Wie kann man Brötchen weich machen?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie kann man Brötchen weich machen?“ mit einer ausführlichen Analyse, wie man Brötchen weich machen kann. Außerdem werden wir kurz besprechen, wie man zarte und weiche Brötchen zubereitet.

Wenn du also auf der Suche nach einer Antwort darauf bist, wie du Brötchen weich machen kannst, brauchst du dir keine Sorgen zu machen, denn wir werden alle deine Fragen beantworten.

Also lasst uns ohne viel Aufhebens eintauchen und mehr darüber herausfinden.

Wie kann man Brötchen weich machen?

Um weiche Brötchen zu machen, bürste die Brötchen mit einer Küchenbürste leicht mit Wasser ein. Wenn du keine Küchenbürste hast, kannst du die Brötchen auch 1-2 Sekunden unter fließendes Wasser halten. Lege die angefeuchteten Brötchen auf ein Backblech. Backe die Brötchen fünf bis acht Minuten bei 150 Grad Celsius, oder bis sie wieder knusprig sind.

Wie hält man Brötchen frisch?

Um zu vermeiden, dass die Brötchen völlig austrocknen und sich nur schwer rehydrieren lassen, solltest du sie zu Hause in einem geschlossenen Behälter und nicht in einer Bäckertüte aufbewahren, am besten in einem Brotkasten aus Keramik oder Holz, denn so halten sie sich besser. 

Brot und Brötchen sind am längsten haltbar. Abgestandene Brötchen brauchen Feuchtigkeit und müssen für kurze Zeit zurück in den Ofen, damit sie innen fluffig und außen knusprig werden.

Wenn du nur ein Brötchen backen willst und den Ofen nicht einschalten möchtest, kannst du es stattdessen auf dem Herd auffrischen. Dazu erwärmst du einen Topf und feuchtest das Brötchen an, bevor du es hineinlegst. Lege den Deckel auf die Pfanne und lasse es zwei bis drei Minuten bei niedriger Hitze einweichen. Das frisch gebackene Brot ist jetzt bereit zum Verzehr.

Wie man zarte und weiche Brötchen macht

Hier sind die Zutaten für weiche Brötchen:

  • 1 Esslöffel aktive Hefe (trocken)
  • 1 großes Ei 1/2 Tasse heißes Wasser 1/2 Tasse Milch
  • 2 Esslöffel Öl (pflanzlich)
  • 2 Esslöffel Zucker (granuliert)
  • 1 Teelöffel koscheres Salz
  • 3 Tassen Mehl (Allzweckmehl)
  • Spray zum Kochen
  • 1 Esslöffel Butter (ungesalzen)

Vorbereitung

  • Für den Teig mischst du alle Zutaten. Gib die Hefe und das warme Wasser in die Schüssel eines Standmixers, verrühre sie und stelle sie beiseite, bis sie sich aufgelöst hat. Verquirle in einer mittelgroßen Rührschüssel die Milch, das Ei, das Öl, den Zucker und das Salz. Rühre diese Mischung unter die Hefemischung, bis alles gut vermengt ist. Das gesamte Mehl einrühren, bis ein grober Teig entsteht.
  • Stelle den Teig her, indem du ihn knetest. Knete ihn auf niedriger Stufe oder mit der Hand 8 bis 10 Minuten lang, bis er glatt, aber etwas klebrig ist.
  • Lasse den Teig 1 Stunde lang aufgehen. Decke die Schüssel mit einem Küchentuch oder Frischhaltefolie ab. 
  • Die Brötchen sollten geteilt und geformt werden. Bestäube deine Arbeitsfläche mit ein wenig Mehl. Kratze den Teig auf eine bemehlte Fläche. Teile den Teig mit einem Tischschaber in 12 Stücke. 
  • Um die Brötchen zu formen, klappst du die Ränder nach unten und rollst den Teig zwischen deinen Handflächen oder auf der Arbeitsfläche zu einer runden Form.
  • Heize den Ofen vor und lass die Brötchen noch einmal aufgehen. Besprühe eine 9×13-Zoll-Backform mit Kochspray und lege sie mit Pergamentpapier aus. Lege die Brötchen mit etwas Abstand zueinander in die Auflaufform. 
  • Lass die Brötchen 30 bis 40 Minuten lang aufgehen, oder bis sie aufgeblasen sind, und fülle die Form. In der Zwischenzeit heizt du den Ofen auf 375°F vor und schiebst einen Rost in die Mitte.
  • Buttere die Brötchen und lege sie auf ein Backblech. Streiche die geschmolzene Butter über die aufgerichteten Brötchen. So wird die Oberseite braun und die Kruste bleibt weich.
  • Heize den Ofen auf 350°F vor und backe die Brötchen 15 bis 18 Minuten lang. Backe die Brötchen 15 bis 18 Minuten lang, oder bis sie goldbraun sind. Hebe die Brötchen mit Hilfe des Pergamentpapiers aus der Backform auf ein Drahtgitter und stelle sie beiseite, bis sie kalt genug sind, um sie zu verarbeiten.

Kann man diese Brötchen auch einen Tag vorher machen?

Wir bevorzugen es, diese Brötchen am Tag des Servierens zu backen, aber der Teig kann auch im Voraus zubereitet und über Nacht im Kühlschrank gelagert werden.

  • Knete den Teig und lass ihn zum ersten Mal aufgehen.
  • Forme den Teig zu Kugeln, lege sie in die Form und stelle sie bis zum nächsten Tag kalt.
  • Nimm die Brötchen aus dem Ofen und lass sie wieder aufgehen. Es dauert mindestens eine Stunde, bis sie fertig sind.

Du kannst hier mehr darüber lesen, wie du Brot lagern kannst. 

Im Folgenden findest du weitere Blogs, die dich interessieren könnten: 

Was ist zu tun, wenn das Brot innen klebrig ist?

Wo kann man Brokkoliteig kaufen?

Wie macht man Semmelknödel?

Fazit

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie kann man Brötchen weich machen?“ mit einer ausführlichen Analyse, wie man Brötchen weich machen kann. Außerdem besprechen wir kurz, wie du zarte und weiche Brötchen zubereiten kannst.

Zitate

https://www.merkur.de/leben/genuss/harte-broetchen-wieder-weich-alte-semmeln-brot-trick-einfach-zr-8458848.html#:~:text=Hartes%20Brot%3A%20So%20wird%20es,es%20wieder%20weich%20und%20lecker.

https://www.smarticular.net/alte-broetchen-aufbacken-auffrischen-ofen/

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert