Warum wird mir beim Fasten übel?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Warum wird mir beim Fasten übel?“ mit einer ausführlichen Analyse der Gründe für Übelkeit beim Fasten. Außerdem werden wir erörtern, warum Fasten gut für die Gesundheit ist.

Warum wird mir beim Fasten übel?

Im Folgenden sind einige Gründe aufgeführt, die Übelkeit beim Fasten verursachen.

  • Niedriger Blutdruck
  • Sprudelwasser
  • Übersäuerung
  • Zu viel Wasser
  • Rauchen

Was ist Fasten?

Entgegen dem Anschein ist Fasten keine Crash-Diät, bei der du von heute auf morgen nichts mehr isst. In ihrem Leitfaden zur Fastentherapie definiert die medizinische Organisation für Heilfasten und Ernährung Fasten als „freiwilligen Verzicht auf feste Mahlzeiten und Genussmittel über einen bestimmten Zeitraum“. An so genannten „Entlastungstagen“, an denen nur leichte Kost serviert wird, fühlst du dich zum Verzicht gezwungen. 

Achte darauf, dass Menschen, die fasten, viel Wasser trinken, fast 2,5 Liter pro Tag, und zwar zuckerfrei. Außerdem sollten 500 Kalorien pro Tag aus Gemüsebrühe oder Gemüsesaft und Obst zugeführt werden. Eines der beliebtesten Probleme beim Fasten ist Übelkeit. Sie ist auf einen Abfall des Blutzuckerspiegels zurückzuführen.

Gründe für Übelkeit

Übelkeit beim Fasten durch zu viel Wasser

Es gibt einige Missverständnisse unter den Menschen, die denken, dass sie vor dem Fasten aus dem Wasser trinken müssen, aber sowohl zu viel als auch zu wenig Wasser zu trinken ist nicht die richtige Praxis und beides sind ungesunde Entscheidungen.

Du riskierst, dass dein Wasserhaushalt erheblich gestört wird, wenn du ohne die empfohlene Gemüsebrühe mit wenig Salz fastest und dann deutlich mehr Wasser trinkst als im normalen Alltag. Zu viel salzarmes Wasser kann große gesundheitliche Probleme verursachen, indem es die Gesamtsalzkonzentration im Körper auf gefährlich niedrige Werte senkt. Man spricht sogar davon, vom Wasser berauscht zu sein.

Übelkeit beim Fasten durch Sprudelwasser

Das Trinken von kohlensäurehaltigen Getränken führt ebenfalls zu Übelkeit, da die Kohlensäure in diesen Getränken den Säuregehalt im Körper erhöht, was wiederum zu Übelkeit führen kann.

Und wenn die Kohlensäure den Säuregehalt nicht erhöht, verstärkt sie das Aufstoßen, was ebenfalls sehr unangenehm ist, was beweist, dass kohlensäurehaltige Getränke in beiden Fällen keine gute Wahl sind.

Übelkeit aufgrund von Übersäuerung des Körpers

Eine der beliebtesten Ursachen für Übelkeit ist auch Übersäuerung, selbst wenn du solche Getränke nicht trinkst, führt dein Körper während des Fastens zu Übersäuerung. Kopf- und Gliederschmerzen, Sodbrennen, Aufstoßen und Hautreizungen sind häufige Begleiterscheinungen von Übelkeit. Nur Übelkeit ist ein häufiges Symptom der Übersäuerung. Du kannst dieses Problem in den Griff bekommen und das Säure-Basen-Gleichgewicht in deinem Körper aufrechterhalten, indem du regelmäßig Fruchtsaft, frische Gemüsebrühe und Zuckerrübensirup in deinem Tee trinkst. Diese Möglichkeiten sind sehr hilfreich, um den Säure-Basen-Haushalt im Körper auszugleichen. Das Auspressen von Zitronensaft ist eine gute Wahl, auch wenn sein Geschmack sauer ist. Seine grundlegende Wirkung hat einen positiven Effekt auf unseren Stoffwechsel.

Rauchen kann auch beim Fasten Übelkeit verursachen

Rauchen mit leerem Magen ist auch eine Ursache dafür, dass unser Körper beim Fasten matt und schlapp wird. Außerdem hat das in Zigaretten enthaltene Nikotin immer eine schlechte und giftige Wirkung auf den menschlichen Körper. Wenn du während des Fastens weiter deine Schachtel Zigaretten rauchst, riskierst du eine tödliche Nikotinvergiftung, die unter anderem zu Übelkeit führen kann… obwohl Übelkeit wahrscheinlich der geringste Schrecken einer Nikotinvergiftung ist

Typische Symptome einer Fastenkrise sind

  • Slackness
  • Konzentrationsmangel
  • Körperschmerzen Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühl
  • Übelkeit
  • Sweatshirts
  • Reizbarkeit
  • Depressive Stimmung 
  • Schlafstörungen 
  • Hautprobleme leicht 
  • erhöhte Temperatur

Heilmittel für Übelkeit beim Fasten

Einige Mittel sind in dieser Übelkeitssituation so wirksam wie Zuckerrübensirup oder frisch gepresster Fruchtsaft – diese Mittel helfen gegen Übelkeit und erhöhen nicht deinen Zuckergehalt. 

Hoch sofort, aber langsam und schrittweise normalisiert er deinen Blutzuckerspiegel. Es wird empfohlen, dass du Honig oder Zuckerrübensirup nicht vom Löffel leckst. Besser ist es, Honig oder Zuckerrübensirup in deine Getränke wie Tee zu geben, ihn umzurühren und zu trinken. 

Und nimm kleine Schlucke. Trinke außerdem keinen frisch gepressten Fruchtsaft, denn. Er lässt auch den Blutzuckerspiegel sofort ansteigen. Es wird empfohlen, 1 Teil Saft mit 3 Teilen Wasser zu mischen. Verdünne ihn 1:3 mit Wasser. Übrigens: Der für das Fasten empfohlene frisch gepresste Fruchtsaft gibt deinem Körper den notwendigen Anteil an Zucker, um deinen Blutzuckerspiegel von Anfang an auf einem relativ normalen Niveau zu halten

Wann wird die Fastenkrise auftreten und wie lange wird sie dauern?

Normalerweise tritt die Fastenkrise nach 2 bis 5 Tagen auf und unangenehme Symptome erscheinen nach einem Tag. Du kannst dir sicher sein, dass du in dieser Situation die richtigen Mittel anwendest oder deinen Arzt konsultierst.

 Warum kann eine Fastenkrise auch gut für dich sein?

Fastenkrisen sind auch eine gute Sache, denn in dieser Zeit reinigen sie unseren Körper und entgiften unser inneres System. Deshalb solltest du das Fasten nicht brechen, wenn du unter einer Fastenkrise leidest, denn diese Probleme werden nach einiger Zeit wieder verschwinden.

Frag deinen Arzt vor dem Fasten

Es ist wichtig, dass du vor dem Fasten deinen Arzt konsultierst. Wenn du an einer chronischen Krankheit leidest, frag ihn, ob du fasten darfst. Es ist besser für mich, wenn ich mich während des Fastens auf das konzentriere, worauf ich mich konzentrieren muss.

Wie lange solltest du fasten?

Religiöse Muslime fasten im RAMADAN 29 bis 30 Tage lang. Und Christen fasten 40 Tage lang.

Intermittierendes Fasten ist ein Fasten, bei dem du in 8 Stunden essen musst und 16 Stunden lang im Verhältnis 16:8 fastest. Außerdem gibt es andere Fastenkuren, bei denen du nur wenige Kalorien für eine sehr kurze Zeit zu dir nimmst

Fazit

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Warum wird mir beim Fasten übel?“ mit einer ausführlichen Analyse der Gründe für Übelkeit beim Fasten beantwortet. Außerdem haben wir erörtert, warum Fasten gut für die Gesundheit ist.

Zitat

https://www.quarks.de/gesundheit/ernaehrung/wie-gut-ist-fasten/
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/abnehmen/fasten-uebersicht/fasten-nebenwirkungen-lindern
https://heilfastenkur.de/136-Uebelkeit-beim-Fasten-Ursachen-und-Hausmittel.htm

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert