Was sind Weizenkeime?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Was ist ein Weizenkeim?“ mit einer ausführlichen Analyse des Begriffs „Weizenkeim“. Außerdem werden wir die Alternativen zu Weizenkeimen besprechen. 

Was sind Weizenkeime?

Der Keim ist der Teil des Weizens, der austreibt und zu einer neuen Pflanze heranwächst. Wenn Weizen zu Weißmehl raffiniert wird, werden in der Regel die Kleie und der Keim entfernt. Der Keim ist aber auch der gesündeste Teil der Weizenbeere.

Gesundheitliche Vorteile von Weizenkeimen 

Hier werden wir einige gesundheitliche Vorteile von Keimen besprechen, die für uns sehr nützlich sind. 

Erhaltung der natürlichen Körperfunktionen

Weizenkeime helfen dir, die verschiedenen Funktionen deines Körpers zu erfüllen, weil sie eine Vielzahl von Mineralien enthalten. Zink, Mangan, Phosphor und Magnesium sind allesamt Mineralien, die im Weizenkeim enthalten sind.

Zink hilft, dein Immunsystem zu stärken und Viren wie die Erkältung zu bekämpfen. 

Magnesium stärkt auch dein Immunsystem und hilft dir, dein Herz und deine Knochen stark zu halten. 

Außerdem hilft Phosphor mit Hilfe von Kalzium bei der Reparatur und dem Wachstum von Gewebe. 

Nicht zuletzt spielt der Mineralstoff Mangan auch eine wichtige Rolle für die Knochengesundheit und die Aufrechterhaltung des Immunsystems.

Bessere Verdauung

Ein weiterer Vorteil von Weizenkeimen ist, dass sie viele Ballaststoffe enthalten, denn Ballaststoffe helfen deinem Körper, einen regelmäßigen, gesunden Stuhlgang zu haben. 

Außerdem hilft dir eine ballaststoffreiche Ernährung dabei, den Cholesterinspiegel im Blut zu regulieren.

Wie schmecken Weizenkeime?

Der Bob’s Red Mill Weizenkeim mit den feinsten Weizenkörnern. Er hat einen nussigen und herrlich gerösteten Geschmack und kann als Zusatz zu Rezepten verwendet werden, um Nährstoffe, Geschmack und Textur hinzuzufügen. 

Bei Weizenkeimen ist Frische der Schlüssel, denn wenn du deine Keime im Kühlschrank aufbewahrst, bleiben die Nährstoffe erhalten und es schmeckt dir auch roher Weizenkeim und seine natürlichen Öle.

Weizenkeim-Ersatzstoffe 

Gemahlener Flachs

Gemahlener Flachs hat einen nussigen Geschmack und eine dunkle Farbe, ähnlich wie Weizenkeime. Er enthält auch Omega-3-Fettsäuren (sogar mehr als Weizenkeime). 

Wenn du anstelle von Weizenkeimen gemahlenen Flachs verwenden möchtest, kannst du dies in gleicher Menge tun.

Gemahlene Sonnenblumenkerne

Gemahlene Sonnenblumenkerne fügen Gerichten und Backwaren ebenso wie Weizenkeime Eiweiß, Textur und Ballaststoffe hinzu. Gemahlene Sonnenblumenkerne werden auch als Alternative für Weizenkeime verwendet. 

Gemahlene Sonnenblumenkerne enthalten weniger Kohlenhydrate und mehr Fett als Weizenkeime, haben aber einen ähnlich hohen Proteingehalt. Wegen des höheren Fettgehalts solltest du bei Teigen und Backwaren vorsichtig sein.

Haferkleie

Haferkleie wird aus der äußeren Schale des Haferkorns gewonnen. Sie ähnelt in Nährwert und Beschaffenheit den Weizenkeimen und ist außerdem reich an Eiweiß, Omega-3-Fettsäuren, Kalzium, Ballaststoffen, B-Vitaminen und Eisen. 

Wie Weizenkeime sind sie etwas knusprig und grob.

Was ist ein Bazillus?

Germ (deutsch für Hefe) ist ein Lockerungsmittel, das vor allem bei der Zubereitung von Hefeteig verwendet wird. Es wird in den Teig gemischt, damit er „aufgeht“. Das macht den Teig nicht nur fluffig, sondern gibt ihm auch viel mehr Volumen.

Wenn ein Teig sein Volumen erhöhen und gleichzeitig luftiger werden soll, wird der Keim immer verwendet. Backpulver, das meist in Konditoreien verwendet wird, ist eine Option. Keime müssen genau dosiert werden, um ihr maximales Potenzial zu erreichen.

Gekeimtes Vollkornbrot

Zutaten 

  • 4 Tassen Weizenvollkornmehl oder Bio-Weizenvollkornmehl
  • 1 Tasse Wasser (110°F – 115°F)
  • 4 bis ½ Teelöffel aktive Trockenhefe
  • ⅓ Tasse Melasse
  • ⅓ Tasse Walnussöl
  • 2 Teelöffel Meersalz
  • 1 Tasse Weizenkeime
  • 1 Tasse Bio-Schnellkoch-Haferflocken oder Schnellkoch-Haferflocken (geteilt)
  • 2 Tassen ungebleichtes weißes Allzweckmehl
  • ¼ Tasse harte rote Weizenbeeren oder biologische harte rote Weizenbeeren (gekeimt)

Wegbeschreibung 

Die Weizenbeeren: 

  • Für Weizenbeeren hast du zunächst zwei bis drei Tage Zeit, bevor du das Brot backst. Weiche die Beeren in 1 Tasse kaltem Wasser für etwa 6 bis 8 Stunden in einem Keimgefäß ein. 
  • Dann musst du es gut abtropfen lassen und mehrmals ausspülen. Der Inverter stellt das Gefäß auf die Seite an einen warmen Ort mit 70 bis 80 Grad. 
  • Außerdem musst du die Samen etwa 3 bis 4 Mal am Tag gießen, indem du sie mit Leitungswasser bedeckst und sie dann gut abtropfen lässt. 
  • Deine Sprossen sind fertig, wenn sie oben einen halben Zentimeter und an den Wurzeln einen Zentimeter dick sind.

Das Backen: 

  • Für den Backvorgang musst du die Sprossen zunächst mit 2 Tassen warmem Wasser in einen Mixer geben und dann auf höchster Stufe pürieren, bis das Wasser sehr milchig aussieht. 
  • Gieße dieses milchige Wasser in deine Brotschale ab (behalte die Sprossen zurück). Dann musst du eine weitere Tasse warmes Wasser in die Schüssel geben (insgesamt 3 Tassen). 
  • Gib auch die Hefe in die Flüssigkeit und lass sie stehen, bis sie Blasen wirft. Salz, Melasse, Sprossen und Öl in die Flüssigkeit geben und mit der Hand oder dem Knethaken verrühren. Weizenkeime hinzugeben und gut verrühren. Füge ¾ Tasse Haferflocken hinzu und mische gut. 
  • Füge jeweils eine Tasse Weizenvollkornmehl hinzu und mische es nach jeder Zugabe gut durch. Beende den Brotteig, indem du eine Tasse Weißmehl nach der anderen hinzufügst, bis der Teig auf einem Brotbrett gewendet und mit der Hand bearbeitet werden kann.
  • Füge ¼ Tasse Haferflocken hinzu und knete sie unter. Die Haferflocken können noch zu sehen sein, wenn die Mischung fertig ist. 
  • Wenn der Teig elastisch und glatt ist, gibst du ihn in eine geölte Schüssel, drehst ihn um und lässt ihn zugedeckt 1-1-½ Stunden oder bis er sich verdoppelt hat, gehen.
  • Jetzt musst du den Teig herunterdrücken und zu 3 Broten formen. Lege den Teig in gefettete Brotformen und decke ihn ab. Lass den Teig gehen, bis er sich verdoppelt hat, etwa 30 Minuten lang.
  • Dann musst du ein Eigelb mit ⅛ Tasse Wasser und ⅛ Tasse Olivenöl vermischen, um eine Eimasse herzustellen. Bepinsle die Oberseite jedes Laibes, bevor du ihn in den Ofen schiebst.
  • Dann musst du den Ofen auf 350 Grad vorheizen und die Brote etwa 1 Stunde lang backen oder bis die Oberseite schön gebräunt ist und die Brote hohl klingen, wenn man sie anklopft. 
  • Nimm die gebackenen Brote aus der Form und lass sie auf einem Drahtgitter vollständig abkühlen, bevor du sie in Scheiben schneidest oder in Plastiktüten verpackst. Dieses Brot hält sich länger, wenn es im Kühlschrank aufbewahrt wird. Ergibt 3 Brote (je 13 Scheiben).
  • Jetzt musst du ½ Tasse Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne in das Rezept geben. Dieser Schritt ist optional, wenn du ihn machen willst, kannst du ihn machen. 

Brötchen: 

  • Teile den Teig und forme ihn zu 32 Rollen. 
  • Dann musst du die 8 Brötchen in eine runde Kuchenform legen und sie ein zweites Mal aufgehen lassen. 
  • Backe die Brötchen bei 175 Grad Celsius etwa 50 bis 60 Minuten lang, wenn sie zusammen gebacken werden, oder kürzer, wenn die Brötchen getrennt sind.

Die 10 goldenen Regeln für guten Hefeteig kannst du hier nachlesen.

Fazit 

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Was ist ein Weizenkeim?“ mit einer ausführlichen Analyse beantwortet, was ein Weizenkeim ist. Außerdem haben wir die Alternativen zu Weizenkeimen besprochen. 

Zitate 

https://gesund-speisen.de/lebensmittel-17-Weizenkeime.htm
https://www.gutekueche.at/germ-artikel-1550
https://www.ichkoche.at/kuechen-lexikon/g/germ-hefe

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.