Wie lange ist Rohmilch haltbar? (+ Verderbniszeichen)

Der Artikel beschreibt die Haltbarkeit von Rohmilch, die Faktoren, die sich auf die Haltbarkeit von Rohmilch auswirken, und die möglichen Risiken beim Verzehr von Rohmilch.

Lies weiter, um mehr zu erfahren.

Wie lange ist Rohmilch haltbar?

Rohmilch wird innerhalb weniger Stunden schlecht, wenn sie nicht sofort gekühlt wird. Außerdem ist Rohmilch nicht länger als drei Tage haltbar, wenn sie gekühlt aufbewahrt wird (1).

Laut einer Forschungsstudie musst du mit Veränderungen in der Zusammensetzung der Milch rechnen, wenn du sie nicht innerhalb von 2 Stunden kühlst, was auf mikrobiologische Aktivitäten zurückzuführen ist (1).

Wie kannst du die Haltbarkeitsdauer von Rohmilch verlängern?

Das musst du tun, um die Haltbarkeit von Rohmilch zu verlängern (1, 2)

  • Stelle sicher, dass du deine Milch bei 4°C (40°F) kühlst.
  • Kühle deine Milch sofort nach dem Melken, um das Wachstum von Mikroorganismen und eine Verschlechterung der Milchqualität zu verhindern.
  • Bewahre deine Milch in sauberen, sterilen Behältern auf, um eine Verunreinigung der Milch zu verhindern.
  • Erwäge, deine Milch abzukochen oder zu pasteurisieren, um mikrobiellen Verderb zu verhindern.
  • Wasche deine Hände mit Wasser und Seife, um eine Verunreinigung der Milch zu verhindern.

Welche Faktoren beeinflussen die Haltbarkeit von Rohmilch?

Mehrere Faktoren beeinflussen die Haltbarkeit von Rohmilch.

Die ursprüngliche Qualität der Milch. Die mikrobielle Qualität der Rohmilch wirkt sich auf ihre Haltbarkeit aus. Die Milch kann auf viele Arten mit Mikroben verunreinigt werden, z. B. durch Mikroben aus der Haut und dem Kot der Tiere. Mikroben aus der Umwelt, einschließlich der Milchbehälter. Schließlich kann die Milch auch durch die Menschen verunreinigt werden, die mit ihr umgehen. Verunreinigungen erhöhen das Risiko des Verderbs und verringern somit die Haltbarkeit der Rohmilch (2).

Lagertemperatur: Untersuchungen zeigen, dass die Qualität der Rohmilch und ihre Haltbarkeit nur dann verbessert werden können, wenn die Milch sofort gekühlt wird, am besten innerhalb von 2 Stunden (1). Wird die Milch nicht sofort gekühlt, verschlechtert sich die Qualität und es kommt zum mikrobiellen Verderb (1).

Was sind die Anzeichen für Verderb in Rohmilch?

Rohmilch enthält ein breites Spektrum an Mikroorganismen. Rohmilch von Tieren ist steril, das heißt, sie ist frei von Mikroorganismen, es sei denn, die Kuh ist krank. Allerdings wird die Milch durch Menschen, Geräte und die Kuh verunreinigt (3).

Zu den aus Rohmilch isolierten Bakterien gehören Escherichia coli, Pseudomonas-Arten, Listeria monocytogenes, Staphylococcus aureus, Yersinia enterocolitis und Bacillus cereus (3).

Die Bakterien verursachen den Verderb in der Milch. Zu den Anzeichen für den Verderb der Milch gehören ein saurer Geschmack und Geruch, und die Milch schimmelt auch (4).

Welche Sicherheitsbedenken gibt es beim Verzehr von Rohmilch?

Nach Angaben der Centers for Disease Control enthält Rohmilch schädliche Mikroorganismen, die Krankheiten verursachen können (1). Du kannst Durchfall, Magenkrämpfe und Erbrechen bekommen.

Der Verzehr von Rohmilch kann auch zu einer lebensbedrohlichen Krankheit wie dem Guillain-Barre-Syndrom führen. Man kann auch das hämolytisch-urämische Syndrom bekommen, das zu Nierenversagen, Schlaganfall und sogar zum Tod führen kann (1).

Kinder unter 5 Jahren und Erwachsene über 65 Jahre haben aufgrund ihrer geschwächten Immunität ein hohes Risiko, schwere Symptome und Folgen zu entwickeln (1).

Wie kannst du den möglichen Gesundheitsrisiken vorbeugen?

Vermeide es, Rohmilch zu trinken, da dies mit Risiken verbunden ist und du trotzdem die gleichen ernährungsphysiologischen Vorteile aus dem Konsum von pasteurisierter Milch und Rohmilch ziehen kannst.

Achte darauf, dass du pasteurisierte Milch trinkst, um die Risiken von Rohmilch zu verringern.

Welche Vorteile hat der Verzehr von Rohmilch?

Hier sind die Vorteile des Rohmilchkonsums (5):

Ernährungsphysiologisch: Untersuchungen haben ergeben, dass bei der Pasteurisierung geringfügige Verluste an Folsäure, Vitamin C, Vitamin B12 und Thiamin auftreten, so dass Rohmilch mehr dieser Nährstoffe enthält als pasteurisierte Milch.

Allergie: Eine Forschungsstudie hat den Konsum von Rohmilch mit einem geringeren Risiko für Allergien und Asthma bei jüngeren Kindern in Verbindung gebracht. Kinder, die in Gemeinden aufgewachsen sind, in denen Rohmilch konsumiert wurde, hatten eine robuste Immunität gegen viele Krankheitserreger, was zum Aufbau ihrer Immunität beitrug.

Laktoseintoleranz: Rohmilch enthält natürlich vorkommende Enzyme, die nachweislich einigen Menschen mit Laktoseintoleranz helfen.

Nützliche Bakterien: Rohmilch enthält nützliche Bakterien wie Bifidobakterien und Lactobacillus acidophilus, die zu den Probiotika gehören.

Fazit

Du kennst jetzt die Haltbarkeit von Rohmilch, die Faktoren, die die Haltbarkeit beeinflussen, und die Risiken, die mit dem Verzehr von Rohmilch verbunden sind. Als Mikrobiologe rate ich davon ab, Rohmilch zu trinken. Achte darauf, dass deine Milch zuerst hitzebehandelt wird, um schädliche Mikroorganismen abzutöten.

War dies hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

References

1.-

Ajmal M, Nadeem M, Imran M, Abid M, Batool M, Khan IT, et al. Auswirkungen der sofortigen und verzögerten Kühlung von Rohmilch auf chemische Veränderungen in der Lipidfraktion von pasteurisierter Milch. Lipids in Health and Disease. 2018 Aug 17;17(1).

2.-

CDC. Fragen und Antworten zu Rohmilch [Internet]. Centers for Disease Control and Prevention. 2017. Verfügbar von:

1.
CDC. Fragen und Antworten zu Rohmilch [Internet]. Centers for Disease Control and Prevention. 2017.

3.-

Te Giffel MC, Wells-Bennik MHJ. 7 – Gute Hygienepraxis in der Milchproduktion und -verarbeitung [Internet]. Griffiths MW, editor. ScienceDirect. Woodhead Publishing; 2010 [zitiert 2024 Jan 14]. S. 179-93.

4.-

Mar 8 F | H 3510 | R, Print 2007 |. Sicherer Umgang mit Milch und Molkereiprodukten [Internet]. Home & Garden Information Center | Clemson University, South Carolina. 2007.

5.-

Lucey JA. Rohmilchkonsum. Nutrition Today [Internet]. 2015;50(4):189-93.