Pferde mit Leinsamen füttern

In diesem kurzen Artikel befassen wir uns mit dem Thema „Pferde mit Leinsamen füttern“ und besprechen Tipps dazu.

Leinsamen ist, wie die meisten Getreidesorten, eine großartige Ergänzung in der Pferdefütterung, solange sie gerechtfertigt ist und mit Kriterien und einer sorgfältigen Bewertung der tatsächlichen Bedürfnisse des Tieres erfolgt.

Pferde mit Leinsamen füttern

Du kannst Leinsamen in verschiedenen Formen geben: Vollkorn oder Öl:

Vollkorn:

Vollkorn kann in kleinen Mengen, etwa 20 bis 50 g täglich oder sogar zweimal pro Woche, Koliken vorbeugen.

Das heißt, wenn die Menge auf den tatsächlichen Bedarf des Pferdes abgestimmt ist, wird es nur selten an einer Kolik leiden (5 Prozent Chance). Folglich ist die Aufnahme eines „Präventivmittels“ gegen Koliken in das tägliche Futter nur dann gerechtfertigt, wenn das Management mangelhaft ist. Und schlechtes Management ist nicht akzeptabel.

Da die Schale des Korns extrem hart ist, wirkt der Leinsamen im Korn außerdem nur, wenn er nass verabreicht wird, was seine abführende Wirkung erschwert. 

Das Problem ist, dass Leinsamen beim Anfeuchten Blausäure (Cyanid) freisetzt, die für Pferde hochgiftig ist, wenn sie in großen Mengen verabreicht wird. Blausäure hemmt die Fähigkeit des Körpers, Sauerstoff zu absorbieren, was zum plötzlichen Tod führt.

In Form von Öl:

Allerdings kann Leinsamen in Form von Mehl oder Öl einige sehr interessante Vorteile für das Tier bieten, wenn die ursprünglichen Empfehlungen befolgt werden. Leinsamen enthält viel Omega 3, eine essentielle Fettsäure, die zusammen mit Omega 6 an verschiedenen Reaktionen des Körpers auf Aggressionen beteiligt ist.

Eine ausgewogene Reaktion des Körpers resultiert aus einem Gleichgewicht von: 

  • Omega-3-Fettsäuren (Alpha-Linolensäure, Eicosapentaensäure und Docosaxanoidsäure, mit geringem Entzündungspotenzial)
  • Omega-6-Fettsäuren (Linolsäure und Arachidonsäure, mit hohem Entzündungspotenzial).

Diese Öle verbessern die Immunreaktion, indem sie unerwünschte entzündliche und allergische Reaktionen verlangsamen. Sie unterstützen die neurologische Entwicklung von Fohlen im Wachstum. Es fördert die fötale Entwicklung und die Laktation bei trächtigen Stuten und steigert die Milchproduktion.

Wir konnten auch beobachten, dass der Glanz und die Farbe des Fells sowie die Gesundheit der Haut wiederhergestellt wurden. Es erhöht die verfügbare Energie beim Sport und bei der Arbeit mit Pferden, was zu einer schnelleren Erholung der Muskeln nach dem Training führt.

Es hilft auch bei der Behandlung von Hufrehe, Arthritis, Arthrose und Myopathien sowie bei der Vorbeugung von Kreislauf- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die meisten Getreidesorten in der traditionellen Pferdefütterung enthalten einen hohen Anteil an Omega-6-Fettsäuren, wodurch das Verhältnis zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren aus dem Gleichgewicht gerät.

Dieses Ungleichgewicht kann durch eine sorgfältige und gleichmäßige Verteilung von Leinsamen in Form von Mehl oder Öl im Futter der Tiere gemildert werden.

Die Menge an Leinsamenschrot, die als Ergänzung zum täglichen Futter gegeben werden sollte, kann zwischen 100 g und 400 g bei gesunden Pferden und bis zu 700 g bei geschwächten Tieren liegen.

Leinsamenöl muss kaltgepresst werden, da sich bei raffiniertem Öl die Fettsäuren verflüchtigen und somit der beabsichtigte Nutzen verloren geht.

Behalte das im Hinterkopf, wenn du deinem Pferd Leinsamen gibst:

Leinsamen ist mehr als nur eine Quelle von Omega 3 und 6. Er ist ein energiereiches, eiweißreiches Lebensmittel (Mehl macht 35% des Rohproteins aus), aber wie alle Rohstoffe hat er einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen. 

Die wahllose und missbräuchliche Verwendung, auch als Einzelfuttermittel, schadet dem Tier mehr als sie nützt.

Blähungen, Durchfall, ein verminderter Verdauungstonus, der zu Kontraktionen und möglichen Koliken führt, ein gedehnter Blinddarm, Herz-, Leber- und Nierenschäden sowie Hufrehe sind alles Symptome für zu viel Energie in der Ernährung.

Zu viel Eiweiß in der Ernährung verursacht eine Vielzahl von Störungen, darunter Enterotoxämie, Leberprobleme, Gewichtsverlust, Nierenprobleme, schlechte Erholung nach Anstrengung, Fruchtbarkeitsstörungen bei Hengsten, übermäßiges Schwitzen, Koliken, Blähungen und Dysmikrobie.

Ein Mineralstoff-Vitamin-Ungleichgewicht führt zu Problemen bei der Nährstoffaufnahme sowie zu einem möglichen Mangel oder Überschuss eines oder mehrerer Nährstoffe mit negativen Langzeitfolgen.

Da Leinsamen trotz seiner echten Vorteile bei falscher Anwendung auch Probleme verursachen kann, müssen wir uns genau überlegen, wann und wie wir ihn verwenden.

Eine angemessene Ernährung, bestehend aus qualitativ hochwertigem Futter (Heu oder Grasweide), frischem und sauberem Wasser und spezifischem Mineralsalz für Pferde nach Belieben, ergänzt durch das ausgewogene Kraftfutter geeigneter Herkunft, kann auch mit Leinsamenmehl ergänzt werden, wenn das Tier es benötigt.

Fazit:

In diesem kurzen Artikel haben wir uns mit dem Thema „Pferde mit Leinsamen füttern“ beschäftigt und Tipps dazu gegeben.

Referenzen:

https://carevallo.com/blog/post/leinsamen-pferdefutterung
https://www.pferderevue.at/magazin/haltung_fuetterung/2017/11/leinsamen_vielseitigessuperfood.html#:~:text=V%C3%B6llig%20unbehandelt%20sollte%20man%20Leinsamen,quellen%20lassen%20oder%20frisch%20schroten.

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert