Wie grillt man in der Mikrowelle?

In diesem kurzen Leitfaden werden wir die Frage „Wie grillt man in der Mikrowelle?“ mit einer ausführlichen Analyse der Mikrowellen beantworten. Außerdem gehen wir auf die verschiedenen Arten und Klassen von Mikrowellen ein und erklären, wie die Mikrowelle funktioniert – mit Grill und Heißluft.

Wie grillt man in der Mikrowelle?

Mikrowellen werden in der Regel zum Auftauen oder Aufwärmen von Lebensmitteln verwendet. Andererseits sind Mikrowellen derzeit sehr beliebt, da sie mit mehr als nur grundlegenden Funktionen ausgestattet sind. Die Verwendung eines Mikrowellengrills zur Erzeugung von Heißluft ist heute sehr beliebt. 

Der Vorteil dieses Ofentyps ist, dass er auch zum Backen von Kuchen und Aufläufen verwendet werden kann. In diesem Gerät sollten nur mikrowellengeeignete Teller verwendet werden.

 Teller mit Goldverzierungen sollten nicht in die Mikrowelle gestellt werden. Es ist unmöglich zu sagen, ob es Funken gibt oder nicht. Die Bedienfelder der Mikrowelle sollten einfach und leicht zu verstehen sein. Dazu können Tasten oder ein Touchpad verwendet werden.

Mikrowellenarten

Es ist klar, dass Mikrowellen beliebt sind und zu den beliebtesten Haushaltsgeräten gehören, denn rund 70 Prozent der deutschen Haushalte haben eine. Sie sind kleine Küchengeräte, die anstelle einiger größerer Geräte verwendet werden können. Neben dem Aufwärmen von Speisen vom Vortag können Mikrowellen auch zum Kochen ganzer Mahlzeiten verwendet werden.

Eingebaute Mikrowelle

Wenn du ein neues Haus baust oder deine Küche umgestaltest, solltest du darüber nachdenken, eine Einbau-Mikrowelle zu installieren. Du kannst dann entscheiden, ob diese z.B. über dem Backofen oder an einer anderen Stelle angebracht werden soll, wo die bei der Arbeit entstehende Hitze nicht stört. Das hat zwei klare Vorteile. Es gibt hier keinen unnötigen Bodenbelag. Alternativ kannst du dich dafür entscheiden, die Schnüre so zu verstecken, dass sie nicht im Weg sind oder das Gesamtbild ruinieren.

Klassen von Mikrowellen

Nach den verschiedenen Arten von Mikrowellen können die Küchenhelfer/innen auch in Klassen eingeteilt werden.

Einstiegslevel

Wenn du loslegen willst, sind Solo-Mikrowellen die beste Wahl. Sie können in einem kleinen Haus oder am Arbeitsplatz verwendet werden.

Die Menge an Platz, die du brauchst, ist winzig. Für weniger als 100 Euro kannst du sie bekommen. Schülerinnen und Schüler, die neu auf dem Gebiet der Lebensmittelzubereitung sind, werden mit der Funktionsweise der Einstiegsklasse keine Probleme haben. Man kann von einer Leistung von 1.000 Watt ausgehen. Damit ist sie eine hervorragende Option für ein schnelles Abendessen in kleiner Runde.

Mittelschicht

Diese Geräte mit einer Kochfläche von 20 Litern oder mehr können im Handel für rund 100 Euro erworben werden.

Es ist üblich, dass sie zusätzliche Funktionen haben. Roste, die in Mikrowellenherden verwendet werden, fallen unter diese Kategorie.

Wenn du eine Pizza machen willst, brauchst du keinen Ofen mehr.

Mikrowellen in der mittleren Preiskategorie eignen sich gut für kleinere Familien und für Alleinstehende. Allrounder sind ein anderer Begriff für diese Geräte.

Oberschicht

Eine Mikrowelle der Einstiegsklasse kann schon ab 250 $ kosten. Zu diesem Zweck können erweiterte Komfortfunktionen genutzt werden. Ziehe in Erwägung, verlängerte Automatikprogramme zu nutzen, um deine Lebensmittel schonend aufzutauen und trotzdem eine knusprige Oberfläche zu erhalten. Diese Geräte können Lebensmittel wiegen und sofort herausfinden, wie lange sie vor dem Verzehr erhitzt werden müssen, da sie eine eingebaute Waage haben.

Der Garraum hat im Durchschnitt ein Volumen von 30 Litern. Familien mit kleinen Kindern können mit den Zutaten, die sie gerade zur Hand haben, im Handumdrehen ein Mittagessen zaubern.

Spitzenklasse

Wenn du auf Automatikprogramme, Kindersicherung, einen Timer usw. nicht verzichten willst, brauchst du eine Mikrowelle, die mindestens 450 Euro kostet.

Die Ausstattung des Garraums, die Leistung, das Design und das Volumen zeigen das hohe Preis-Leistungs-Niveau. Modelle von höchstem Kaliber ermöglichen eine gute Zubereitung.

So hast du die volle Kontrolle darüber, wie oft und welche Programme du in der Mikrowelle verwendest.

Mikrowellenfunktion – Grill- und Heißluftfunktion

Ein typischer Mikrowellenherd hat fünf oder sechs Leistungsstufen. Zusätzlich zu den prozentualen Intervallstufen (10, 30, 50 und 50) bieten sie auch eine 100-prozentige Höchstleistungsstufe. In der Regel findest du in der Bedienungsanleitung Hinweise, wie du bei der Zubereitung eines bestimmten Gerichts vorgehen musst.

Grill und Heißluft waren die wichtigsten und am häufigsten genutzten Funktionen der getesteten Mikrowellen.

Grillen ist eine Besonderheit. Um Essen auf einem Grill zuzubereiten, brauchst du einen Grillrost. Dieser ist in der Regel Teil des Lieferumfangs. Die Höhe des Rosts kann unter verschiedenen Umständen verändert werden. Ein Infrarotgrill ist die Grundlage für das Grillen. Die Infrarotstrahlung wird genutzt, um das Essen von oben zu erhitzen, sobald es auf den Grill gelegt wurde.

Das Grillen kann nur mit einer einzigen Leistungsstufe erfolgen. Dadurch bleibt die Temperatur stabil. Daher ist diese Betriebsart für dich ganz einfach zu handhaben. Das Einzige, was du tun musst, ist, das Datum und die Uhrzeit einzustellen. Bei automatischen Programmen ist nicht einmal dieser Schritt nötig.

Im Folgenden findest du weitere Blogs, die dich interessieren könnten: 

Was sind Bora-Kochfeldabzüge?

Kannst du eine Aluschale in die Mikrowelle stellen?

Wie schließe ich ein autarkes Kochfeld und einen Backofen an?

Fazit

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie grillt man in der Mikrowelle?“ mit einer eingehenden Analyse der Mikrowellen beantwortet. Außerdem haben wir die Mikrowellenarten und -klassen sowie die Mikrowellenfunktionen – Grill- und Heißluftfunktion – besprochen.

Zitat

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.