Gehirns, die für Gedächtnis und Lernen zuständig sind, profitieren am meisten von dieser Diät. 

Mehr Fisch auf dem Teller bietet bessere Bedingungen für die Funktion der Neuronen, was das Risiko kognitiver Beeinträchtigungen senkt.

Körner (ganz):

Die Insulinempfindlichkeit wird durch Vollkornprodukte (wie Reis) und lösliche Ballaststoffe (in Getreide, Äpfeln, Blumenkohl und Kartoffeln) verbessert. Die Alzheimer-Krankheit ist durch einen Entzündungsprozess im Gehirn gekennzeichnet, der durch die Ansammlung von Giften verursacht wird. 

Insulinresistenz ist eine der Hauptursachen für Entzündungen. Vollkorngetreide enthält auch Vitamin E, das dem Körper hilft, langsamer zu altern.

Huhn (oder anderes Geflügel, z. B. Pute):

Sie sind reich an B-Vitaminen, die zum Erhalt der Neuronen beitragen. 

Weißes Fleisch enthält auch weniger gesättigte Fette, die mit kognitiven Beeinträchtigungen in Verbindung gebracht werden.

Ölsaaten:

Nüsse, Mandeln und Kastanien gehören zu den Lebensmitteln, die dir helfen können, Demenz zu vermeiden. Nüsse enthalten viele gesunde Fette, die sowohl für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems als auch für das Gehirn von Vorteil sind.

Früchte, die rot sind:

Himbeere, Erdbeere, Heidelbeere und Brombeere haben in Studien eine starke Affinität zum Gehirn gezeigt. 

Diese Früchte sind reich an Anthocyanen, natürlichen Pigmenten, die lila, blauen und roten Lebensmitteln ihre Farbe verleihen und antioxidative Eigenschaften haben. Es wird empfohlen, zwei Portionen dieser Früchte pro Woche zu essen.

Fazit:

In diesem kurzen Artikel haben wir uns mit dem Thema „Essenszubereitung bei Demenzkranken“ befasst und erörtert, wie man Menschen mit Demenz beim Essen und Trinken unterstützen kann. Außerdem sprechen wir über Lebensmittel, die dem Gehirn helfen, besser zu funktionieren.

Referenzen:

http://www.demenzessen.com/

https://www.alzheimer-bayern.de/images/downloads/leben_mit_demenz/3_Hilfreiches/Essen-und-Demenz.pdf
https://www.in-form.de/fileadmin/Dokumente/Materialien/Demenz_FitimAlter.pdf

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.