Was ist der Unterschied zwischen Kuchen und Torte?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Was ist der Unterschied zwischen Kuchen und Torte?“ mit einer ausführlichen Analyse des Unterschieds zwischen Kuchen und Torte. Außerdem werden wir besprechen, wie wir den Kuchen zubereiten können. 

Der Unterschied zwischen einem Kuchen und einer Torte ist, dass ein Kuchen keine Füllung hat, eine Torte dagegen schon. Obwohl ein Kuchen immer süß ist, können Torten sowohl süß als auch herzhaft sein. Kuchen können mehrere Schichten haben, die verziert sind, während Torten das nicht sind.

Kuchen vs. Torte

Es ist erwähnenswert, dass die Unterschiede zwischen Kuchen und Torte nicht gerade zahlreich sind, aber sie sind entscheidend. Du kannst immer erkennen, ob es sich um einen Kuchen oder eine Torte handelt:

  • Eine Torte besteht normalerweise nur aus einem Boden. Bei der Torte hingegen gibt es mehrere Schichten, die du übereinander legen kannst. Das macht die Torte höher als einen Kuchen.
  • Bei der Torte werden die einzelnen Böden zusätzlich mit Sahne oder einer anderen Masse überzogen, die die einzelnen Tortenböden zusammenhält. Das kann Sahne, Marmelade oder eine andere Creme sein.
  • Auch bei Kuchen wird der Kuchenboden mit etwas bedeckt oder überzogen. Der Belag selbst wird jedoch gebacken, wenn der Kuchen gebacken wird. Deshalb ist eine Linzertorte streng genommen ein Kuchen, wird aber umgangssprachlich als Torte bezeichnet.
  • Bei einer Sachertorte zum Beispiel wird ein Schokoladenkuchen in zwei Böden geteilt und mit Marmelade bestrichen. Der entstandene Kuchen wird mit Schokoladenglasur übergossen. Da die Marmelade erst nach dem Backen auf dem Kuchen landet, wird aus dem Schokoladenkuchen ein Kuchen.

So backst du die Fladen

Zutaten 

Vanillekuchen:

  • 2 ¼ Tassen Allzweckmehl
  • 2 ¼ Teelöffel Backpulver
  • ¾ Teelöffel Salz
  • ¾ Tasse ungesalzene Butter Raumtemperatur
  • 1 ½ Tassen Kristallzucker
  • 3 große Eier Zimmertemperatur
  • 1 ½ Teelöffel Vanille
  • 1 Tasse Buttermilch oder Vollmilch, Raumtemperatur

Vanille-Buttercreme:

  • 6 Tassen gesiebter Puderzucker
  • 2 Tassen ungesalzene Butter, Raumtemperatur
  • 2 Teelöffel Vanille oder Aroma deiner Wahl
  • 4 Esslöffel schwere Schlagsahne

Anweisungen

Vanillekuchenboden 

  • Für den Vanillekuchen musst du den Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. 
  • Dann kannst du zwei 8-Zoll-Tortenböden einfetten und bemehlen und sie mit Pergamentpapier auslegen.
  • Dann nimmst du eine mittelgroße Schüssel und mischst das verquirlte Mehl, das Backpulver und das Salz in der Schüssel, bis es gut vermischt ist. Beiseite stellen.
  • Mit einem Standmixer mit Rührbesen die Butter und den Zucker auf mittlerer Stufe etwa 3 Minuten lang schaumig schlagen. 
  • Dann kannst du die Geschwindigkeit reduzieren und die Eier einzeln hinzufügen, wobei du sie nach jeder Zugabe vollständig einarbeitest. Füge Vanille hinzu. 
  • Abwechselnd die Mehlmischung und die Buttermilch zugeben, dabei immer mit dem Mehl beginnen und enden (3 Mal Mehl und 2 Mal Milch zugeben). Nach jeder Zugabe vollständig einarbeiten.
  • Dann kannst du den Teig gleichmäßig auf die beiden Pfannen verteilen. Lege feuchte Backstreifen um die Böden der Kuchenformen.
  • Jetzt ist es an der Zeit, 30 bis 35 Minuten zu backen, oder bis ein Zahnstocher in der Mitte des Teigs sauber herauskommt.
  • Lass die Kuchen 10 Minuten auf einem Gitter abkühlen und stürze sie dann zum vollständigen Abkühlen auf ein Gitter.

Vanille-Buttercreme:

  • Für die Vanillebuttercreme brauchst du eine Küchenmaschine mit einem Schneebesenaufsatz. Du musst die Butter aufschlagen, bis sie cremig wird.
  • Dann kannst du die Geschwindigkeit auf niedrig reduzieren und jeweils 1 Tasse Puderzucker hinzugeben, bis alles gut vermischt ist. Erhöhe die Geschwindigkeit auf mittel und schlage etwa 3 Minuten lang.
  • Vanille und 2 EL Sahne hinzufügen und auf mittlerer Stufe ca. 1 Minute lang weiterschlagen. 
  • Dann kannst du nach Bedarf mehr Sahne hinzufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  • Schlage, bis der Zuckerguss glatt und seidig ist.

Montage:

  • Lege eine Schicht Kuchen auf einen Kuchenständer oder eine Servierplatte. 
  • Gib etwa 1 Tasse Buttercreme darauf. Wiederhole den Vorgang mit der restlichen Schicht und bestreiche den Kuchen mit Krümeln. Ungefähr 20 Minuten lang kalt stellen.
  • Die Oberseite und die Seiten des Kuchens glätten und mit einem Schaber glattstreichen.
  • Dekoriere nach Belieben.

Anmerkungen: 

  • Wenn du Geschirrtücher verwendest, achte darauf, dass sie vollständig angefeuchtet sind, und verwende sie nicht bei einer Ofentemperatur von mehr als 350 Grad Fahrenheit.      
  • Du kannst sie in Alufolie einwickeln, damit sie nicht braun werden oder verbrennen.

Du kannst hier mehr darüber lesen, wie wir den Tortenboden backen können. 

Fazit 

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Was ist der Unterschied zwischen Kuchen und Torte?“ mit einer ausführlichen Analyse des Unterschieds zwischen Kuchen und Torte beantwortet. Außerdem haben wir besprochen, wie wir den Kuchen herstellen können. 

Zitate:

https://praxistipps.focus.de/was-ist-der-unterschied-zwischen-kuchen-und-torte-einfach-erklaert_97590#:~:text=Im%20Gegensatz%20zum%20Kuchen%20besteht,eine%20Torte%20und%20kein%20Kuchen.&text=Torten%20sind%20zudem%20meistens%20h%C3%B6her%20als%20Kuchen.

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert