Wie lange muss Wein gären?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie lange muss Wein gären?“ mit einer ausführlichen Analyse der Gärungsdauer von Wein. Außerdem werden wir kurz auf die Faktoren eingehen, die die Gärung beeinflussen können, sowie auf den Unterschied zwischen rotem und weißem Wein. 

Wenn du also auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage bist, wie lange Wein gären muss, brauchst du dir keine Sorgen zu machen, denn wir werden alle deine Fragen beantworten.

Also lasst uns ohne viel Aufhebens eintauchen und mehr darüber herausfinden.

Wie lange muss Wein gären?

Es dauert etwa 13 bis 18 Tage, bis die Hauptgärung abgeschlossen ist. Während dieser Zeit verwandelt sich der Zucker im Most in Alkohol, der dann verwendet wird. Die Flüssigkeit kann während der Gärung Temperaturen von 30 Grad Celsius erreichen. Dadurch wachsen die Hefen schneller, und der Wein gärt schneller.

Um eine temperaturgesteuerte Gärung zu erreichen, wollen die meisten Winzer dies vermeiden und die Temperatur der Gärflüssigkeit steuern. Die meisten Winzer vergären Weißweine bei 15 bis 18 Grad Celsius und Rotweine bei 22 bis 25 Grad Celsius. 

Der Wein erscheint frischer und magerer, je weiter die Gärung fortschreitet; umgekehrt wird der Wein stärker, wenn er bei einer höheren Temperatur gärt. Das liegt daran, dass die Geschmacksträger, Tannine und Aromen bei höheren Temperaturen stärker mit anderen Bestandteilen reagieren und so zu einem besseren Geschmack des Weins beitragen.

Die meisten Weine erhalten nach der Gärung zwischen 8 und 13 Volumenprozent Alkohol; bestimmte Hefestämme können jedoch während der Gärung bis zu 17 Volumenprozent Alkohol erreichen. Neben dem Alkohol gibt es rund 400 weitere Chemikalien, die den Geruch und Geschmack von Wein beeinflussen.

In deutschsprachigen Ländern wird der Most als Federweißer oder Federroter bezeichnet, in Österreich als Sturm. „Trockener“ Wein wird hergestellt, wenn der Most vollständig vergoren ist. Wird die Gärung frühzeitig gestoppt, wird der Wein „halbtrocken“ oder süß, je nach Menge des unvergorenen Restzuckers.

Bei niedrigen Temperaturen kann die Gärung von selbst zum Stillstand kommen. Bei kaltem Wetter können Winzer in den nördlichen Grenzgebieten diesen Prozess einfach durch das Öffnen einer Kellertür von außen steuern.

Faktoren, die die Gärung beeinflussen können

Der Winzer hat die Kontrolle über den Gärungsprozess und die Zeit, zum Beispiel durch die Auswahl der Hefe und die Kontrolle der Temperatur:

Hefe

Sofern sie nicht durch Schwefelung abgetötet wurden, sind Hefen im Most oder bereits in natürlicher Form in der Maische vorhanden. Die Nutzung natürlicher Hefen zur Gärung des Mostes oder der Maische wird als Spontangärung bezeichnet. 

Da wilde Hefen aber möglicherweise nicht stark genug sind, um die Gärung zu beenden, oder unerwünschte chemische Verbindungen produzieren, die das Aroma des Weins oder sogar die Gesundheit beeinträchtigen, ist diese Art der Gärung mit Risiken behaftet.

Daher werden wilde Hefen häufig durch Schwefelung abgetötet und die Gärung wird dann mit gezüchteten Hefen auf kontrollierte Weise durchgeführt.

Da sie speziell auf diese Weise hergestellt wurden, haben Reinzuchthefen bestimmte Eigenschaften, die schon im Voraus bekannt sind. Sie können speziell für die Gärung des Mostes oder der Maische ausgewählt werden. 

Auch der aromatische Charakter des Weins lässt sich mit richtig gezüchteten Hefen in erheblichem Maße verändern. Die Verwendung von Gärungshilfsmitteln und Hefenährsalzen kann den Reinzuchthefen helfen, ihre Arbeit zu erledigen. 

Temperatur

Die Temperatur ist ein wesentlicher Bestandteil der Gärung. In der Vergangenheit war die Gärtemperatur mehr oder weniger selbstregulierend und wurde von der Kellertemperatur beeinflusst. In modernen Kellern kann die Gärtemperatur aktiv gesteuert werden, indem die Gärtanks gekühlt werden und die Gärtemperatur aktiv gesteuert wird: Je niedriger die Temperatur, desto langsamer der Gärprozess. 

Gärtanks

Die Gärtemperatur wird auch von der Größe der Gärtanks beeinflusst: je kleiner die Tanks, desto niedriger die Gärtemperatur. Die Temperatur der Gärung und die Zeit, die sie dauert, haben einen großen Einfluss auf den Stil des Weins.

Der Unterschied zwischen Rot- und Weißwein

Laut Courtney Kalamar, einer qualifizierten und registrierten Ernährungsberaterin am Piedmont Henry Hospital, „sind beim Vergleich von Rotwein und Weißwein die [gesundheitlichen] Vorteile des Rotweinkonsums offensichtlich“. „Das liegt zum Teil daran, dass bei der Gärung von Rotwein auch die Schale der Traube mit einbezogen wird.

Weißwein wird meist aus weißen Trauben hergestellt, wobei die Schalen vor der Gärung vom Saft getrennt werden. Die Schalen dunklerer roter oder schwarzer Trauben werden während des gesamten Gärungsprozesses drangelassen, um Rotwein herzustellen.

Die Schale der Trauben enthält verschiedene Antioxidantien, die Rotwein zu einer gesünderen Option machen können. 

„In Maßen genossener Rotwein wird auch mit einem geringeren Risiko für einige bösartige Erkrankungen, Gallensteine und einer verbesserten kognitiven Funktion in Verbindung gebracht. Die Antioxidantien, Polyphenole, Resveratrol, Flavonoide und Tannine im Rotwein sind für all diese Vorteile verantwortlich.“

Welche Weine zum Kochen verwendet werden können, kannst du hier nachlesen.

Fazit

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie lange muss Wein gären?“ mit einer ausführlichen Analyse, wie lange Wein gären muss. Außerdem gehen wir kurz auf die Faktoren ein, die die Gärung beeinflussen können, sowie auf den Unterschied zwischen rotem und weißem Wein. 

Zitate

https://www.wuerzburg-wein.de/weinherstellung.html

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.