Musst du die Gans vorkochen?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Muss man Gans vorkochen?“ mit einer ausführlichen Analyse der Lagerung und der Nährwerte von Gans. Außerdem gehen wir auf die Rezepte für Gans ein.

Musst du die Gans vorkochen?

Es wird empfohlen, die Gans vorzukochen, damit du nach dem Braten eine zarte und saftige Gans bekommst.

Die Gans vorgaren:

Durch das Vorgaren der Gans bleibt sie saftiger und die Bratzeit wird verkürzt.

Die vorgegarte Gans braucht etwa 1 1/2 – 2 Stunden, um knusprig zu werden, ohne Vorkochen eine 4 kg Gans etwa 3 Stunden, eine 5 kg Gans etwa 4 Stunden.

Wie wird die Gans vorgekocht?

Lege die Gans mit der Brust nach unten in den Topf oder Bräter und fülle sie zur Hälfte mit Wasser. 

Gib etwa einen Teelöffel Salz und eine geschälte Zwiebel in das Wasser und bringe das Wasser auf dem Herd oder im Ofen zum Kochen. 

Sobald das Wasser kocht, wird die Temperatur deutlich gesenkt, so dass die Gans etwa 1 Stunde lang sanft in dem heißen Wasser gart. 

Nach der Garzeit nimmst du die Gans aus dem Bräter, gießt die Flüssigkeit aus dem Topf ab und bewahrst sie auf. 

Dann legst du die abgekühlte Gans zurück in den gereinigten Bräter, legst den Deckel darauf und stellst sie bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank.

Wie wird die Haut der Gans schön knusprig? 

Einfach mit der Soße oder dem Salzwasser übergießen oder bepinseln und weitere 10 Minuten bei maximaler Hitze anbraten. 

Je niedriger die Temperatur, desto öfter muss die Gans gewässert werden, um eine schöne braune Haut zu bekommen.

Wann ist die Gans fertig?

Wenn du dir nicht sicher bist, ob die Gans schon gar ist, kannst du die Keule mit einer Gabel oder einem Spieß anstechen. 

Wenn das Fleisch noch fest ist und die austretende Flüssigkeit noch etwas rötlich ist, ist die Gans noch nicht ganz durchgegart. Wenn der Saft klar ist und das Fleisch zart ist, ist die Gans gar.

Mach die Gans selbst:

Im Folgenden findest du die Zutaten, die du brauchst, um dich selbst zu gängeln;

  • 1 Gans, 4-5 kg, frisch oder gefroren
  • 2 Äpfel, süß
  • 3 Bund Beifuß, getrocknet
  • 500ml Wasser, kochend
  • 500ml Brühe von der Gans
  • 3 Esslöffel Mehl, 405
  • Salz
  • Pfeffer
  • 125 g Butter

Vorbereitung:

Arbeitszeit etwa 1 Stunde

Gesamtzeit etwa 1 Stunde

Wasche die Gans und tupfe sie trocken. 

Als Nächstes schneidest du die Flügel und den Hals ab. 

Entferne die Innereien und das Fett, das sich darin befindet, und bewahre sie auf. 

Viertle die beiden Äpfel und entferne das Kerngehäuse.

Lege die Gans auf dem Rücken auf ein tiefes Backblech und lege dann das Fett, die Innereien, den Hals, die Flügel und das Beifußkraut um die Gans herum auf das Backblech. 

Gib die Äpfel in die Gans. 

Gieße einen halben Liter kochendes Wasser über die Gans. 

Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen.

Drehe die Gans dann auf die Brustseite und schalte den Ofen wieder auf 160°C. 

Lass das Ganze 1 Stunde lang brutzeln und gieße immer wieder die Brühe vom Backblech darüber. 

Zum Schluss legst du die Gans wieder auf den Rücken und kochst sie eine weitere Stunde bei nur 140° C. Etwa 15 Minuten vor Ende der Garzeit gießt du eine Tasse kaltes Wasser über die Gans, damit die Haut schön knusprig wird.

Wenn alles fertig ist, brate die Flügel, den Hals und die Innereien in einer tiefen Pfanne oder einem Topf mit der Butter an, bis sie richtig dunkel sind, gieße dann die Brühe dazu und lasse sie etwas einkochen, siebe die Soße schließlich ab und binde sie mit dem Mehl.

Weihnachtsgans:

Zutaten:

  • 10 Liter Wasser
  • 500 g Salz
  • 150 g Zucker
  • 1 Stange/Zimt
  • 2 ELPfeffer, schwarz und weiß gemahlen
  • 1 Esslöffel Koriander
  • 5 Lorbeerblätter
  • 1 Zweig/ Rosmarin
  • 1 Zweig/Thymian
  • 1 Zweig/e Beifuß
  • ½ Liter Rotwein, trocken
  • 1 Gans (ca. 4 – 5 kg)
  • 3 Äpfel, sauer
  • 1 Orange
  • 1 Zweig/Thymian
  • 1 Zweig/ Rosmarin
  • 1 Zweig/e Beifuß
  • ½ LiterApfelsaft, naturtrüb, ungesüßt
  • 100 gHonig
  • 100 gAprikosenmarmelade oder -gelee
  • 3 Zwiebel

Vorbereitung:

Arbeitszeit etwa 35 Minuten

Ruhezeit etwa 12 Stunden

Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden

Gesamtzeit ca. 16 Stunden 35 Minuten

Bringe das Wasser, das Salz, den Zucker, die Zimtstange, den Pfeffer, die Kräuter und den Rotwein zum Kochen und lasse sie dann wieder abkühlen. 

Lasse die Gans 12 Stunden lang in der Salzlake liegen. Sie sollte vollständig mit Salzlake bedeckt sein.

Wenn die Zeit abgelaufen ist, nimm die Gans aus der Salzlake und trockne sie gut ab. 

Fülle die Gans mit den geviertelten Äpfeln, Zwiebeln, Orangen und Kräutern und stecke die Öffnung mit Rouladennadeln zusammen.

Lege die Gans mit der Brustseite nach oben in den Bräter, gieße 1 Liter der Salzlake und 1/2 Liter Apfelsaft hinein und brate sie bei 180 °C 3 – 3 1/2 Stunden im Ofen. 

Alle 30 Minuten den Bratensaft darüber gießen und die Gans wenden. Falls nötig, Flüssigkeit nachfüllen.

Honig und Aprikosenmarmelade mischen und die Gans am Ende damit bestreichen. Weitere 10 – 15 Minuten bei 200 °C braten.

Hier sind noch mehr leckere Rezepte mit Gans, kochen und genießen.

Nährwertangaben pro 100 g:

Heizwert: 1.482,0 kJ


Kalorien:    354,0 Kalorien


Eiweiß: 16,0 g


Kohlenhydrate:    0.0g


Fett: 32,0 g


Wie taue ich eine gefrorene Gans auf?

Zwei Tage vor der Zubereitung müssen die tiefgefrorenen Gänse aufgetaut werden. 

Am einfachsten geht das im Kühlschrank, in der kühlen Garage oder im Keller. 

Das Auftauen dauert etwa 1,5 Tage. Damit nichts austrocknet, bleibt die Gans in der Verpackung.

Im Folgenden findest du weitere Blogs, die dich interessieren könnten: 

Wie schmeckt die Nilgans?

Wie macht man Gänsebrüste ohne Knochen?

Welche Alternativen gibt es zu den Gärkörben?

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Muss man Gans vorkochen?“ mit einer ausführlichen Analyse der Lagerung und der Nährwerte von Gans beantwortet. Außerdem haben wir die Rezepte für Gans besprochen.

Zitate:

https://fleischlust.com/gans-braten/

https://www.wikifit.de/kalorientabelle/fleischerzeugnisse/gans

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.