Was ist ewiges Kraut?

In diesem kurzen Leitfaden werden wir die Frage „Was ist ein Ewiger Kohl?“ mit einer ausführlichen Analyse des Ewigen Kohls beantworten. Außerdem werden wir die Widerstandsfähigkeit von mehrjährigem Kohl oder Zierkohl in den Mittelpunkt stellen.

Was ist ewiges Kraut?

Der Ewige oder Immerwährende Kohl ist für uns alle in kleinen Gärten, Hochbeeten oder vielleicht auf dem Balkon oder der Terrasse besonders spannend, denn er wächst und wird größer. 

Genau das ist das Einzigartige an diesem Kraut. Wenn du ihn im Frühjahr pflanzt, kann dieser nicht blühende Kohl bis zu einem Meter hoch werden. Als Starkzehrer braucht er viele Nährstoffe, z. B. Kompost, natürlichen Langzeitdünger oder noch besser: verrotteten Mist. Sobald das Wachstum beginnt, können die Blätter jederzeit geerntet werden. Immer wieder, denn der Kohl verzweigt sich und treibt aus allen Blattachseln neu aus. 

Dieser Kohl kann nicht ausgesät werden, weil er nicht mehr blüht und daher auch keine Samen mehr bildet. Er wird über Stecklinge vermehrt, die du vorsichtshalber alle 12 Monate einkürzen und bewurzeln solltest. Denn so gut er das winterliche Wetter in der Kälte übersteht, so empfindlich ist er, wenn er unter einer dicken Schneeschicht liegt und erstickt. Besonders lange Triebe liegen häufig am Boden und schlagen dort Wurzeln. Auf diese Weise kann eine einzelne Pflanze mehr als einen rechteckigen Meter unter freiem Himmel einnehmen.

Wie widerstandsfähig ist der Staudenkohl?

Allerdings ist die Winterhärte des Baumkohls, insbesondere der Daubenton-Baumkohlsorten, wirklich überraschend. Natürlich sind die Umstände der Pflanze während der Kältepausen hier ebenfalls entscheidend, aber unter normalen Umständen kann der Kohl mühelos eine alternativ kürzere Kältepause von -15° C überstehen (vielleicht mit Trieben, die zurückfrieren), was bei einer ausgewachsenen, aber zusätzlich jetzt nicht mehr zu alten Pflanze sehr selten vorkommt. Voraussetzung für einen ewigen Winterkohl sind aber auch eine geeignete Pflege und geeignete Anbaumaßnahmen. Nachfolgend haben wir die wichtigsten Tipps für eine gesunde und winterharte Baumkohlpflanze zusammengestellt

  • Pflanze den Baumkohl immer tief ein, bis zu 4 Knoten (Blattachseln) müssen mit Erde geschützt werden. Dies führt nicht nur zu einem kräftigeren Wurzelballen, sondern bietet der Pflanze auch zusätzliche Kapazität, um nach einer besonders extremen Blutung wieder auszutreiben.
  •  Wenn sie nach Mitte August gepflanzt werden, müssen die jüngeren Kohlpflanzen im folgenden Winter besonders gut abgedeckt werden.
  •  In den ersten 2 Jahren müssen der Gründungsballen und die Triebbasis im Herbst mit Stroh oder Heu oder anderen Mulchmaterialien geschützt werden.

Zierkohl als Blickpunkt

Kohl ist normalerweise eine aufregende Pflanze im Herbst, die Gärten und Blumenkübel in vielen Arten verschönert. Der Zierkohl ist mit seinen grünen, roten, weißen oder karminroten panaschierten Blättern der Hingucker schlechthin. Bis zum ersten Frost und darüber hinaus.

Wie alle Kohlpflanzen ist auch der Zierkohl ein Nährstofffresser! Neben dem farbenfrohen „kugelförmigen“ Kohl sind auch die Palmkohlpflanzen außerordentlich dekorativ. Sie werden auch häufig als toskanischer oder italienischer Kohl angeboten. Eine berühmte Sorte ist „Negro Romana“. In der Stauden- oder Sommersaison können sie ein Blickfang sein – vor allem jetzt im Herbst, wenn sie ohne Zweifel ihre robusten Blätter ausbreiten.

Alle Arten können innerhalb der Küche verwendet werden

Alle Kohlsorten sind nicht nur ein Fest für die Augen, sondern können auch in der Küche verwendet werden. Das angenehme Aroma entwickelt der Kohl aber nur, wenn die Zeiten kürzer und kühler werden. Dann wandelt die Pflanze die Stärke in Zucker um und das Grünzeug wird bekömmlicher.

Übrigens blüht der Kohl am ehesten im zweiten Jahr, was bei uns wegen der (manchmal) niedrigen Temperaturen nur in Ausnahmefällen vorkommt. Aber wenn du den Zierkohl oder alle anderen Kohlsorten in Töpfe gepflanzt und bei etwa 0 Grad überwintert hast, dann treiben sie im Frühjahr große Blütenköpfe aus.  Die einzige Ausnahme ist der „Ewige Kohl“, der auf keinen Fall blüht.

Vorsicht vor dem Weißkohlschmetterling

Wie bei allen Kohlpflanzen ist es wichtig, darauf zu achten, dass sich einige Schädlinge und Krankheiten nicht weiter ausbreiten: Kohlweißlinge werden z.B. durch Wildholz oder andere stark duftende Kräuter abgelenkt. Unter den Krankheiten ist der Kohlhernie besonders gefürchtet. Er kündigt sich durch Wucherungen an den Wurzeln an. Du musst hier sicher nicht im selben Bereich sitzen. Eine C-Sprache von mindestens 4 Jahren verhindert die Ansteckung.

Fazit

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Was ist ein Ewiger Kohl?“ mit einer eingehenden Analyse des Ewigen Kohls beantwortet. Außerdem haben wir uns mit der Frage beschäftigt, wie widerstandsfähig der mehrjährige Kohl oder der Zierkohl ist.

Zitat

https://www.lubera.com/de/shop/ewiger-kohl-baumkohl_kat-580.html#Wie-winterhart-ist-der-Ewige-Kohl-

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert