Kochen nach den 5 Elementen

In diesem kurzen Artikel befassen wir uns mit dem Thema „Kochen nach den 5 Elementen“, indem wir diese Methode des Kochens besprechen.

Kochen im Einklang mit den fünf Elementen (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) ist eine einzigartige Methode, um das Energieniveau von Lebensmitteln harmonisch zu steigern. Diese Methode des Kochens basiert auf dem Generationszyklus (Sheng).

Die Zutaten eines Gerichts werden in ihre jeweiligen Bestandteile getrennt, in einer Reihe angeordnet und dann der Reihe nach dem Gericht hinzugefügt. Die Bestandteile verstärken sich gegenseitig in ihrer energetischen Wirkung und erhöhen so den Gesamtenergieaspekt der Mahlzeit, entsprechend dem Erzeugungszyklus.

Was sind die 5 Elemente?

In der chinesischen Lebensmittelkunde werden Lebensmittel in fünf Kategorien eingeteilt:

  • Holz
  • Feuer
  • Metall
  • Wasser
  • Erde

Dieses Muster oder diese Zutaten werden in der Küche verwendet, um die größte Harmonie in unseren Mahlzeiten zu schaffen. In der chinesischen Medizin wird die Krankheit als ein Yin-Yang-Ungleichgewicht definiert. 

Jedes Element hat einen bestimmten Geschmack und einen einzigartigen Einfluss auf den Menschen, aber es entspricht auch bestimmten Organen, die begünstigt oder verletzt werden können.

Holz: 

Säuerlich – Leber und Gallenblase.

Geschmacksrichtung: Sauer steht für Energie, aber auch für die Konservierung von Getränken.  Getreide (Dinkel und Weizen), Sprossen, frische Kräuter, Salat, Grünzeug und saure Früchte sind ebenfalls gute Quellen für dieses Element.

Feuer: 

Bitter: Herz und Dünndarm.

Es steht für Wärme und Licht. Lebensmittel, die mit ihm assoziiert werden, haben einen herben Geschmack und fördern die Verdauung. Chicorée, Rucola, Grapefruit, Getreide (Roggen, Mais) und bittere Liköre sind alles Feuer-Nahrungsmittel.

Erde:

Süß: Milz und Magen

Das Element Erde wird mit einem angenehmen Geschmack in Verbindung gebracht (der das Qi stärkt) und ist außerdem weich und sättigend. Daher macht es den größten Teil der Nahrung aus. Zu den Erdnahrungsmitteln gehören fast alle Getreidesorten, Fleisch und Gemüse, Eier, Fette und Nüsse.

Metall

Scharf: Lunge und Dickdarm.

Die metallische Zutat steht für einen starken Geschmack, der sowohl die äußere als auch die innere Kälte durchdringt (Qi vertreibt). 

Getränke wie Ingwertee oder Glühwein, scharfe Gewürze und verschiedene Gemüsesorten wie Kohlrabi, Rettich, Lauch, Zwiebeln und Meerrettich sind Beispiele für Metallgerichte.

Wasser

Salz: Niere und Blase.

Das Wasser wird weicher und bekommt einen salzigen Geschmack. Zu den Mahlzeiten des Wasserelements gehören neben den bereits erwähnten Meeresfrüchten auch Mineralwasser, Süßwasserfisch und Gemüse. Sie eignen sich perfekt für Eintöpfe, Suppen, Aufläufe, Marmeladen und gekochte Getreidegerichte, wenn sie im Winter zubereitet werden.

Eine ausgewogene Ernährung sollte alle fünf Geschmacksrichtungen enthalten, wobei keine von ihnen überbetont oder über einen längeren Zeitraum ausgelassen werden sollte, da dies zu einem Ungleichgewicht führen könnte.

Kochen nach den 5 Elementen:

Beim Kochen mit den 5 Elementen kommt es nur darauf an, dass die Elemente in der richtigen Reihenfolge in der Pfanne liegen. Das bedeutet, dass beim Kochen alle Komponenten, die zuvor den verschiedenen Elementen zugewiesen wurden, in der folgenden Reihenfolge in die Pfanne gelegt werden müssen:

  1. Holz
  2. Feuer
  3. Erde
  4. Metall
  5. Wasser

Der Energiefluss zu unseren Organen folgt demselben Muster. Das Essen wird auf diese Weise „rund“, harmonisch und angenehm und befriedigt gleichzeitig Körper und Geist.

Wenn es um die Zubereitung von Lebensmitteln geht, solltest du immer bedenken, wie die einzelnen Elemente auf deinem Speiseplan auf den menschlichen Körper wirken:

  • Dampfig – sehr Yang
  • Heiß – yang 
  • Neutral – erfrischend
  • Kühl – Yin

Eine ausgewogene Ernährung sollte alle fünf Geschmacksrichtungen enthalten, wobei keine von ihnen überbetont oder über einen längeren Zeitraum ausgelassen werden sollte, da dies zu einem Ungleichgewicht führen könnte.

Die fünf Geschmacksrichtungen sind wie folgt:

  • Wasser: Salz – erweicht und entwässert
  • Sauerholz: speichert Flüssigkeiten und ist adstringierend.
  • Bitter und trocken: Es ist Zeit, das Feuer zu löschen.
  • Süß: Erde nährt, beruhigt und harmonisiert das Qi (Lebensenergie) des Körpers.
  • Metall: Scharf – Löst das Qi auf und befreit von Stagnation.

Die kulinarische Funktion dieser Ernährungstheorie besagt, dass eine ausgewogene und gesunde Ernährung den Körper verbessert und verhindert, dass sich die Krankheit ausbreitet.

Fazit:

In diesem kurzen Artikel haben wir uns mit dem Thema „Kochen nach den 5 Elementen“ befasst, indem wir diese Methode des Kochens besprochen haben.

Referenzen:

https://www.gutekueche.at/ernaehrung-nach-den-5-elementen-artikel-1077

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.