Welche Maßnahmen sollte ich ergreifen, wenn ich für Transplantationspatienten koche?

In diesem kurzen Artikel beantworten wir die Frage „Welche Maßnahmen sollte ich ergreifen, wenn ich für Transplantationspatienten koche?“, indem wir dir alle wichtigen Informationen geben, damit du den Patienten helfen kannst, indem du sicher für sie kochst.

Um Lebensmittelinfektionen in der Zeit nach der Transplantation zu vermeiden, ist es wichtig, dass der Patient genau auf seine Ernährung achtet. Außerdem spielt die Ernährung in dieser Zeit eine entscheidende Rolle bei der Genesung und Aufrechterhaltung der ernährungsphysiologischen und immunologischen Gesundheit.

Welche Maßnahmen sollte ich ergreifen, wenn ich für Transplantationspatienten koche?

  1. Persönliche Hygiene beim Kochen:
  • Wasche dir immer die Hände mit Wasser und Seife, bevor du mit der Zubereitung oder dem Verzehr einer Mahlzeit beginnst.
  • Halte deine Nägel sauber und ordentlich.
  • Binde dein Haar zurück.
  •  Vermeide Niesen, Husten oder Sprechen über Lebensmittel, Utensilien oder Geräte.
  1. Hygiene in der Kochumgebung
  • Der Bereich, in dem die Lebensmittel bearbeitet werden, muss jedoch gut belüftet und frei von Tieren, Insekten und Pflanzen sein.
  • Desinfiziere Oberflächen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, wie Spülbecken, Tische, Herde, Geräte und Utensilien, vor der Verwendung mit Wasser und Seife. Außerdem solltest du Spülbecken, Geräte und Utensilien mit 70 %igem Alkohol besprühen, um sie zu desinfizieren.
  • Werkzeuge aus Holz, wie Schneidebretter und Löffel, sollten vermieden werden, da sie porös und schwer zu reinigen sind. Entscheide dich für hitzebeständige Kunststofflöffel und Bretter aus Polyethylen.
  • Vermeide es, offene Abfälle oder Essensreste in der Umwelt liegen zu lassen, da sie Insekten und Tiere anziehen.
  • Vergewissere dich, dass die Märkte, in denen du einkaufst, ihre Regale und Kühltruhen sauber und angeschlossen halten.
  • Anstelle von Geschirrtüchern sollten Einwegtücher verwendet werden.
  1. Lebensmittelkonservierung
  • Achte beim Kauf auf das Verfallsdatum und die Qualität der Lebensmittel.
  • Verpackung. Wenn die Verpackung verbeult, ausgebeult, korrodiert ist oder Anzeichen von Manipulationen aufweist, solltest du das Lebensmittel niemals nach Ablauf des Verfallsdatums verwenden.
  • Lebensmittel können nicht wieder eingefroren werden und müssen im Kühlschrank aufgetaut werden.
  • Rohes oder nicht durchgegartes Fleisch, Geflügel, Fisch und Eier werden nicht empfohlen.
  • Rohes Obst und Gemüse kann bedenkenlos verzehrt werden, solange es gründlich sterilisiert wurde.
  • (wie in der Desinfektionsanleitung angegeben)
  1. Desinfiziere Obst und Gemüse für deine Rezepte:
  • Unter fließendem Wasser abspülen.
  • Weiche die Lebensmittel in gechlortem Wasser ein (1 Esslöffel Bleichmittel auf 1 Liter Wasser oder Natriumhypochlorit, das du in Supermärkten oder Gesundheitstankstellen findest und das nach den Anweisungen des Herstellers verdünnt werden muss).
  • Spüle mit Trinkwasser nach.
  • In einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahren.
  • Lebensmittel sollten nicht mit Essig desinfiziert werden.
  1. Entlassung aus dem Krankenhaus
  • Es ist wichtig, die Ernährungsüberwachung in der Ambulanz nach der Entlassung aus dem Krankenhaus fortzusetzen. Der Ernährungsberater muss weiterhin seinen Ernährungszustand und die Qualität seiner Mahlzeiten beurteilen und deine Ernährung nach und nach anpassen.
  • Schließlich werden in der unmittelbaren Posttransplantationsphase (4 bis 6 Wochen nach der Operation) zusätzlich zur chirurgischen Belastung hohe Dosen von Immunsuppressiva eingesetzt.
  • Die Kombination dieser Faktoren macht eine Ernährungsberatung notwendig, denn die immunsuppressive Therapie ist ein wichtiger Bestandteil der klinischen Behandlung, und die unerwünschten Wirkungen dieser Medikamente können den Ernährungszustand beeinträchtigen.
  • Verschiedene ernährungsbedingte Komplikationen, darunter Protein-Energie-Mangelernährung, Übergewicht und Fettleibigkeit sowie Dyslipidämie (erhöhte Blutfettwerte).
  • Eine Glukoseintoleranz kann auch in der späten Posttransplantationsphase (nach 6 Wochen nach der Operation) auftreten und gilt als wichtiger Risikofaktor für die Sterblichkeit und den Verlust der Nierentransplantatfunktion.

Fazit:

In diesem kurzen Artikel beantworten wir die Frage „Welche Maßnahmen sollte ich ergreifen, wenn ich für Transplantationspatienten koche?“, indem wir alle wichtigen Informationen teilen, damit du den Patienten helfen kannst, indem du sicher für sie kochst.

Referenzen:

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.