Wie macht man Cake Pops?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie macht man Cake Pops?“ mit einer ausführlichen Analyse der Lagerung von Cake Pops. Außerdem gehen wir auf den Geschmack und den Transport der Cake Pops ein.

Wie macht man Cake Pops?

Im Folgenden findest du die Zutaten, die du für die Herstellung von Cake Pops brauchst;

  • 400g Kuchenreste z.B. B. Sandkuchen
  • 4 – 5 Esslöffel
  • Orangen- oder Maracujasaft
  • 70 g weiche Butter
  • 15 bunte Plastik- oder Holzspieße
  • 250g Vollmilch oder bittersüße Kuvertüre
  • Zuckerperlen, Haselnusskrokant und Kokosnussflocken zum Garnieren

Vorbereitung:

Schneide die Kuchenreste in Stücke und gib sie in eine Schüssel. Den Saft und die weiche Butter dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. 

Gib bei Bedarf noch 1-2 Esslöffel Saft hinzu.  Mit einem Eisportionierer etwa 15 gleich große Kugeln ausstechen.

Danach mit den Händen zu runden Kugeln drücken und rollen. Auf einem Stück Backpapier für ca. 20 Minuten abkühlen lassen.

Hacke in der Zwischenzeit die Kuvertüre grob und schmelze sie in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad. Nimm die Kugeln aus dem Kühlschrank. 

Tauche die Cake-Pop-Spieße auf einer Seite etwa ½ cm tief ein und drücke einen Stab in jede Teigkugel. Für weitere 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Bereite 2-3 hohe Gläser mit Zucker vor. Nimm Zuckerperlen, Kokosnussflocken, etc.

Die Kugeln nacheinander in die Kuvertüre tauchen, abtropfen lassen und nach Belieben bestreuen. 

Gib sie vorsichtig in das Glas und lass sie vollständig abkühlen. Kühl stellen, bis du ihn servieren kannst.

Was sind die Probleme beim Backen von Cake Pops?

Im Folgenden sind die Probleme aufgeführt, die beim Backen von Cake Pops auftreten;

  • Der Cake Pop ist klebrig und lässt sich nicht gut formen
  • Die Kugeln bleiben nicht am Cake-Pop-Stick kleben
  • Die Cake Pops fallen vom Stiel, wenn du sie in die Kuvertüre tauchst
  • Die Kuvertüre oder die Kandiszuckermasse ist sehr zäh und fest
  • Die Kuvertüre tropft. Die Zuckerdekoration hält nicht.

Der Cake Pop ist klebrig und lässt sich nicht gut formen:

 Wenn die Krümelglasur matschig und klebrig ist, kannst du sie einfach wieder in den Kühlschrank stellen.

Die Kugeln bleiben nicht am Cake-Pop-Stick kleben:

Die Bälle können zu groß und damit zu schwer sein. 

Oder der Teig ist noch zu trocken oder bröckelig. In jedem Fall empfehle ich, den Zuckerguss nicht auf einmal, sondern nach und nach unterzumischen. 

Das macht es einfacher, die richtige Menge zu finden. 

Alternativ kannst du auch Kuchenbälle statt Cake Pops machen; dafür brauchst du keinen Stock.

Die Cake Pops fallen vom Stab, wenn du sie in die Kuvertüre tauchst:

Wenn die Cake Pops beim Eintauchen brechen oder vom Stab fallen, kann das an der Konsistenz der Kuvertüre oder der Zuckerschmelze liegen. 

Tauche die Lutscher immer etwa einen Zentimeter in die Kuvertüre und spieße dann die Kugeln auf. 

Wenn du die Cake Pops und die Sticks für etwa 10 Minuten in den Kühlschrank legst, halten sich die Sticks besser.

Die Kuvertüre oder die Kandiszuckermasse ist sehr zäh und fest:

Wenn die Masse zäh ist, lassen sich die Cake Pops nicht gut bestreichen. 

Beim Schmelzen von Kuvertüre oder Candy Melts solltest du immer darauf achten, dass die Temperatur nicht zu hoch ist, sonst klumpt die Masse.

Die Kuvertüre tropft. Die Zuckerdekoration reicht nicht aus:

Drehe die getauchten Cake Pops leicht um, bis die Beschichtung nicht mehr tropft. 

Streue die Zuckerkugeln und Dekorationsmaterialien darauf, solange die Kuvertüre noch flüssig, aber nicht zu flüssig ist.

Wie schmeckt Cake Pop?

Je nach Glasur, Zuckerperlen, Streuseln oder farbigem Zucker schmecken die Cake Pops mehr oder weniger süß. 

Es ist eher die Tatsache, dass Cake Pops oft in einem Bissen gegessen werden können, und auch das Aussehen. 

Cake Pops unterscheiden sich geschmacklich weniger von anderen Backwaren.

Wie transportiere ich Cake Pops am besten?

Geeignete Füllmaterialien wie Dekosand, Steine, Zeitungspapier oder Bonbons geben den kleinen Kuchen genug Halt, um sie zum Strahlen zu bringen.

Aufbewahrung deiner Cake Pops:

Du kannst deine fertigen Cake Pops problemlos bis zu drei Tage im Kühlschrank aufbewahren. 

Sie sollten aber vorher komplett trocken sein. Am besten ist es, sie in einen luftdichten Behälter zu legen. 

Nährwertangaben:

                                        Pro 100gpro 1 Stück (25 g)


Heizwert:.299,0kJ574,8kJ


Kalorien:                    549,0 Kalorien.   137,3 Kalorien


Eiweiß:19,0g4,8g


Kohlenhydrate:55,0g13,8g


davon Zucker:19,0g4,8g


Fett:33,0g8,3g


Salz:0,3g,08g


Broteinheiten:4,6g,1g


Cholesterin:130,0 mg32,5 mg


Cake Pops aus der Silikonform:

Zutaten:

  • 100 g Butter, weich
  • 100 GsZucker
  • 2 Stück Eier
  • 115 gMehl
  • 1Preissalz
  • 1 Teelöffel Backpulver

Vorbereitung:

Heize den Ofen auf 180°C vor und spüle die Silikonform mit kaltem Wasser aus.

Schlage die Eier in einer Schüssel cremig, gib dann den Zucker hinzu und verrühre alles gut. 

Die Butter schmelzen, leicht abkühlen lassen und ebenfalls unterrühren.

In einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen und nach und nach mit einem Holzlöffel in die Eier-Butter-Mischung einrühren.

Gieße nun den Teig in die Vertiefungen der Silikonform, so dass sie bis zum Rand gefüllt sind. 

Dann den Deckel aufsetzen und im vorgeheizten Ofen etwa 20 Minuten backen.

Dann nimmst du die Cake Pops aus dem Ofen, nimmst sie aus der Form und schneidest die Ränder mit einem Messer ab, damit die Cake Pops aus der Silikonform schön rund sind.

Tipps:

Nach dem Abkühlen können die Cake Pops z.B. mit rosa Zuckerguss und bunten Streuseln dekoriert werden.

Silikonbackformen für Cake Pops müssen aufgrund der Antihaftwirkung ihres Materials nicht eingefettet werden, sondern werden nur mit kaltem Wasser ausgespült. 

Das spart Zeit und eine Menge Kalorien.

Ein weiterer Vorteil ist die Flexibilität, denn die Cake Pops lassen sich leicht herausnehmen, weil die Form gedrückt und gebogen werden kann.

Ein weiterer Vorteil von Silikonformen ist, dass sie nicht nur im Backofen, sondern auch im Kühlschrank verwendet werden können. 

Also perfekt für Cake Pops, deren Teig mit Sahne vermischt und frisch gehalten werden muss.

Hier sind die erfolgreichen Tipps für einen Cake Pop.

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie macht man Cake Pops?“ mit einer ausführlichen Analyse der Lagerung der Cake Pops beantwortet. Außerdem haben wir über den Geschmack und den Transport der Cake Pops gesprochen.

Zitate:

https://backen.de/cake-pops-rezepte
https://www.einfachbacken.de/rezepte/cake-pops-das-grundrezept-zum-selber-machen
https://www.wikifit.de/kalorientabelle/suesswaren/cake-pops

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert