Welche Schokolade für Schokofrüchte?

Welche Schokolade für Schokofrüchte?

In diesem kurzen Ratgeber beantworten wir die Frage „welche Schokolade für Schokofrüchte“ mit einer ausführlichen Analyse, welche Schokolade Sie in Ihrer Schokofrüchte verwenden können. Außerdem gehen wir darauf ein, wie Schokolade zubereitet wird.

Schokolade ist vielleicht das berühmteste Lebensmittel auf dem Planeten, zahlreiche Gerichte haben Schokolade hinzugefügt, vor allem Süßwaren und Desserts, einschließlich Kuchen, Pudding, Mousse, Schokolade Brownies und Schokolade Chip Leckereien. Außerdem werden die Schokoladentafeln (Zartbitterschokolade, Vollmilchschokolade, etc.) als Snack verwendet. 

Also ohne viel Aufhebens, lassen Sie uns eintauchen und mehr darüber herausfinden.

Welche Schokolade für Schokofrüchte?

Wenn es um Schokoladenfrüchte geht, können Sie entweder Kuvertüre oder jede beliebige Schokolade verwenden, sei es dunkle Schokolade, weiße Schokolade oder Milchschokolade. Es gibt keine feste Regel bezüglich der Verwendung einer bestimmten Schokoladensorte für Schokoladenfrüchte und Sie können jede Schokolade Ihrer Wahl verwenden.

Die Herstellung von Fruchtschokolade ist ganz einfach. Sie brauchen nur Kuvertüre oder schokoladenähnliche Milchschokolade, Zartbitterschokolade, weiße Schokolade oder sogar vegane Schokolade zusammen mit dem Obst Ihrer Wahl wie Erdbeeren, Bananen usw. 

Was Sie also tun müssen, ist, die Früchte Ihrer Wahl gründlich zu waschen. Wenn Sie nun Weintrauben oder Erdbeeren für die Schokofrüchte verwenden möchten, können Sie diese im Ganzen verwenden, aber im Falle von Apfel, Banane oder Birne sollten Sie diese in mundgerechte Stücke oder Scheiben schneiden. Nehmen Sie nun Spieße und stecken Sie die ganze Frucht (Erdbeere oder Traube) oder die geschnittene Frucht (ein oder zwei Scheiben/Stücke von Apfel, Banane usw.) auf jeden Spieß.

Nun ist es an der Zeit, Ihre Schokolade zu schmelzen. Dazu müssen Sie ein heißes Wasserbad vorbereiten. Nehmen Sie dazu einen großen Topf und geben Sie Wasser hinein und lassen Sie es kochen. Nun nehmen Sie einen kleineren Topf und hängen ihn in den größeren Topf mit Wasser.

Hacken Sie die Kuvertüre oder die Schokoladentafeln, die Sie verwenden möchten, grob und geben Sie sie in den kleinen Topf. Rühren Sie sie ständig um, damit die Schokolade nicht am Boden des Topfes klebt oder anbrennt. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, müssen Sie die Früchte auf Spießen großzügig mit Schokolade bestreichen (die Früchte am Spieß in die geschmolzene Schokolade tauchen) und auf ein Backblech oder einen Teller legen. Lassen Sie sie abkühlen und das war’s.

Welche Schokolade für Schokofrüchte?

Wie wird Schokolade zubereitet?

Die Zubereitung von Schokolade beginnt mit dem Kakaobaum (Theobroma Cacao), der Samen produziert, die als Kakaobohnen bekannt sind. Die Kakaobohne ist diejenige, die für den bitteren Geschmack und das Aroma der Schokolade verantwortlich ist. Aus dem Fett der Kakaobohne wird ein hellgelbes, essbares Pflanzenfett namens Kakaobutter hergestellt. 

Während Kakaobutter ist die in weißer Schokolade verwendet und ist im Wesentlichen aus Fett und hat nicht viel Geschmack zu ihm.

Kakaobutter ist das Nebenprodukt der Schokoladenherstellung. Kakaobutter wird normalerweise gesiebt und mit Schmutzmineralien gefärbt, die die restliche Farbe der Butter auslaugen. Anschließend wird sie durch Wasserdampfdestillation oder Lösungsmittel desodoriert. 

Dieser Desodorierungsprozess verringert die Anzahl der flüchtigen Substanzen in hohem Maße, was zu ihrem charakteristischen Geruch und Aroma beiträgt. Kakaobutter bleibt bei Raumtemperatur stabil, da sie viele gesättigte und einfach ungesättigte Fette in ihrer Zusammensetzung hat. Darüber hinaus enthält sie die drei wichtigen Fettsäuren Ölsäure, Stearinsäure und Palmitinsäure.

Ölsäure ist die ungesättigte Fettsäure und die Schokoladenvarianten, in denen sie in großen Mengen enthalten ist, senken den Schmelzpunkt der Kakaobutter und damit auch den Schmelzpunkt der Schokolade. So können die Schokoladenhersteller die Maße jedes ungesättigten Fettes verändern, um eine Schokolade herzustellen, die nur im Mund und nicht im Regal weich wird.

Schokolade ist also eine starke Kombination, die Kakaobutter, Kakaofeststoffe, Zucker, Milchfeststoffe, zugesetzte Aromen, Modifikatoren und Zusatzstoffe enthält.

Verschiedene Schokoladen haben unterschiedliche Mengen an Kakaotrockenmasse und Kakaobutter in sich. Z.B. enthält dunkle Schokolade den höchsten Anteil an Kakaofeststoffen und ihr Geschmacksprofil neigt eher zum Bitteren. 

Auf der anderen Seite hat die Milchschokolade zugesetzten Zucker und Milch zusammen mit Konservierungsstoffen, Kakaobutter und Kakaofeststoffen in sich, die ihr ein cremiges Mundgefühl verleihen und sie süß und kalorienreich machen. 

Zu guter Letzt kommt die weiße Schokolade, die keine Kakaofeststoffe enthält und aus Kakaobutter zusammen mit Zucker und Zusatzstoffen besteht.

Wie man Schokofrüchte herstellt, können Sie hier nachlesen.

Fazit

In diesem kurzen Ratgeber haben wir die Frage „Welche Schokolade für Schokofrüchte?“ mit einer ausführlichen Analyse beantwortet, welche Schokolade Sie in Ihrer Schokoladenfrucht verwenden können. Außerdem haben wir besprochen, wie Schokolade zubereitet wird.

Zitate

https://www.chefkoch.de/rezepte/1766081286458809/Schoko-Fruechte.html

https://www.fuersie.de/kochen/foodtrends/artikel/schokofruechte-anleitung-und-tipps

https://www.geo.de/geolino/kinderrezepte/9730-rtkl-rezept-schokofruechte

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.