Wie macht man Burger Patties?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie macht man Burger Patties?“ mit einer eingehenden Analyse, welches Fleisch für einen Patty-Burger geeignet ist. Außerdem besprechen wir die Soßen, die zu Patty-Burgern passen.

Wie macht man Burger Patties?

Nachfolgend sind die Zutaten aufgeführt, die für die Herstellung von Burger-Patties benötigt werden;

  • 500 G Rinderhackfleisch
  • 1 Teelöffel Salz
  • 0,5 tsppepper
  • 1 Teelöffel Gewürzsalz
  • 0,5 Teelöffel Knoblauchgranulat
  • 0,5 Teelöffel Zwiebelgranulat
  • 2 pronTabasco
  • 1 Schuss Ölfür die Pfanne

Vorbereitung:

Gib das Rinderhackfleisch mit Salz, Pfeffer, Kräutersalz, Knoblauchgranulat, Zwiebelgranulat und Tabasco in eine Schüssel. 

Knete alles gut zusammen, am besten mit nassen Händen oder mit einem Mixer mit Knethaken.

Lass den Fleischteig dann gut 15 Minuten lang stehen.

Dann formst du die Patties mit deinen Händen und achtest darauf, dass du sie nicht zu fest mit den Händen drückst, damit sie beim Braten nicht zu fest werden.

Zum Schluss brätst du die Fleischbällchen in einer Pfanne mit etwas Öl an und wendest sie dabei mehrmals mit einem Pfannenwender.

Nährwertangaben für 100 g:

Brennwert1021kJ


Kalorien244 Kalorien


Eiweiß20g


Kohlenhydrate0,5 g


Fett18g


Welches Fleisch für einen Petty-Burger?

Ideal ist es, Rinderhackfleisch zu verwenden, das nicht zu mager ist und einen Fettgehalt von 20-25 Prozent hat. 

Das Fett macht die Patties schön fluffig und ist außerdem ein Geschmacksträger.

Wie viel Rinderhackfleisch brauchst du für einen Burger?

Für einen Burger-Patty brauchst du etwa 150 g Rinderhackfleisch. Das ist die ideale Menge für ein perfektes Brötchen.

Kannst du gefrorene Patties grillen?

Ja! Gefrorene Burger-Patties eignen sich hervorragend, um sie auf dem Grill oder in der Pfanne bei hohen Temperaturen zu garen. 

Der Vorteil von tiefgefrorenen Burger-Patties ist, dass du sie in deiner eigenen Zeit zubereiten kannst, so dass du deutlich weniger Zeit zum Braten des Burgers brauchst.

Hamburger Patty gefüllt mit Ei:

Zutaten:

  • 500 g Rinderhackfleisch, gemischt
  • 1 Ei
  • 1 Handvoll Semmelbrösel oder Brötchen
  • 1 Teelöffel Tomatenketchup
  • Salz und Pfeffer
  • 4 Ei
  • etwas Öl

Vorbereitung:

Arbeitszeit etwa 10 Minuten

Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten

Gesamtzeit etwa 25 Minuten

Mische das Hackfleisch mit 1 Ei, den Semmelbröseln, dem Ketchup, Salz und Pfeffer. 

Forme aus der Mischung 4 gleich große Kugeln. Flache die Kugeln nacheinander so ab, dass sie etwa 1 cm dick sind. 

Steche mit einem Glas ein Loch in die Mitte der Patties.

Erhitze die Pfanne mit dem Öl.

Brate die Patties mit dem Loch in der Pfanne. Wenn du dein Ei gerne flüssig magst, brich das Ei kurz vor dem Wenden der Patties in das Loch. 

Du kannst dies auch früher tun, um den Zustand des Eigelbs zu verändern. 

Nach dem Wenden kurz anbraten, bis der Hamburger gar ist. 

Dann kannst du sie aus der Pfanne nehmen und sie nach Belieben auf einem Burger kombinieren.

Aus dem übrig gebliebenen Hackfleisch kannst du kleine Frikadellen machen, die du am nächsten Tag mit Tomatensoße oder etwas Ähnlichem essen kannst.

Saucen mit kleinen Burgern:

  • Klassische Burger Sauce
  • Kürbiskern-Zitronen-Mayonnaise
  • Mediterraner Ketchup „hausgemacht“
  • Rebellische Blauschimmelkäse-Sauce
  • Orientalischer Rote Bete Ketchup

Klassische Burger-Sauce:

Zutaten:

  • 70 g Mayonnaise
  • 30 Gramm Ketchup
  • 2 Esslöffel Essiggurken
  • 1 Esslöffel Staub oder
  • feinkörniger Zucker
  • 1 Esslöffel Apfelessig oder weißer Balsamico-Essig
  • 2 Prisen frisch gemahlener Pfeffer

Vorbereitung:

Gurken fein hacken oder reiben.

Mische alle Zutaten.

Lege den Burger hinein und beiße hinein.

Kürbiskern-Zitronen-Mayonnaise:

Zutaten:

  • 100 g Mayonnaise 
  • 2 Esslöffel Kürbiskernöl
  • 2 Esslöffel gehackte Kürbiskerne
  • 2 Esslöffel frisch gepresster Zitronensaft

Vorbereitung:

Die Kürbiskerne mit einem Messer oder einer Küchenmaschine fein hacken.

Mische alle Zutaten.

Bis die selbstgemachte Burgersoße verwendet wird, solltest du sie kühl halten.

Mediterraner Ketchup „hausgemacht“:

Zutaten:

  • 1 Esslöffel Öl
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel – gewürfelt
  • 1 kleiner Zweig Rosmarin – fein gehackt
  • 2 Basilikumblätter – fein gehackt
  • 1 Esslöffel brauner Zucker
  • 2 Esslöffel weißerBalsamico-Essig
  • 6 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Prisen Salz 
  • 50 ml Wasser zum Verdünnen

Vorbereitung:

Schneide die Zwiebel, den Rosmarin und das Basilikum fein und brate sie in einer Pfanne mit ein wenig Öl an.

Gib den Zucker hinzu und lass ihn leicht karamellisieren. 

Mit Essig ablöschen und Wasser hinzugeben, 5 Minuten köcheln lassen und bei Bedarf Wasser hinzufügen, so dass die Konsistenz wie die von typischem Ketchup ist. 

Würze die selbstgemachte Burgersauce mit Salz, lass sie abkühlen und gib sie auf den Burger.

Rebellische Blauschimmelkäse-Soße:

Zutaten:

  • 100 g würziger Blauschimmelkäse
  • 3 Esslöffel Buttermilch
  • 3 Esslöffel saure Sahne
  • 1 St. kleine Knoblauchzehe fein gehackt
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • 3 Prisen frisch gemahlener Pfeffer

Vorbereitung:

Zerdrücke den Blauschimmelkäse mit einer Gabel in kleine Stücke.

Vermische alle Zutaten und rühre, bis sie cremig sind. 

Stelle die selbstgemachte Burgersoße mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank, damit die Zutaten durchziehen können.

Beim Servieren mit Blauschimmelkäse bestreuen.

Hier sind die Soßen, die du zu einem Patty-Burger nehmen kannst.

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie macht man Burger Patties?“ mit einer ausführlichen Analyse beantwortet, welches Fleisch für einen Patty-Burger geeignet ist. Außerdem haben wir die Soßen zu Patty-Burgern besprochen.

Zitate:

https://www.gutekueche.at/burger-patties-rezept-33506
https://www.essen-und-trinken.de/rezepte/burger-patties-selber-machen-12393870.html
https://fddb.mobi/de/maredo_burger-petty_maredo_99_3prozent_rindfleisch.html

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.