Für mich kochen: warum nicht

In diesem kurzen Artikel befassen wir uns mit dem Thema „Für mich kochen: Warum nicht?“ und nennen Gründe, warum du für dich selbst kochen solltest, sowie Rezeptideen.

Für mich kochen: warum nicht

Viele denken, dass es sich nicht lohnt, sich die Mühe des Kochens zu machen, wenn niemand sonst das Essen sieht oder schmeckt. Wenn du für dich selbst kochst, kannst du jedoch Geld sparen, dich gesünder ernähren und dich ablenken und entspannen.

Wenn der Grund dafür, dass du nicht motiviert bist, für dich selbst zu kochen, darin liegt, dass du eine Beziehung beendet hast und nun keinen Partner mehr hast, für den du kochen kannst, dann denke daran, dass die Beziehung, die du mit dir selbst hast, nicht beendet ist, sie endet nie! 

Wie alle Beziehungen muss auch die zu dir selbst jeden Tag gepflegt werden. Ob allein oder in Begleitung, du solltest dich immer um deine Gesundheit, dein Portemonnaie und dein Wohlbefinden kümmern! 

Das Gleiche gilt für diejenigen, die (un)geduldig auf ihren charmanten Prinzen oder ihre Prinzessin warten. 

Haben die Kinder das Haus verlassen? Die besondere Person, die du weiterhin verdienst, hat es verdient, dass man sich um sie kümmert, und warum solltest du dich nicht besser darauf vorbereiten, sie zu empfangen, wenn sie dich besuchen kommen?

Nutze die Gelegenheit, um neue Rezepte auszuprobieren und die, die du bereits kennst, zu verfeinern. Nutze die Gelegenheit, um deine Kreativität und deine Sinne zu stimulieren. Höre beim Kochen deine Lieblingssongs oder lege das neue Album auf, das du noch nicht kanntest. 

Spüre das Aroma der Gewürze, die Textur des Quicheteigs, wenn du ihn knetest, die Gelatineplatte, wenn sie abtropft, das Gemüse, wenn du es schneidest; genieße den Kuchen, der im Ofen wächst und Form annimmt, mische Zutaten, erfinde Soßen. Du wirst eine gute Zeit haben!

Für mich kochen: Rezeptideen

Gegrillter Lachs

Zutaten:

  • 1 Lachsfilet
  • 1 gestrichener Teelöffel Semmelbrösel
  • 1 Teelöffel Olivenöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Teelöffel Zitrone
  • Papiertuch zum Abtrocknen des Fisches

Methode der Zubereitung:

  1. Lege den Lachs in ein Gefäß mit Wasser und 1 Teelöffel ausgepresster Zitrone. 5 Minuten stehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Salz, Pfeffer und Olivenöl mischen.
  3. Nach 5 Minuten nimmst du den Fisch aus dem Wasser, wäschst ihn unter fließendem Wasser und trocknest ihn mit einem Papiertuch ab.
  4. Dann bestreichst du es auf beiden Seiten mit gewürztem Olivenöl und bestreust beide Seiten mit Paniermehl.
  5. Erhitze einen Grill oder eine Grillplatte bei mittlerer/hoher Hitze, lege den Lachs hinein und brate ihn 2 bis 3 Minuten auf jeder Seite, bis er leicht gebräunt ist. 
  6. Diese Zeit hängt von der Dicke des Pfostens ab.
  7. Serviere sie mit Reis, Kartoffeln oder Gemüse. 

Hähnchenfilet mit Orangensauce

Zutaten:

  • 4 Hühnerfilets
  • 2 große zerdrückte Knoblauchzehen
  • 1/2 Teelöffel gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Salz nach Geschmack
  • 2 Esslöffel Öl
Orangensauce:
  • 1 Tasse Orangensaft (natürlich)
  • 1 Teelöffel Butter
  • 2 Teelöffel Maisstärke (Speisestärke)
  • 1 Teelöffel Zucker
  • Basilikumblätter zum Bestreuen (optional)

Methode der Zubereitung:

  1. Die Hähnchenfilets in eine Schüssel geben und mit dem zerdrückten Knoblauch, Salz und Pfeffer würzen, gut durchmischen und mindestens 30 Minuten schmecken lassen. 
  2. Dann erhitzt du das Öl in einer Pfanne und brätst die Filets. 
  3. Lege sie in die heiße Pfanne und wende die Filets erst, wenn sie goldbraun sind. 
  4. Steche die Filets nicht ein, damit sie nicht austrocknen, und reibe sie auch nicht ständig in der Pfanne, sondern lege sie hinein und wende sie erst, wenn sie golden sind. 
  5. Sobald es auf beiden Seiten gebräunt ist, ist es fertig. Reservieren.
Sauce
  1. Löse die Speisestärke mit Zucker und Orangensaft auf. 
  2. In einen Topf geben, die Butter hinzufügen und zum Kochen bringen. 
  3. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. 
  4. Ein paar Minuten lang kochen, bis sie leicht cremig wird.
  5. Die Filets auf einer Platte anrichten, die Sauce darüber gießen und mit Basilikumblättern bestreuen. 
  6. Serviere es heiß.

Pfannenpizza

Zutaten:

  • 1 und ½ Tasse (Tee) Milch
  • 1 Ernte (Suppe) Margarine
  • 1 und ½ Tasse (Tee) Weizenmehl
  • 1 Ei
  • Pfeffer und Salz nach Geschmack
  • 1 Löffel Backpulver

Methode der Zubereitung

  1. Milch, Ei und Margarine in einem Mixer verquirlen. 
  2. Mit Salz und Pfeffer würzen und das Weizenmehl nach und nach dazugeben (wenn nötig, gib dem Mixer etwas mehr Kraft). 
  3. Sobald alles gut verrührt ist, fügst du die Hefe hinzu und mischst sie nur noch mit dem Spatel. 
  4. Gieße den Teig in eine vorgeheizte Pfanne mit etwas Olivenöl.
  5. Wenn der Teig anfängt, Löcher zu bilden, kannst du ihn umdrehen! 
  6. Gib die Tomatensauce dazu und fülle sie mit allem, was du willst (ich habe Käse, Tomaten, Basilikumblätter und Oliven verwendet).

Schokoladenpudding

Zutaten

  • 2 Dosen (je 395 g) Kondensmilch
  • 3 Esslöffel Kakaopulver
  • 4 Eier
  • 1 und 1/2 Tassen Milch

Methode der Zubereitung:

  1. In einer Schüssel die Kondensmilch mit dem Kakao vermischen, bis eine glatte Creme entsteht.
  2. Eier und Milch hinzufügen und glatt rühren.
  3. Sieben Sie die Mischung und füllen Sie sie in eine gefettete Puddingform.
  4. Im Wasserbad ca. 1 Stunde im auf 180 C (350 F) vorgeheizten Ofen backen
  5. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und vor dem Servieren mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Fazit:

In diesem kurzen Artikel haben wir uns mit dem Thema „Für mich kochen: Warum nicht?“ beschäftigt und Gründe genannt, warum du für dich selbst kochen solltest, sowie Rezeptideen vorgestellt.

Referenzen:

https://www.chefkoch.de/

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert