Was ist doppeltes Mehl?

In diesem kurzen Leitfaden werden wir die Frage „Was ist Doppelmehl?“ mit einer ausführlichen Analyse der Eigenschaften von Doppelmehl beantworten. Außerdem werden wir die Verwendungszwecke von Doppelmehl, die Mehlarten und den Unterschied zwischen griffigem und doppelgriffigem Mehl beleuchten.

Was ist doppeltes Mehl?

Doppelmehl, auch Doppelgriffmehl oder Doppelgriffmehl genannt, ist Mehl, das grob gemahlen wurde. Das Mehl kann aus jeder Getreidesorte hergestellt werden, aber das Entscheidende ist die Größe der gemahlenen Partikel.

Eigenschaften von Doppelmehl:

Die Mehltype kann sowohl nach der Art des Korns als auch nach der Größe der gemahlenen Partikel unterschieden werden. Wenn die Körner zum Beispiel zu sehr feinem Pulver gemahlen werden, entsteht ein glattes Mehl, das normalerweise als Typ 405 bezeichnet wird. Andererseits wird das Mehl, wenn es zu groben Partikeln gemahlen wird, als Doppelmehl bezeichnet.

Verwendungen von Doppelmehl:

Wenn du das Doppelmehl zwischen den Fingern reibst, kannst du die Partikel des Mehls spüren. Diese feinen Partikel ermöglichen die Aufnahme von mehr Flüssigkeit und können zum Andicken von Soßen verwendet werden. Zu den Gerichten, die häufig aus Doppelmehl hergestellt werden, gehören Knödel, Waffeln, Nudeln und Spätzle.

Mehltypen auf der Basis der Partikelgröße:

Das Mehl selbst ist keine einzelne Mehlsorte, sondern ein Begriff, der verschiedene Mehlsorten umfassen kann, die sich in ihren Eigenschaften leicht voneinander unterscheiden. Der Hauptunterschied liegt in der Feinheit des Mehls. Einige der Mehltypen sind die folgenden:

Feines Mehl:

Das Feinmehl ist das Mehl, das die fein gemahlenen Partikel enthält. Es wird normalerweise als glattes Mehl oder als Mehltyp 405 bezeichnet. Es wird normalerweise für die Zubereitung von Kuchen und Keksen verwendet. Du kannst diese Mehlsorte auch für die Herstellung von Pizza verwenden, aber im Allgemeinen wird es dafür nicht empfohlen.

Instantmehl oder griffiges Mehl:

Das griffige Mehl enthält grobe Partikel und diese groben Partikel sind größer als die Partikel in einem feinen Mehl. Diese groben Partikel bilden keine Klumpen und bleiben in der Schüssel frei fließend. Das griffige Mehl braucht mehr Zeit, um das Wasser aufzunehmen, und wird daher nicht für die Verwendung in der Mehlschwitze empfohlen. Stattdessen eignet es sich am besten für Spätzle und Nudeln.

Doppelgriffiges Mehl:

Das Doppelgriffmehl ist eine Mehlsorte, deren Partikelgröße noch gröber ist als die des griffigen Mehls. Die Körner in diesem Mehl machen es nicht rutschig und es wird durch ein spezielles Verfahren hergestellt, bei dem eine homogene Korngröße entsteht.

Der aus diesem Mehl zubereitete Teig ist elastisch und lässt sich leicht formen. Man kann dieses Mehl gut für Gerichte verwenden, die gekocht werden müssen, da es nicht so leicht Wasser aufnimmt oder sich in Wasser auflöst. Die häufigsten Gerichte, die aus dieser Mehlsorte hergestellt werden, sind Spätzle, Grissini, Hefebrot und Strudel.

Der Unterschied zwischen griffigem und doppeltem Mehl:

Das Mehl wird durch das Mahlen der Körner in verschiedene Größen hergestellt, die die Art des Mehls bestimmen können. So kann das Mehl aus verschiedenen Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Dinkel, Mais und so weiter hergestellt werden. Der Grad der Vermahlung bestimmt die Glätte des Mehls, d.h. je mehr das Korn vermahlen wird, desto glatter ist es.

Das griffige Mehl hat eine grobe Partikelgröße im Vergleich zu den feinen Mehlpartikeln. Das Doppelmehl hingegen hat eine noch größere Partikelgröße als das griffige Mehl. Das griffige und das doppelte Mehl sind in Deutschland leicht zugänglich.

Mehltypen auf Basis des Mineralstoffgehalts:

Ein weiteres Hauptkriterium für die Unterscheidung eines Mehls von einem anderen ist der Mineralstoffgehalt des Mehls. Einige Mehltypen, die in dieser Hinsicht in Frage kommen, sind die folgenden:

Typ 405:

Das Mehl des Typs 405 enthält etwa 405 mg Mineralstoffe pro 100 g Mehl.

Typ 550:

Das Mehl des Typs 550 enthält etwa 550 mg Mineralstoffe pro 100 g Mehl.

Typ 1050:

Das Mehl des Typs 1050 enthält etwa 1050 mg Mineralstoffe pro 100 g des Mehls.

Typ 1800:

Das Mehl vom Typ 1800 enthält etwa 1800 mg Mineralstoffe pro 100 g Mehl.

Der Mineralstoffgehalt des Mehls hängt auch von der Art der verwendeten Körner ab. So wird zum Beispiel die äußere Hülle der Roggenkörner nicht entfernt, was bedeutet, dass das daraus hergestellte Mehl mehr Nährstoffe enthält als das Mehl aus Weizenkörnern, da ihre äußere Hülle vor dem Mahlen entfernt wird.

Hier findest du einige Informationen über die Zusammensetzung von Getreide, dem Hauptbestandteil des Mehls.

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Was ist Doppelmehl?“ mit einer eingehenden Analyse der Eigenschaften des Doppelmehls beantwortet. Außerdem haben wir erörtert, wofür Doppelmehl verwendet wird, welche Arten von Mehl es gibt und was der Unterschied zwischen griffigem und doppelt griffigem Mehl ist.

Zitate:

https://praxistipps.focus.de/glattes-griffiges-und-doppelgriffiges-mehl-diese-typen-gibt-es_121643
https://www.teigwelt.de/mehltypen/#griffiges-doppelgriffiges-mehl

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.