Wie kocht man für Hunde?

In diesem kurzen Artikel werden wir die Frage „Wie kocht man für Hunde?“ beantworten. Außerdem zeigen wir, was du deinem Hund nicht geben solltest und geben tolle Tipps.

Was sind die allgemeinen Richtlinien für das Kochen für Hunde?

Um ein gutes und gesundes selbstgemachtes Hundefutter zuzubereiten, musst du zunächst die Zutaten für ein Rezept auswählen, das auf die Ernährungsbedürfnisse deines Hundes abgestimmt ist. Eine ausgewogene Mahlzeit sollte etwa fünfunddreißig Prozent Kohlenhydrate, dreißig Prozent Gemüse, dreißig Prozent Fleisch und fünf Prozent Rinderleber enthalten.

Für Kohlenhydrate sind gekochter brauner Reis, Kartoffeln und Süßkartoffeln mit Schale gute Kandidaten. Fleisch, das 30 % der Gesamtnahrung ausmacht, kann u.a. mit Rindermuskel, Hähnchen, Schweinefilet und Fischfilet zubereitet werden.

Das Gemüse kann aus gehacktem gekochtem Grünkohl, gekochtem Spinat, gekochter Brunnenkresse, gekochten grünen Bohnen, gekochten Karotten in der Schale, gekochtem Brokkoli und gekochten Zucchini bestehen.

Wie bereitet man eine besondere Mahlzeit für einen Hund zu?

Nachdem du dich entschieden hast, welche Zutaten du verwenden willst, geht es an die Zubereitung. Koche das Rindfleisch und die Leber in einer Pfanne, bis sie blutig bis medium sind, gedünstet oder gebraten. Das Gemüse schneidest du mit einem scharfen Messer auf einem Schneidebrett in Würfel,

Koche das Gemüse im Dampfgarer oder im Backofen, bis die Würfel weich sind, was etwa eine halbe Stunde dauert. Für den Reis kannst du ihn wie üblich etwa zwanzig Minuten lang in Wasser kochen. Du solltest jedoch keine Zwiebeln verwenden. Tatsächlich solltest du niemals Zwiebeln verwenden, wenn du für Hunde kochst, denn sie würden sie krank machen.

Nimm einen Spritzer Olivenöl, etwas Salz und ein paar gehackte frische Kräuter wie Basilikum, Oregano und Petersilie zum Würzen. Zusätzlich sollten erwachsene Hunde Vitamin- und Mineralstoffpräparate erhalten. Um genau zu wissen, welche Präparate du deinem Hund geben sollst, solltest du deinen Tierarzt nach Empfehlungen fragen.

Im Allgemeinen können diese Ergänzungsmittel Omega-3 oder andere Vitamine enthalten.

Was solltest du deinen Hunden nicht geben?

Es gibt viele Lebensmittel und Zutaten, die für den menschlichen Verzehr völlig in Ordnung (und sogar lecker), für Hunde aber giftig sind. Aus diesem Grund haben wir eine Liste erstellt, was du deinem Hund niemals geben solltest.

Wie bereits erwähnt, solltest du deinem Hund keine Zwiebeln oder andere mit Zwiebeln gewürzte Lebensmittel geben. Schokolade ist ein Beispiel für eine köstliche Leckerei für Menschen, aber eine äußerst schädliche Zutat für einen Hund. Gib deinem Hund auf keinen Fall Schokolade, egal unter welchen Umständen.

Auch Weintrauben und Rosinen sollten nicht gegeben werden. Andere schädliche Lebensmittel auf dieser Liste sind Avocadoschalen, Knoblauch, Zimt, Kaffee, Macadamianüsse und Mandeln.

Eine weitere, weniger bekannte Tatsache ist, dass Knochen nur roh gegeben werden sollten. Du solltest einen Knochen nicht kochen, bevor du ihn deinem Hund gibst.

Welche anderen Lebensmittel kannst du einem Hund geben?

Ein sehr leckeres Leckerli, das Hunde wirklich glücklich macht, ist ein hartgekochtes Ei. Irgendwie ist es für viele Hunde eines der leckersten Lebensmittel. Allerdings solltest du darauf achten, dass du ihnen nicht zu viel davon gibst, denn sie enthalten viel Fett.

Joghurt ist ebenfalls ein toller Tipp und hilft sogar dem Verdauungstrakt deines Hundes. Wenn du deinem Hund ein feines Abendessen anbieten möchtest, ist gekochter Lachs die perfekte Möglichkeit dafür.

Zusätzliche Informationen:

Du solltest immer daran denken, dass Hunde nicht wirklich wissen, was sie fressen, und dass sie sich voll und ganz auf deine Weisheit verlassen. Wenn du dir unsicher bist, was du deinem Hund füttern sollst, zögere nicht, einen professionellen Tierarzt zu fragen.

Fazit:

In diesem kurzen Artikel haben wir die Frage „Wie kocht man für Hunde?“ beantwortet. Außerdem haben wir gezeigt, was du deinem Hund nicht geben solltest und geben dir tolle Tipps.

Referenzen:

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert