Kochen für Muslime: Wisse, was du als Zutat verwenden kannst und was nicht

In diesem kurzen Artikel werden wir besprechen, was du als Zutat verwenden kannst und was nicht, wenn du für Muslime kochst.

Wie viele Christen und Juden befolgen auch Muslime Regeln für das Essen. Um für Muslime zu kochen, musst du bestimmte Regeln befolgen.

Zunächst müssen wir einige Konzepte diskutieren:

  • Das Wort halal bedeutet „erlaubt“ und meint, was du tun darfst, was du konsumieren darfst, was du sehen darfst, was du lesen darfst und was du tragen darfst. Dieses Wort wird nicht nur für Lebensmittel verwendet, sondern für alles. 
  • Das Gegenteil von halal, also dem, was nicht erlaubt ist, ist haram, was „verboten“ bedeutet.
  • Es gibt auch das „Mushbooh“, also das, was „zweifelhaft“ oder „verdächtig“ ist. Wenn ein Muslim nicht weiß, ob das Essen halal oder haram ist, wird das Essen zum „Mushbooh“. 

Mushbooh-Essen ist nichts Verbotenes, aber es sollte vermieden werden, da es zweifelhaft und nicht 100% sicher ist. Das Richtige ist, diese Art von Essen zu vermeiden.

Kochen für Muslime: Wisse, was du als Zutat verwenden kannst und was nicht.

Halal-Essen, das du für Muslime kochen kannst:

Im Allgemeinen sind die folgenden Lebensmittel für Muslime erlaubt oder halal:

  • Kuhmilch,
  • Schafe,
  • Ziegen oder Kamele,
  • Schatz,
  • Fisch,
  • Pflanzen, die nicht berauschend sind,
  • frisches oder gefrorenes Gemüse,
  • frisches oder getrocknetes Obst,
  • Hülsenfrüchte wie Erdnüsse,
  • Nüsse,
  • Kastanien,
  • Körner wie Weizen,
  • Reis,
  • Hirse,
  • Mais,
  • Hafer,
  • Weizen.

Wenn Halal-Lebensmittel schwer zu bekommen sind, können Muslime Halal-Produkte mit sich führen. Überall auf der Welt gibt es Restaurants, die sich auf Halal-Küche spezialisiert haben. Libanesische, türkische und marokkanische Restaurants bieten oft einige Arten von Halal-Gerichten an. 

Beliebte Halal-Rezepte aus Restaurants oder von zu Hause sind gebratenes oder mariniertes Hähnchen und gebackener oder curryisierter Fisch. Mandel- und Kokosnusskekse sind beliebte Halal-Süßigkeiten.

Tiere:

Muslime, die die Halal-Kochrichtlinien befolgen, sollten nur Tiere essen, die mit dem gesprochenen Namen Allahs geschlachtet wurden. Das ist bei jüdischem koscheren Fleisch nicht der Fall.

Anders als Muslime, die Tiere für die Halal-Küche schlachten, sprechen Juden den Namen Gottes nicht aus, wenn sie Tiere schlachten, um die koscheren Standards zu erfüllen. Die getreidefressenden Tiere, die im Namen Allahs getötet werden, nennt man Zabiha-Tiere.

Haram-Essen, das du NICHT für Muslime kochen darfst

Im Gegenteil, die folgenden Lebensmittel sind verboten, nämlich haram: 

  • Schweinen und ihren Derivaten,
  • Blut und Blutprodukte,
  • fleischfressende Tiere,
  • Reptilien und Insekten,
  • Halal-Tiere, die nicht nach dem islamischen Gesetz geschlachtet wurden,
  • Tiere, die im Namen eines anderen geschlachtet werden,
  • die Körper von toten Tieren oder die vor der normalen Schlachtung getötet wurden,
  • Alkohol und Rauschmittel wie Wein, Äthylalkohol, Liköre usw.

Blut:

Blut ist ebenfalls verboten. Frisches oder geronnenes Blut. Der Verzehr von Blut eines Tieres ist haram, da es Organismen enthält, die verschiedene Krankheiten verursachen. 

Solche Organismen zirkulieren im Blut, ohne dass der Körper Krankheitssymptome zeigt, deshalb ist es schädlich, Blut zu konsumieren. Auch Fleisch, das viel Blut enthält, birgt die Gefahr, sich mit Krankheiten anzustecken, die durch im Blut enthaltene Organismen verursacht werden.

Tiere, die eines natürlichen Todes sterben, werden allgemein als illegal oder für den menschlichen Verzehr ungeeignet angesehen. Tiere können auch an Krankheiten oder durch den Verzehr von giftigen Pflanzen sterben, daher ist es undenkbar, Fleisch von solchen Tieren als Lebensmittel zu betrachten.

Die Gebräuche der Muslime beim Essen:

Was die Sitten der Muslime beim Essen angeht, so sollte man mit der rechten Hand essen. Wenn du in das Haus eines Muslims eingeladen wirst, musst du deine Schuhe ausziehen, bevor du eintrittst. 

Du solltest auf dem mit Teppichen bedeckten Boden sitzen und die Fußsohlen sollten nicht zu einer anderen Person zeigen. Die Mahlzeiten bestehen aus Fisch, Hammelfleisch, Kamelfleisch und Geflügel. Es wird auch viel Obst serviert.

Fazit:

In diesem kurzen Artikel haben wir besprochen, was du als Zutat beim Kochen für Muslime verwenden kannst und was nicht.

Referenzen:

https://www.nestleprofessional.de/news/ernaehrung/halal-oder-koscher-kochen-essen-als-glaubensbekenntnis
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/kennzeichnung-und-inhaltsstoffe/halal-essen-wann-ist-ein-produkt-halal-12283
https://www.edeka.de/ernaehrung/bewusste-ernaehrung/was-ist-halal-.jsp

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.