Was ist Weinsteinbackpulver?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Was ist Weinsteinbackpulver?“ mit einer eingehenden Analyse dessen, was Weinsteinbackpulver ist. Außerdem gehen wir darauf ein, für welche Zwecke Weinsteinbackpulver verwendet wird.

Was ist Weinsteinbackpulver?

Weinstein ist ein gebräuchlicher Name für bestimmte Tartrate (Salze der Weinsäure). Weinstein entsteht, wenn Wein oder Traubensaft gelagert wird. Wenn er auskristallisiert, setzt er sich vor allem auf dem Boden des Gefäßes (z.B. einer Flasche) oder dem Flaschenkorken ab. Er ist ein Gemisch aus schwer löslichen Salzen der Weinsäure, im Wesentlichen aus Kaliumhydrogentartrat und Kalziumtartrat.

Backpulver, egal ob es sich um Weinsteinbackpulver oder herkömmliches Backpulver handelt, besteht aus drei Zutaten: Backtriebmittel, Säuerungsmittel und Trennmittel.

Das Backtriebmittel ist normalerweise Natriumhydrogencarbonat, auch bekannt als Backpulver. Allerdings lockert Natron allein den Teig nicht auf. Soda ist immer auf Säure angewiesen, damit der gewünschte Treibeffekt eintritt.

Aber Backpulver enthält immer ein Säuerungsmittel. Dieser wird dann durch die Zugabe von Feuchtigkeit in Gang gesetzt – es bilden sich Gase, die den Teig aufgehen lassen.

Die dritte Zutat ist das Trennmittel. Es soll verhindern, dass dieser Prozess aufgrund von Feuchtigkeit in der Verpackung stattfindet. Das Haupttrennmittel ist Stärke.

Was ist der Unterschied zwischen herkömmlichem Backpulver und Weinsteinbackpulver?

Der Unterschied zwischen herkömmlichem Backpulver und Weinsteinbackpulver ist das Säuerungsmittel. Bei herkömmlichem Backpulver wird Phosphat als Säuerungsmittel verwendet.

Im Weinsteinbackpulver werden keine Phosphate verwendet. Stattdessen wird Weinstein verwendet, der nicht unbedingt vegan ist, wenn der Wein mit tierischen Substanzen geklärt wurde. Achte deshalb beim Kauf auf das entsprechende Siegel.

Außerdem haben Backpulver und Weinsteinbackpulver unterschiedliche Trennmittel. Normales Backpulver enthält normalerweise Stärke als Trennmittel. Das sorgt dafür, dass der Keimbildungsprozess nicht in der Packung beginnt, wenn zum Beispiel Feuchtigkeit auf die dünne Papierverpackung gelangt. Weinsteinbackpulver hingegen ist glutenfrei.

Du kannst Backpulver im Verhältnis 1: 1 durch Weinsteinbackpulver ersetzen.

Was ist der Weinstein im Weinsteinbackpulver?

Die Weinsäure im Backpulver ist natürliche Weinsäure. Diese kommt bei der Herstellung von Wein, Sekt und Prosecco in Form von Salz vor. In Bio-Backpulver findest du fast immer Weinstein anstelle von Phosphaten. 

Ist Weinsteinbackpulver für jeden geeignet?

Nein, Weinsteinbackpulver enthält Phosphate, die für Menschen mit gesundheitlichen Problemen wie z. B.:

Menschen mit Nierenerkrankungen:

  • Ärzte raten Patienten mit Nierenerkrankungen von allen phosphathaltigen Lebensmitteln ab. Auch für gesunde Menschen könnten Phosphate auf Dauer schädlich sein. Studien haben gezeigt, dass Phosphate vermutlich das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

Menschen mit Knochenerkrankungen:

  • Außerdem hemmt Phosphor die Aufnahme von Kalzium in die Knochen, was das Risiko von Osteoporose erhöhen kann. Es gibt jedoch keine gesetzlichen Vorschriften für Phosphate in Lebensmitteln.

 Wie kannst du Weinsteinbackpulver verwenden?

Die Kennzeichnung von Phosphatzusätzen in Lebensmitteln ist unzureichend, da sie oft als E-Nummern deklariert werden und daher für den Verbraucher nicht leicht zu erkennen sind. Es ist daher ratsam, industriell verarbeitete Lebensmittel so weit wie möglich zu vermeiden und sie stattdessen frisch zu kochen. Übrigens: Weinsteinbackpulver kann im gleichen Verhältnis wie herkömmliches Backpulver verwendet werden, du kannst es also einfach 1: 1 im Rezept ersetzen.

Was ist der Weinstein?

Weinstein ist eine beliebte Zutat in vielen Rezepten. Auch als Kaliumbitartrat bekannt, ist Weinstein die pulverisierte Form der Weinsäure. Diese organische Säure kommt natürlich in vielen Pflanzen vor und wird auch bei der Weinherstellung gebildet. Weinstein hilft, geschlagenes Eiweiß zu stabilisieren, verhindert, dass Zucker kristallisiert, und dient als Backtriebmittel.

Was ist die Wissenschaft hinter dem Weinstein?

Weinstein ist eine Chemikalie namens Kaliumbitartrat. Sie ist eine Carbonsäure, also eine organische Säure. Wenn Traubensaft gärt, „fällt“ die Weinsäure aus der Flüssigkeit heraus und kristallisiert auf jeder verfügbaren Oberfläche in einem Prozess, der „Ausfällung“ genannt wird. So ähnlich wie Regen. Aber mit Säurekristallen.

Was bewirkt Creme de Tartar?

Eine der bekanntesten Verwendungen von Weinstein ist die Stabilisierung von Eiweiß beim Aufschlagen. Eine Prise Weinstein, die beim Aufschlagen des Eischnees zugegeben wird, stärkt die Matrix der Luftblasen und verhindert, dass der Eischaum zu schnell zusammenfällt.

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Was ist Weinsteinbackpulver?“ mit einer ausführlichen Analyse dessen beantwortet, was Weinsteinbackpulver ist. Außerdem haben wir besprochen, für welche Zwecke Weinsteinbackpulver verwendet wird.

Zitate:

https://bakeria.ch/backpulver-aus-weinstein-420g-p-6392.html
https://www.nannerl.at/de/genuss-am-teller/gewuerze/suesse-s-backen/weinstein-backpulver-bio-1210/

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.