Was ist besser für Fondue, Brühe oder Fett?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Was ist besser für Fondue, Brühe oder Fett?“ mit einer ausführlichen Analyse, welches Fondue besser ist, Brühe oder Fett. Außerdem werden wir das Rezept für Fondant-Kartoffeln besprechen. 

Was ist besser für Fondue, Brühe oder Fett?

Es ist erwähnenswert, dass es ganz von deiner persönlichen Vorliebe abhängt, ob du Brühe oder Fett für dein Fondue verwenden möchtest.

Bei dem Fondue mit Fett kannst du die Zutaten deiner Wahl in heißem Fett anbraten, anstatt Käse zu verwenden. In diesem Rezept können sowohl Fleisch als auch Gemüse verwendet werden. Es ist anpassungsfähiger als Käsefondue und kann durch das Mischen verschiedener Beilagen und Soßen an deine Vorlieben angepasst werden.

Fondue mit Brühe wird immer beliebter. Es ist zwar nicht so vielfältig wie Fettfondue, dafür aber viel leichter: Die entsprechenden Zutaten werden schonend in (Suppen-)Brühe gekocht. Es funktioniert auch gut mit Fleisch und Gemüse.

Fondue mit Fett

Beim „Bourguignonne“-Fondue, einem klassischen europäischen Fleischfondue aus Frankreich, werden gulaschgroße Fleischstücke in heißem Öl gebraten. Als Basis eignen sich neutrale Öle wie Raps- oder Sojaöl, aber auch Kokosfett. 

Es ist erwähnenswert, dass du das Fondueöl auf dem Brenner auf 170 Grad Celsius erhitzen solltest, damit es die richtige Temperatur erreicht. Mit einem Küchenthermometer kannst du feststellen, ob das Fett ausreichend erhitzt ist.

Fondue mit Brühe

Statt Öl wird beim asiatischen Fondue die Brühe verwendet. Welche Art von Brühe du verwendest, hängt davon ab, was du darin kochen willst. Gemüsebrühe gilt als besonders neutral, weil sie mit Fleisch, Fisch und Gemüse kombiniert werden kann. 

Für ein Fleischfondue kannst du Kalbs- oder Rinderbrühe verwenden, die das Gericht ein wenig herzhafter macht. Fischbrühe ist wegen ihres starken Geschmacks nur geeignet, wenn hauptsächlich Fisch und Meeresfrüchte gekocht werden.

Was ist die optimale Temperatur für Fondue?

Die ideale Temperatur für ein Fleischfondue auf Fettbasis liegt bei etwa 170 Grad Celsius, da das Fleisch bei dieser Temperatur schön knusprig wird. 

Du kannst den Stiel eines Holzlöffels vorsichtig in das Fett tauchen, wenn du kein Küchenthermometer hast. Wenn sich an der Oberfläche Blasen bilden, weißt du, dass die richtige Temperatur erreicht ist. 

Käsefondue hingegen sollte nicht über 135 Grad Celsius erhitzt werden, da sonst die Kaseine denaturieren und der Käse „zerfällt“. 

Die Zugabe von zusätzlichem Alkohol, das Ausschalten des „Brenners“ oder die Vergrößerung des Abstands zwischen Topf und Flamme können helfen, diesen Punkt hinauszuschieben. Brühe hingegen sollte immer auf einer niedrigen Temperatur gehalten werden, etwa 100 Grad Celsius.

Fondant-Kartoffeln

Zutaten 

  • 3 große ganze rostrote Kartoffeln
  • 2 Esslöffel hochhitzebeständiges Pflanzenöl, z. B. Traubenkernöl
  • Salz und gemahlener schwarzer Pfeffer nach Geschmack
  • 3 Esslöffel Butter
  • 4 Zweige Thymian, plus mehr zum Garnieren
  • ½ Tasse Hühnerbrühe, oder mehr nach Bedarf

Wegbeschreibung 

  • Für die Zubereitung der Fondantkartoffeln musst du den Ofen auf 425 Grad Fahrenheit oder 220 Grad Celsius vorheizen.
  • Dann schneidest du die Enden der rostigen Kartoffeln ab, stellst die Kartoffeln auf den Kopf und schälst sie mit einem scharfen Messer von oben nach unten, so dass jede Kartoffel einen gleichmäßigen Zylinder bildet. 
  • Jetzt musst du jeden Zylinder kreuzweise halbieren, so dass 6 Kartoffelzylinder entstehen, die etwa 5 cm lang sind.
  • Dann nimmst du ein Küchentuch und legst alle Kartoffeln für etwa 5 Minuten in eine Schüssel mit kaltem Wasser, um die Stärke von den Außenseiten der Kartoffeln zu entfernen.
  • Dann musst du eine schwere, ofenfeste Pfanne (z.B. eine gusseiserne Pfanne) auf hohe Hitze stellen. 
  • Jetzt kannst du Pflanzenöl hineingießen; erhitze das Öl, bis es leicht schimmert.
  • Dann kannst du die Kartoffelzylinder mit den am besten aussehenden Enden in das heiße Öl geben, die Hitze auf mittlere Höhe reduzieren und die Kartoffeln etwa 5 bis 6 Minuten lang braten, bis sie gut gebräunt sind. 
  • Du kannst dein Gericht mit Salz und schwarzem Pfeffer nach deinem eigenen Geschmack würzen.
  • Drehe die Kartoffeln auf die gegenüberliegenden Seiten. Während sie garen, tupfe das Öl in der Pfanne vorsichtig mit einem Papiertuch und einer Zange ab. 
  • Dann musst du eine Pfanne nehmen und kannst Butter und Thymianzweige in die Pfanne geben.
  • Nimm einen Thymianzweig mit einer Zange auf und streiche damit die Butter über die Kartoffeln. 
  • Dann musst du so lange kochen, bis die Butter schäumt und der Schaum sich von weiß in eine blassbraune Farbe verwandelt. Mit mehr Salz und Pfeffer würzen. Gieße die Hühnerbrühe in die Pfanne.
  • Jetzt kannst du die Pfanne in den vorgeheizten Ofen schieben und die Kartoffeln darin etwa 30 Minuten lang weich und cremig garen. 
  • Wenn die Kartoffeln nicht weich sind, kannst du ¼ Tasse mehr Brühe hinzugeben und etwa 10 Minuten länger kochen lassen.
  • Dann musst du die Kartoffeln auf eine Servierplatte legen und die nach Thymian duftende Butter, die in der Pfanne übrig geblieben ist, über die Kartoffeln löffeln. Mit Thymianzweigen garnieren. 
  • Vor dem Servieren etwa 5 Minuten abkühlen lassen.

Du kannst hier über Schweizer Käsefondue lesen.

Fazit 

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Was ist besser für Fondue, Brühe oder Fett?“ mit einer ausführlichen Analyse beantwortet, welches Fondue besser ist, Brühe oder Fett. Außerdem haben wir das Rezept für Fondantkartoffeln besprochen. 

Zitate 

https://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/id_71972682/fondue-oel-und-bruehe-im-vergleich.html
https://www.kuechengoetter.de/fondue/fonduerezepte
https://www.chefkoch.de/forum/2,1,60879/Fondue-gut-und-lecker-nur-was-is-besser-Oel-oder-Bruehe-Eilt.html
https://www.sevencooks.com/de/magazin/perfektes-fondue-anleitung-1agRp7QUH2SGeIKQ6aSweY

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert