Wie macht man Couscous?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie macht man Couscous?“ mit einer ausführlichen Analyse, wie man Couscous zubereitet. Außerdem gehen wir kurz darauf ein, welche Lebensmittel gut zu Couscous passen und welche gesundheitlichen Vorteile Couscous hat. 

Wenn du also auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage bist, wie man Couscous zubereitet, brauchst du dir keine Sorgen zu machen, denn wir werden alle deine Fragen beantworten.

Also lasst uns ohne viel Aufhebens eintauchen und mehr darüber herausfinden.

Wie macht man Couscous?

Couscous wird wie Bulgur normalerweise aus Hartweizen zubereitet. Dazu wird Salzwasser mit Hartweizengrieß vermischt und gerieben, bis die Kügelchen einen Millimeter Durchmesser haben. Danach werden sie getrocknet und verpackt. Auch Gerste und Hirse können zur Herstellung von Couscous verwendet werden.

Zutaten:

  • 250 mL Gemüsebrühe oder Wasser
  • einen halben Teelöffel Salz
  • 1 Esslöffel natives Olivenöl extra
  • Couscous (250 g) (grober Hartweizengrieß)
  • vielleicht etwas Butter

Weil die Couscous-Körner so klein sind, dauert die Zubereitung nur ein paar Minuten:

  • 1 Tasse Wasser oder Gemüsebrühe, zum Kochen gebracht
  • Füge einen halben Teelöffel Salz hinzu.
  • Schalte den Brenner aus und bedecke den Topf mit 250 g Couscous.
  • Nach etwa fünf Minuten hat der Couscous die Flüssigkeit vollständig aufgesogen.
  • Dann mit einer Gabel auflockern und, falls gewünscht, mit etwas Olivenöl verfeinern.

Du kannst den Couscous jetzt als Beilage servieren oder einen schönen Couscous-Salat mit frischen Zutaten zubereiten.

Achte auf den ökologischen Anbau von Couscous

In den meisten Supermärkten wird Couscous aus dem normalen Weizenanbau hergestellt. Pestizide aus synthetischen Chemikalien werden von den Landwirten häufig eingesetzt. Spuren davon können noch im Couscous enthalten sein. 

Die Hersteller bleichen den Couscous in der Regel mit Natronlauge, um sicherzustellen, dass er seine helle Farbe beibehält. Das ist unnötig, denn es schadet den Flüssen und Seen sowie der dort lebenden Tierwelt.

Welche Lebensmittel passen gut zu Couscous?

Couscous ist in vielen Ländern sehr beliebt, und das aus gutem Grund. Wegen seines feinen Geschmacks ist er eine fantastische Ergänzung zu einer Vielzahl von Speisen. Er kann sogar als Suppenzutat verwendet werden. Er passt gut zu einer Vielzahl von Fleischsorten, darunter Geflügel, Lamm und Rind. Ein leichter Couscous-Salat, der perfekt für Sommerfeste ist. 

Er kann mit frischen Kräutern, Curry und anderen Gewürzen für die orientalische Küche verwendet werden. Wenn du es mediterraner machen willst, mischst du es mit getrockneten Tomaten, Auberginen oder Oliven und servierst es mit frischem Fisch. Gewürzmischungen wie Ras el-Hanout oder die scharfe Harissa-Gewürzpaste können auch von Fans der marokkanischen oder libanesischen Küche verwendet werden.

Gesundheitliche Vorteile von Couscous

Es gibt viele gesundheitliche Vorteile von Couscous. Ein paar von ihnen sind

Selenhaltig

Selen ist eines der wichtigsten Elemente in Couscous. Couscous enthält mehr als 60 % des täglichen Bedarfs in nur einer Tasse.

Selen ist ein Mineral, das zahlreiche gesundheitliche Vorteile hat. Es ist ein starkes Antioxidans, das bei der Reparatur von geschädigten Zellen hilft und Entzündungen im Körper reduziert.

Es ist auch wichtig für die Gesundheit der Schilddrüse. Es ist für eine normale Schilddrüsenfunktion notwendig, da es die Drüse vor Schäden schützt und die Hormonproduktion unterstützt.

Durch die Verringerung von Entzündungen und oxidativem Stress in deinem Körper kann das Selen in Couscous dazu beitragen, dein Risiko für Herzerkrankungen zu senken. Seine antioxidativen Eigenschaften können auch dazu beitragen, Plaque und „schlechtes“ LDL-Cholesterin in den Arterien abzubauen.

Kann bei der Krebsprävention helfen

Couscous enthält Selen, das helfen kann, dein Krebsrisiko zu senken. Ein hoher Selenspiegel im Blut kann vor einigen bösartigen Erkrankungen schützen. Das ergab eine Studie mit 69 Untersuchungen, an denen über 350.000 Menschen teilnahmen, wobei die Wirkung eher auf den Verzehr von selenreichen Lebensmitteln als auf die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zurückzuführen ist.

Selenmangel wurde in mehreren Studien mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs in Verbindung gebracht. Außerdem hat sich gezeigt, dass eine ausreichende Selenaufnahme in Kombination mit den Vitaminen C und E das Auftreten von Lungenkrebs bei Rauchern verringert.

Booster für das Immunsystem

Couscous enthält Selen, das dein Immunsystem unterstützen kann. Dieses Antioxidans trägt zur Verringerung von Entzündungen und zur Stärkung der Immunität bei, indem es den oxidativen Stress im Körper verringert.

Während ein erhöhter Selenspiegel im Blut die Immunreaktion verbessert, kann ein Mangel den Immunzellen und ihrer Funktion schaden, so die Forschung.

Selen hilft auch bei der Regeneration der Vitamine C und E, die die Funktion deines Immunsystems unterstützen.

Wie du Quinoa zubereitest, kannst du hier nachlesen.

Fazit

In diesem kurzen Ratgeber beantworten wir die Frage „Wie macht man Couscous?“ mit einer ausführlichen Analyse, wie man Couscous zubereitet. Außerdem gehen wir kurz darauf ein, welche Lebensmittel gut zu Couscous passen und welche gesundheitlichen Vorteile Couscous hat.

Zitate

https://www.lecker.de/couscous-kochen-so-gehts-schritt-fuer-schritt-50435.html

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert