Kann ich Leinsamenöl braten?

In diesem kurzen Artikel beantworten wir die Frage „Kann ich Leinöl frittieren?“ und geben Informationen darüber, wofür Leinöl verwendet werden kann, warum Leinöl nicht zum Frittieren verwendet werden sollte, ob bitteres Leinöl unbedenklich zu verzehren ist und wie man Leinöl lagert.

Kann ich Leinsamenöl braten?

Nein, du kannst Leinöl nicht braten. Du solltest mit Leinöl nicht grillen, braten oder gar frittieren. Das liegt daran, dass Leinöl keine hohen Temperaturen verträgt. 

Außerdem ist es nicht empfehlenswert, Leinöl mit anderen Ölen zu mischen. Dazu gehören ungesättigte Öle wie Maisöl, Olivenöl oder Rapsöl.

Wofür kann das Leinöl verwendet werden?

Leinöl kann für Dressings im Salat verwendet werden. Sie werden hier nicht der Hitze ausgesetzt, weshalb das Leinöl hier verwendet werden kann. Es kann auch zum Würzen von Pfannen oder Bratpfannen verwendet werden. Das Öl würde eine schützende Barriere auf der Pfanne bilden.

Außerdem kann Leinöl für Rezepte verwendet werden, die bei niedriger Hitze gegart werden müssen. Dazu können bestimmte Soßen oder das kurze Anbraten von Salaten gehören. 

Wenn du es jedoch lange kochst oder einer hohen Temperatur aussetzt, kann das Öl bitter werden. Das kann dazu führen, dass auch das Essen bitter schmeckt.

Warum sollte man Leinöl nicht zum Braten verwenden?

Leinsamenöl hat einen niedrigen Rauchpunkt. Das liegt daran, dass der Anteil an freien Fettsäuren im Leinöl höher ist. Wenn du dennoch mit Leinöl kochen möchtest, solltest du es nur für kurze Zeit stehen lassen.

Das bedeutet, dass das Leinöl zum Frittieren für eine sehr kurze Zeit verwendet werden kann. Du kannst sie bis zu einer Temperatur von etwa 150 Grad Celsius garen, obwohl einige spekulieren, dass auch eine Temperatur von 170 Grad Celsius dem Öl keinen Schaden zufügt.

Ist der Verzehr von bitterem Leinöl sicher?

Die Bildung von Cyclolinopeptiden kann dazu führen, dass das Leinöl bitter wird. Cyclolinopeptide sind jedoch dafür bekannt, dass sie gesundheitliche Vorteile haben. Bestimmten Forschungsstudien zufolge können sie zur Stärkung des Immunsystems beitragen.

Manchmal kann die Hauptursache für die Bitterkeit die Samen sein. Wenn die Samen nicht richtig gelagert oder geerntet werden, kann das dazu führen, dass das Öl auch bitter schmeckt. Diese Bitterkeit im Öl kann von manchen Menschen als Ranzigkeit missverstanden werden.

Der Geschmack des Ranzigwerdens ist jedoch unterschiedlich. Der Geschmack von ranzigem Olivenöl, Walnuss- oder Sesamöl ähnelt dem von Leinöl. Verwechsle daher niemals die Bitterkeit mit Ranzigkeit. 

Wie lagert man Leinöl?

Eine wichtige Sache, die du beachten solltest, ist, dass Hitzeeinwirkung die Bitterkeit des Leinöls verstärken kann. Setze das Leinöl auch nicht dem Licht aus, da UV-Strahlen die Bitterkeit verschlimmern können. Kühlere Temperaturen sind in Ordnung.

Eine Kühlung des Leinöls ist jedoch nicht notwendig. Allerdings kann das Kühlen oder Einfrieren die Frische des Leinöls erhöhen. Das Einfrieren des Leinöls kann seine Haltbarkeit um ein bis zwei Monate verlängern. Die Aufbewahrung im Kühlschrank ist nicht unbedingt notwendig.

Fazit

In diesem kurzen Artikel haben wir die Frage „Kann ich Leinöl frittieren?“ beantwortet und Informationen darüber gegeben, wofür das Leinöl verwendet werden kann, warum Leinöl nicht zum Frittieren verwendet werden sollte, ob bitteres Leinöl unbedenklich zu verzehren ist und wie man Leinöl lagert.

Referenz

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/gesund-ernaehren/speiseoele-welche-eignen-sich-fuer-was-38811

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.