Wie macht man Bubble Tea?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie macht man Bubble Tea?“ mit einer eingehenden Analyse der Vorteile und Risiken von Bubble Tea. Außerdem erklären wir dir, wie du Bubble Tea ohne Zucker zubereiten kannst.

Wie macht man Bubble Tea?

Die folgenden Zutaten werden für die Zubereitung von Bubble Tea benötigt;

  • 2 Beutel grüner Tee
  • 100 g Tapioka-Perlen
  • 250 ml Fruchtsaft deiner Wahl, z. B. Mango, Maracuja oder Ananas
  • 250 ml Kondensmilch, gesüßt
  • viele Eiswürfel
  • Strohhalme mit extragroßem Durchmesser

Vorbereitung:

Etwa 500 ml Wasser für den Tee zum Kochen bringen, über die beiden Teebeutel gießen und sechs bis acht Minuten ziehen lassen. Dann lass ihn abkühlen.

Verteile die verzehrfertigen Tapioka-Perlen auf vier große Gläser.

Den abgekühlten grünen Tee, den Fruchtsaft und die Kondensmilch mit dem Eis in einem Mixer kurz schaumig mixen. 

Dann verteilst du sie gleichmäßig auf die Gläser mit den Perlen. 

Wie macht man Bubble Tea Perlen?

Zutaten:

  • 200 g Tapiokastärke  
  • 100ml kochendes Wasser und Karamell 
  • Ahornsirup (für braune Perlen) nach Geschmack

Verfahren:

Mische die Tapiokastärke, den Karamell und das Wasser zusammen und knete sie mit den Händen zu einem glatten Teig. 

Wenn er zu klebrig ist, kannst du etwas mehr Stärke hinzufügen. 

Forme sehr kleine Kugeln aus dem Teig. 

Dann gibst du sie in kochendes Wasser und lässt sie 10 bis 15 Minuten köcheln. 

Nun einfach in einem Sieb abtropfen lassen, mit kaltem Wasser abspülen und in Sirup legen, damit sie nicht zusammenkleben.

Welche Arten von Bubble Tea gibt es?

Es gibt fünf Arten von Bubble Tea;

  • Milchtee
  • Brauner Zucker
  • Taro-Milch-Tee
  • Käsetee

Milchtee:

Der klassische Bubble Tea wird aus schwarzem Tee, Milch, zerstoßenem Eis und karamellisierten Tapioka-Perlen hergestellt. 

Milchtee gibt es auch mit anderen Teesorten oder mit Milchalternativen wie Sojamilch.

Brauner Zucker:

Eher ein Milchshake als ein Tee, denn die Hauptzutat ist Milch in Verbindung mit Zuckersirup und Perlen, während der Tee eher ein kleiner Zusatz ist.

Taro-Milch-Tee:

Taro ist ein stärkehaltiges Gemüse, das püriert und dem Taro-Milchtee hinzugefügt wird. Es dickt den Tee ein und verleiht ihm einen süßen, vanilleartigen Geschmack.

Käsetee:

Käsetee klingt zunächst seltsam, ist aber tagsüber sehr lecker. 

Die ursprüngliche Version besteht aus Frischkäse, Salz, Schlagsahne und Milch, die gemischt und als Topping über kaltem Tee serviert werden. 

Wie schmeckt Bubble Tea?

Der Geschmack von Bubble Tea ist abhängig von den Fruchtaromen oder Sirupen.

Die Geschmacksrichtungen reichen von zuckrig und süß bis hin zu erdig und nussig, wobei einige Sorten sogar leicht bitter oder sauer sind.

Der Grundgeschmack des Tees und der Fruchtgelees, die du in den Boden gibst.

Was sind die Vorteile und Risiken von Bubble Tea?

Im Folgenden sind die besten Vorteile von Bubble Tea aufgelistet;

  • Erhöht die Energie
  • Stärkt das Immunsystem
  • Verhindert Schäden durch freie Radikale

Erhöht die Energie:

Das kann zusätzlich zu dem Koffein in schwarzem, weißem oder grünem Tee einen deutlichen Energieschub geben. 

Auch wenn du es mit diesem Getränk nicht übertreiben solltest, kann eine gesündere Version mit weniger Zucker deinen Stoffwechsel ankurbeln, da er viele Kalorien und Zucker enthält.

Stärkt das Immunsystem:

Grüner Tee, eine der beliebtesten Geschmacksrichtungen von Bubble Tea, enthält eine Vielzahl von Antioxidantien wie Katechine und Polyphenole, die das Immunsystem stärken können, indem sie oxidativen Stress verhindern. 

Wenn du frische Früchte wie Mango, Erdbeere usw. in deinem Tee verwendest, bekommst du auch eine Dosis Vitamin C in deinen Tee, was das Immunsystem noch mehr stärkt.

Verhindert Schäden durch freie Radikale:

Eine kalorien- und zuckerreiche Ernährung ist nicht immer gut für deine kardiovaskuläre Gesundheit. 

Wenn du jedoch eine gesunde Version zubereitest, profitiert der Bubble Tea von den im Tee enthaltenen Antioxidantien und entzündungshemmenden Stoffen, die deinen Körper und dein Herz gesund halten können.

Nebenwirkungen von Bubble Tea:

Einige der Nebenwirkungen von Bubble Tea sind;

  • Gewichtszunahme
  • Diabetes

Gewichtszunahme:

Regelmäßiger Konsum von Bubble Tea ohne Anpassung der Kalorienzufuhr in anderen Bereichen kann zu einer Gewichtszunahme führen. 

Wenn du Fruchtsirup, gesüßte Kondensmilch und Tapioka-Kugeln in einem Glas Bubble Tea kombinierst, liegt der Kaloriengehalt mit über 350 Kalorien etwas höher.

Diabetes:

Aufgrund des unglaublich hohen Zuckergehalts und der Tatsache, dass Tapioka-Bällchen viele Kohlenhydrate enthalten.

Dieses Getränk wird nicht für Menschen empfohlen, die Diabetes haben oder ein hohes Risiko haben, diese Krankheit zu entwickeln.

Wie kann man Bubble Tea ohne Zucker zubereiten?

Zutaten:

  • 4 Esslöffel schwarzer Tee (oder 3 Teebeutel)
  • 3 Esslöffel Birkengold® Bio-Xylitol
  • 400ml Wasser
  • 100 ml (pflanzliche) Milch
  • 2 Esslöffel Boba-Tapioka-Kugeln

Vorbereitung:

Gieße zuerst 400 ml kochendes Wasser über den schwarzen Tee und lass ihn ziehen.

Löse dann das Bio-Xylit von Birkengold darin auf.

Als nächstes rührst du die Milch ein.

Zum Schluss füllst du den Boden der Tapioka-Kugeln in ein durchsichtiges Glas und füllst mit dem heißen Milchtee auf.

Im Folgenden findest du weitere Blogs, die dich interessieren könnten: 

Ist Fencheltee gut für den Magen?

Was ist Sultantee?

Wie reinigt man ein Teesieb?

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie macht man Bubble Tea?“ mit einer ausführlichen Analyse der Vorteile und Risiken von Bubble Tea beantwortet. Außerdem haben wir besprochen, wie man Bubble Tea ohne Zucker zubereiten kann.

Zitate:

https://www.koch-mit.de/kueche/bubble-tea-selber-machen/

https://de.tagrezepte.com/4-bewahrte-vorteile-von-bubble-tea-C35815

https://www.birkengold.com/rezept/bubble-tea

https://www.brigitte.de/rezepte/bubble-tea-mit-tapioka-perlen-12801336.html

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.