Wie lange sind Leinsamen haltbar? (+ wichtige Überlegungen)

Dieser kurze Artikel gibt Antworten auf die Frage, wie lange Leinsamen haltbar sind. Außerdem werden die Haltbarkeitsfristen der lizenzierten Produkte, die Möglichkeiten zum Schutz von Leinsamen vor Verderb und die Nachweismethoden erläutert. Außerdem gibt es eine Zusammenfassung der möglichen gesundheitlichen Vorteile des Verzehrs von Leinsamen

Wie lang ist die Haltbarkeit von Leinsamen?

Ganze Leinsamen sind bis zu 20 Monate haltbar, wenn sie in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden. Leinöl hingegen kann sich im Kühlschrank bis zu 6-12 Monate halten (1). Gemahlener Leinsamen kann bis zu 4 Monate im Kühlschrank aufbewahrt werden (3).

Was beeinflusst die Haltbarkeit von Leinsamen?

Die Haltbarkeit von Leinsamen wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst:

  • Einwirkung von Sauerstoff
  • Feuchtigkeitsgehalt
  • Wärme und Licht

Einwirkung von Sauerstoff

Leinsamen enthalten mindestens 50% Fettsäuren. Das macht sie sehr anfällig für Oxidation und Ranzigwerden. Daher sollten Leinsamen in luftdichten Behältern aufbewahrt werden, in denen die Sauerstoffkonzentration kontrolliert wird, um ihre Haltbarkeit zu verlängern.

Feuchtigkeitsgehalt

Der Feuchtigkeitsgehalt von Leinsamen kann bestimmen, wie lange sie sich im Lager halten. Für eine optimale Haltbarkeit sollten Leinsamen auf einen Feuchtigkeitsgehalt von etwa 9-11% getrocknet werden. Ein hoher Feuchtigkeitsgehalt begünstigt den Verderb durch Insektenbefall und Pilzwachstum (2)

Wärme und Licht

Wärme und Licht beeinflussen die Haltbarkeit von Leinsamen, da sie zur Oxidationsrate beitragen. Licht führt zur Oxidation der Fette und zur Bildung von Produkten, die den Geschmack und das Aroma der Leinsamen beeinträchtigen. Hitze fördert den thermischen Abbau von Fettsäuren, was ebenfalls die oxidative Ranzigkeit beschleunigt und folglich zum Verderb von Leinsamen führt (3).

Wie kannst du die Haltbarkeit von Leinsamen verlängern?

Der beste Weg, um sicherzustellen, dass deine Leinsamen ihre vorgeschriebene Haltbarkeit erreichen, ist, sie vor oxidativem Ranzigwerden zu schützen. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist, deine Leinsamen immer in luftdichten Behältern oder in Verpackungen zu lagern, die vakuumdicht verschlossen werden können, um Sauerstoff zu vermeiden. Außerdem solltest du in Erwägung ziehen, die Leinsamen oder ihre Produkte in dunklen Verpackungen und an einem kühlen Ort wie einem Kühlschrank zu lagern. (3)

Die Haltbarkeit kann auch verlängert werden, indem du darauf achtest, dass deine Leinsamen den richtigen Feuchtigkeitsgehalt haben. Du solltest darauf achten, dass du sie bei seriösen Händlern kaufst, die Leinsamen mit einem Feuchtigkeitsgehalt von etwa 9-11% verkaufen (2). Außerdem solltest du die Leinen immer an einem trockenen Ort lagern, wo ihr Feuchtigkeitsgehalt nicht beeinträchtigt werden kann.

Wie kannst du den Verderb von Leinsamen erkennen?

Du kannst verdorbene Leinsamen durch eine visuelle und physische Inspektion erkennen. Feuchtigkeitsbedingter Verderb führt zu Fäulnis und Schimmelpilzbildung (2). Verderb durch Insektenbefall zeigt sich durch das Vorhandensein von Insekten wie dem Sägezahnkäfer, dem Roten Mehlkäfer und dem Kleinen Getreideschädling (5).

Oxidative Ranzigkeit lässt sich auch leicht durch Geruchserkennung und organoleptische Tests feststellen. Das verräterische Zeichen ist das Vorhandensein von starken unangenehmen Gerüchen (1). Wenn die Gerüche schwach sind, kannst du die Leinsamen schmecken; sie haben dann einen scharfen, bitteren Geschmack

Welche gesundheitlichen Vorteile hat der Verzehr von Leinsamen?

Leinsamen ist eine reichhaltige Quelle für n-3 mehrfach ungesättigte Fettsäuren in der Ernährung. Diese Fettsäuren wirken entzündungshemmend und können dadurch die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten reduzieren. Die Fettsäuren verbessern außerdem die kardiovaskuläre Gesundheit und helfen bei der Vorbeugung von Asthma und Atherosklerose.

Der kontinuierliche Verzehr von Leinsamen hilft dem Körper außerdem, Infektionen wie Lungenentzündung und Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis abzuwehren. Die Fettsäuren in Leinsamen hemmen das Tumorwachstum und bieten so ein gewisses Maß an Linderung bei Krebs. Schließlich verringern Leinsamenfettsäuren die Symptome von Depressionen, indem sie stressbedingte Abschnitte wie die entzündungsfördernden Zytokine unterdrücken (4).

Was sind die Folgen des Verzehrs von verdorbenen Leinsamen?

Der Verzehr von verdorbenen Leinsamen kann zu leichten Komplikationen in deinem Verdauungssystem führen, die sich in Form von Schmerzen und Durchfall äußern. Der Verzehr von Leinsamen, die durch Schimmelpilzbefall verdorben sind, kann jedoch weitaus schwerwiegendere Folgen haben. Denn Schimmelpilze können Giftstoffe enthalten, die bei Verzehr Anzeichen und Symptome lebensmittelbedingter Krankheiten hervorrufen können.

Langfristiger Verzehr von ranzigen Fetten und Ölen kann schwerwiegende Folgen für deinen Körper haben. Ranzige Fette und Öle lösen im Körper mutagene Wirkungen aus und stören die Struktur der DNA. Dies wiederum führt zu einer allmählichen Schädigung von Körperorganen wie Nieren und Leber (6).

Fazit

In diesem Artikel wurden die Zeiträume genannt, in denen Verluste und ihre Produkte als gesund für den Verzehr angesehen werden. Außerdem wurden die Ursachen für den Verderb und Möglichkeiten zur Verlängerung der Haltbarkeit aufgezeigt. Ich empfehle dir, deine Leinsamen in einer dunklen, luftdichten Verpackung zu lagern, um oxidativen Verderb zu verhindern.

War dies hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

References

1.-

Nowak, W., & Jeziorek, M. (2023). Die Rolle von Leinsamen bei der Verbesserung der menschlichen Gesundheit. Gesundheitswesen, 11(3), 395.

2.-

Soltani Firouz, Mahmoud & Takaver, A. & Alimardani, R. (2014). Bestimmung des Feuchtigkeitsgehalts von Ölsaaten mit Hilfe der dielektrischen Messung. Agricultural Engineering International: CIGR Journal. 16. 313-318.

3.-

Kajla, P., Sharma, A., & Shobhit. (2020). Lagerstabilität von verarbeitetem Leinsamenpulver.Journal of Pharmacognosy and Phytochemistry 9(2), 100-104. f

4.-

Kajla, P., Sharma, A., & Sood, D. R. (2015). Leinsamen – eine potenzielle funktionelle Nahrungsquelle. Journal of Food Science and Technology, 52(4), 1857-1871.

5.-

Saskatchewan Flax Development Commission. (2020). Ernte und Lagerung von Flachs. Flax Council of Canada.

6.-

Zhu, S., Zhu, Y., Li, H., Wang, Q., Wang, K., Baska, K., & Zhang, D. (2021). Langfristiger Konsum von recyceltem Speiseöl führt zu Zelltod und Gewebeschäden. The FASEB Journal, 35(2).