Wann kann ein Baby anfangen, Zucker zu essen? ( + Ernährungstipps)

In diesem Artikel geht es um das Alter, in dem ein Baby an Zucker gewöhnt werden sollte. Außerdem werden die Ernährungsbedürfnisse eines Babys und seine Fähigkeit, süße Vorlieben wahrzunehmen, erörtert. Schließlich wird auf die Gefahren einer frühen Zuckerfütterung hingewiesen und es werden Tipps für gesunde Snacks gegeben.

Ab wann kann ein Baby Zucker essen?

Du solltest deinem Baby keinen verarbeiteten Zucker oder Lebensmittel mit Zuckerzusatz wie Saccharose, künstliche Süßstoffe oder Fruktosesirup füttern, wenn es unter 24 Monate alt ist (1). Das gilt auch für Lebensmittel wie Softdrinks, aromatisierten Joghurt, Limonade, Muffins, aromatisiertes Wasser, Kekse und Kuchen. Ausgenommen sind natürlich vorkommende Zucker wie Fruktose und Laktose, die in Lebensmitteln wie Muttermilch, Obst und Gemüse enthalten sind.

Wenn dein Baby noch keine 12 Monate alt ist, brauchst du dich nicht um die Fütterung mit natürlichem Zucker zu kümmern, da es durch die Muttermilch genug davon bekommt. Wenn du ihnen Lebensmittel wie Obst füttern musst, entsafte es und verdünne einen Teil mit 10 Teilen Wasser (5). Kinder über 12 Monate können Lebensmittel mit einem höheren natürlichen Zuckergehalt wie z. B. Fruchtpürees verzehren, sollten aber trotzdem auf zugesetzten Zucker verzichten.

Welche Lebensmittel solltest du deinem Baby füttern?

Gesundheitsexperten empfehlen, dass Babys ausschließlich gestillt werden sollten, bis sie 6 Monate alt sind. Danach kannst du feste Nahrung wie Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst und Getreide einführen, natürlich in Form von Pürees oder gemischt, während du noch stillst. Im Laufe der Jahre kannst du, je nach Baby, komplexere Lebensmittel wie stärkehaltige Knollen und Gemüse einführen (2).

Welche Lebensmittel solltest du deinem Baby nicht füttern?

Du solltest nach Nahrungsmitteln Ausschau halten, die bei deinem Baby Allergien auslösen können. Zu den häufigsten Allergenen gehören Kuhmilch, Eier, Soja und Fisch. Anzeichen für allergische Reaktionen sind Juckreiz, Niesen, Ekzeme, Husten und Hautausschläge (2).

Eine gesunde Ernährung für dein Baby sollte die folgenden Lebensmittel vermeiden

Lebensmittel Quelle
Freier oder zugesetzter Zucker Fruchtkonzentrate, Honig, Sirup, aromatisiertes Wasser, Eistee, Sportgetränke, Limonade, Kuchen, Kekse,
Koffeinhaltige Getränke Kaffee, Tee, Kakao, Energydrinks, Cola,
salzige Lebensmittel Konserven, verarbeitetes Fleisch, Tiefkühlgerichte
Fische, die mit Quecksilber belastet sein können Marlin, Schwertfisch, Königsmakrele, Hai und Thunfisch(1)

In welchem Alter ist ein Baby in der Lage, Zucker zu schmecken?

Die Forschung zeigt, dass ein Baby schon von Geburt an Süßes wahrnehmen kann. Laut derselben Studie bevorzugen Neugeborene sogar süße Geschmacksrichtungen im Vergleich zu allen anderen Empfindungen (3). Das ist jedoch kein Grund, zugesetzten Zucker in den Speiseplan des Babys aufzunehmen.

Ausschließlich gestillte Kleinkinder erhalten ihren süßen Geschmack aus der Muttermilch selbst. Die chemische Analyse der Muttermilch zeigt, dass sie im Durchschnitt eine Süße aufweist, die 2,12% einer Saccharoselösung entspricht (3). Hinzu kommen Geruchsstoffe, die der Muttermilch einen beruhigenden karamellisierten Geruch verleihen und so den Bedarf des Babys an süßem Geschmack decken (3).

Wenn das Kind älter wird, nimmt es Zucker auf, der in der Nahrung, die es zu sich nimmt, natürlich vorkommt, z. B. in Obst und süßem, stärkehaltigem Gemüse. Du solltest jedoch vorsichtig sein, denn die angeborene Vorliebe deines Babys für Zucker wird nur noch stärker. Kombiniere daher süße Lebensmittel wie Obst mit anderen Nahrungsmitteln, um die allgemeine Akzeptanz der Ernährung zu fördern.

Welche Gefahren birgt die frühe Einführung von Zucker?

Wenn du dein Baby schon früh mit Zucker fütterst, besteht ein hohes Risiko, dass es Stoffwechselstörungen entwickelt. Solche Babys leiden wahrscheinlich auch an ernsten Krankheiten, die mit Herz-Kreislauf-Komplikationen, Fettleibigkeit und Bluthochdruck zusammenhängen (4). Diese Krankheiten können sich in einem frühen Stadium oder später im Leben manifestieren.

Die frühe Einführung von Zucker bei Babys kann eine Ursache für Mangelernährung sein, da Babys von Geburt an eine große Vorliebe für süße Lebensmittel haben. Wenn sie mit Zucker gefüttert werden, sind sie gegenüber anderen Lebensmitteln voreingenommen, was die Akzeptanz ihrer Ernährung verringert (3). Solche Babys sind gegenüber gesunden, nicht süßen Lebensmitteln voreingenommen und können daher unter Ernährungsmängeln leiden.

Wie lautet die Ernährungsempfehlung für die Zuckeraufnahme bei Babys?

Derzeit gibt es keinen Konsens über die Mindest- oder Höchstmenge an Zucker, die ein Baby pro Mahlzeit zu sich nehmen sollte (4). Es besteht jedoch Einigkeit darüber, dass du deinem Baby keinerlei zugesetzten Zucker füttern solltest. Wenn dein Kind die 2-Jahres-Marke überschreitet, kannst du ihm höchstens 24 g Zucker füttern, was weniger als 10 % der gesamten Energiezufuhr entspricht (4).

Was sind gesunde Snacks für dein Baby?

Dein Baby kann weiterhin gesunde Snacks genießen, ohne dass es Zucker zu sich nehmen muss. Wenn dein Baby noch keine 12 Monate alt ist, brauchst du dir keine Gedanken über Snacks zu machen. Hier sind einige Ideen für deine Überlegungen:

  • Gemüsesnacks wie Karottenstifte und Brokkoliröschen.
  • Obstscheiben wie Bananen und Birnen.
  • Pasteurisierter normaler Vollfettjoghurt.
  • Ungesüßte oder ungesalzene Reiswaffeln.

Fazit

Dieser Artikel hat die Frage beantwortet, wann du deinem Baby Zucker füttern solltest. Er hat die Ernährungsbedürfnisse eines Babys erörtert und aufgezeigt, was zu beachten ist und welche Folgen es haben kann, wenn du deinem Baby zu früh Zucker gibst. Ich glaube, dass alle Eltern das Beste für ihr Baby wollen, aber sei gewarnt: Zucker vor dem Alter von 2 Jahren ist keine gute Idee für ein Baby, lass es wachsen und genieße ihn später.

War dies hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

References

1.-

CDC. (2023). Lebensmittel und Getränke, die man einschränken sollte. Centers for Disease Control and Prevention.

3.-

Murray, R. D. (2017). Süßes genießen: Zucker in der Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern. Annals of Nutrition and Metabolism, 70(Suppl. 3), 38-46.

5.-

NHS. (2020, Dezember 7). Was man jungen Kindern zu essen gibt. Nhs.Uk.