Wie macht man einen Glühwein mit Schuss?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie macht man einen Glühwein mit Schuss?“ mit einer ausführlichen Analyse, wie man einen Glühwein mit Schuss macht. Außerdem gehen wir auf die Nährwerte von Glühwein ein.

Wie macht man einen Glühwein mit Schuss?

Um den Glühwein mit Schuss zu machen, brauchst du folgende Zutaten. 

  • 300 ml kräftiger Rotwein
  • 100 ml Orangen- oder Apfelsaft
  • 4 cl Rum
  • 1 Zimtstange
  • 1 Gewürznelke
  • 2 Pimentkörner
  • 1 Bio-Orange

Zubereitung von Glühwein mit einem Schuss:

Die Zubereitung von Glühwein mit Schuss ist fast identisch mit der des „traditionellen“ Glühweins.

Wasche die Orange gründlich mit heißem Wasser und schneide sie in ca. 0,5 mm dicke Scheiben.

Erhitze den Rotwein, den Saft, die Orangenscheiben und die Gewürze 15-20 Minuten lang in einem ausreichend großen Topf. Achte darauf, dass der Glühwein nicht kocht; wenn er heißer als 78 Grad wird, verdampft der Alkohol und der Geschmack verändert sich dramatisch.

Fülle zwei große Tassen bis zur Hälfte mit Glühwein und je 2 cl Rum. Beginne mit 1 cl, wenn du es langsam angehen willst; du kannst später immer noch mehr hinzufügen. Serviere ihn sofort, solange er noch warm ist.

Gesundheitliche Vorteile von Glühwein:

Knochenarbeit:

Du kannst dein Osteoporoserisiko senken, indem du in Maßen Rotwein trinkst. Wie das? Weil sowohl Männer als auch Frauen vom Konsum von (Rot-)Wein profitieren.

Frauen, die zwischen 11 und 29 Gramm Alkohol pro Tag konsumierten (das entspricht einem bis drei Gläsern Wein), hatten laut einer aktuellen Studie eine höhere Knochendichte im Hüftbereich ihrer Oberschenkelknochen als Nichttrinkerinnen oder starke Trinkerinnen.

Entgiftendes Musconut:

Ein Gewürz, das oft in unserem „Glühli“ landet, ist Muskatnuss. Das ist auch gut so! Denn die Samen wirken in vielerlei Hinsicht als Stärkungsmittel und steigern so die allgemeine Gesundheit deines Körpers. Genauer gesagt befreit die Muskatnuss die Leber und die Nieren von Giftstoffen, die dort durch Umweltverschmutzung, Lebensmittel oder sogar Medikamente eingelagert werden können.

Herzerwärmend:

Ergebnisse aus dem Jahr 2000 haben bestätigt, dass mäßiger Weinkonsum das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzinfarkten senkt. Rotwein enthält viele Antioxidantien, die den HDL-Spiegel (d.h. das „gute“ Cholesterin) erhöhen und alles „Schädliche“ aus unserem Körper entfernen. Das kann helfen, Herzkrankheiten und verstopften Arterien vorzubeugen.

Zimt gegen Entzündungen:

Was wäre eine Tasse Glühwein ohne ein paar Zimtstangen, die darin herumschwimmen!? Nun, abgesehen davon, dass der Zimt dem Heißgetränk seinen „Weihnachten-im-Glas“-Geschmack verleiht, enthält er auch viele Antioxidantien. Und die haben eine stark entzündungshemmende Wirkung, die den 

Bekämpfe die Zeichen der Zeit:

Die Antioxidantien im Rotwein bekämpfen schädliche freie Radikale, die eine Rolle beim Alterungsprozess und bei altersbedingten Krankheiten spielen. Genauer gesagt, ist es die hohe Konzentration an Antioxidantien, die Polyphenole, einschließlich Resveratrol, im Wein, die dich länger jung aussehen lassen kann.

Mache weißen Glühwein selbst:

In den letzten Jahren ist auch der weiße Glühwein immer beliebter geworden. Um die Weißweinvariante des beliebten Heißgetränks zuzubereiten, verwendest du am besten frische Weißweine wie Silvaner oder Riesling.

  Durch diese Basis ist weißer Glühwein viel säurehaltiger als der rote Klassiker, gewinnt aber auch an Fruchtigkeit und Frische. Zimt, Nelken und Orangen sorgen auch beim weißen Glühwein für eine weihnachtliche Atmosphäre. 

Koche und backe mit Glühwein:

Wenn du ein echter Fan von Glühwein bist, solltest du nicht nur mit Rotwein kochen, sondern auch selbst Glühwein verwenden. Schließlich können alle Rezepte, die bei der Zubereitung einen Schuss Rotwein erfordern, auch mit Glühwein zubereitet werden. 

Die würzigen Aromen finden ihren Weg in Hauptgerichte, Desserts und Kuchen und sorgen beim Essen für die perfekte Weihnachtsstimmung.

Das Gleiche gilt für Glühwein: Wenn der Rotwein als Getränk nicht gut schmeckt, macht er das Gericht auch nicht besser.

 Du solltest auch erwägen, die Zugabe von Zucker auf stärker gesüßten Glühwein zu beschränken, sonst werden deine Gerichte oder Backwaren schnell zu süß.

 Auch wenn der Glühwein überkocht, bleibt selbst nach längerer Kochzeit noch ein Restalkoholgehalt, weshalb Kinder besser auf Mahlzeiten mit Glühwein verzichten sollten.

Nährwertangaben zum Glühwein:

Energie:105,00 kcal


Fett:0 g


Kohlenhydrate:                                              14.8 g


Eiweiß:0,2 g


Ballaststoffe:0,1 g


Cholesterin:0 mg


Gesättigte Fette:7 mg


Ungesättigte Fette:4 mg


Natrium:0 mg


Zucker:10 g

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie macht man einen Glühwein mit Schuss?“ mit einer ausführlichen Analyse beantwortet, wie man einen Glühwein mit Schuss macht. Außerdem haben wir die Nährwerte von Glühwein besprochen.

Zitate:

https://www.sportaktiv.com/5-erstaunliche-informationen-ueber-gluehwein#slide–7025-3
https://www.chefkoch.de/magazin/artikel/1032,0/Chefkoch/Kochen-mit-Gluehwein-Rezepte-und-Tipps.html#recipe-slider-12006_1

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert