Wie macht man Erdnusssauce?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie macht man Erdnusssoße?“ mit einer eingehenden Analyse des Verfahrens zur Herstellung von Erdnusssoße. Außerdem gehen wir auf die wichtigen Nährstoffe in Erdnüssen und die richtige Lagerung ein.

Wie macht man Erdnusssauce?

Die folgenden Zutaten werden für die Erdnusssauce benötigt

  • 2 Esslöffel Sojabohnenöl 
  • 75 g geschälte, ungesalzene Erdnüsse 
  • 1 Zwiebel 
  • 1 Knoblauchzehe 
  • 2 Esslöffel cremige Erdnussbutter (aus dem Glas) 
  • 3-4 Esslöffel Zitronensaft 
  • 1-2 Teelöffel Sambal Oelek Cayennepfeffer
  •  2-3 Esslöffel Sojasauce 
  • 1/2 Teelöffel Zucker  

Vorbereitung

Nimm zunächst eine Pfanne und gib 1 Esslöffel Sojaöl hinein, lass es heiß werden und röste dann die Erdnüsse darin. Herausnehmen und grob hacken. Dann nimmst du auf der anderen Seite den Knoblauch und die Zwiebel, schälst die Zwiebel und würfelst sie fein. Außerdem schälst du den Knoblauch und presst ihn mit Hilfe einer Knoblauchpresse.

Dann gibst du die Erdnussbutter dazu und lässt sie unter Rühren schmelzen. Dann fügst du die Hälfte der gehackten Erdnüsse hinzu und rührst so lange, bis du die gewünschte glatte Soße erhältst.

Um den Geschmack zu verbessern, würze es mit Zitronensaft, Sambal Oelek, Cayennepfeffer, Sojasauce und Zucker

Nährwertangaben

  • 1 Person ca. :230 Kalorien 
  • 960kJ
  • 8 Gramm Eiweiß
  • 20 Gramm Fett
  • 6 Gramm Kohlenhydrate

Schnelle Erdnusssauce mit nur 3 Zutaten

Rezept für 2-3 Portionen

  • 3 Esslöffel Erdnussbutter (cremig oder knusprig, ohne Zucker) 
  • 3 Esslöffel salzarme Sojasauce 
  • 1 Spritzer Limettensaft 
  • 4-8 Esslöffel Wasser

Dazu mischst du zuerst die Sojasauce mit der Erdnussbutter und fügst Wasser hinzu, bis du die gewünschte Konsistenz erhältst. Die Menge des Wassers hängt von dir ab: Wenn du mehr Wasser hinzufügst, wird es dünn und sieht aus wie eine Sauce, und wenn du eine dicke Mischung möchtest, kannst du weniger Wasser hinzufügen, dann erhältst du einen sehr cremigen Dip. 

Außerdem kannst du auch Limettensaft in die Quelle geben, aber das hängt von dir ab, wenn du keinen Limettensaft magst, ist das optional.

Erdnüsse enthalten wichtige Vitamine und Mineralstoffe

Biotin:

Erdnüsse sind eine gute Quelle für Biotin, das viele Vorteile für unsere Haare und Nägel hat. Außerdem spielt es eine wichtige Rolle für den Stoffwechsel und den Blutzuckerspiegel.

Kupfer: 

In der westlichen Ernährung kann man einen hohen Mangel an Kupfer feststellen, der sich negativ auf die Herzgesundheit auswirkt.

Folsäure:

Wie wir alle wissen, ist Folsäure sehr wichtig für unseren Körper, weil sie sehr wichtige Funktionen erfüllt. Sie ist auch während der Schwangerschaft sehr wichtig. Die Menge an Folsäure in Erdnüssen beträgt etwa 169 Mikrogramm pro 100 Gramm.

Magnesium: 

Mit fast 160 Milligramm pro 100 Gramm sind Erdnüsse eine ideale Quelle für Magnesium. Außerdem haben Studien gezeigt, dass das Risiko für Herzkrankheiten sinkt, wenn wir genügend Magnesium zu uns nehmen.

Phosphor:

Erdnüsse sind eine ausgezeichnete Phosphorquelle und spielen eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des Gewebes im Körper; außerdem ist es für das Wachstum von Gewebe unerlässlich. Die Kombination von Phosphor und Kalzium führt außerdem zu starken Knochen und kräftigen Zähnen

Vitamin E: 

Ein Drittel des normalen Tagesbedarfs wird durch nur 50 Gramm Erdnüsse gedeckt, die gesunde 5 Milligramm Vitamin E enthalten. Es schützt auch vor der Wirkung freier Radikale und ist außerdem gut für den Zellschutz, macht unsere Haut schön und wirkt sich positiv auf die Haargesundheit aus.

Fett in Erdnüssen: 

Meistens werden auch Erdnüsse für die Herstellung von Erdnussöl verwendet, da sie 50% der Fette enthalten, die gesättigte Fettsäuren sind und relativ wenig einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten.

Kohlenhydrate in Erdnüssen

Erdnüsse enthalten relativ wenig Kohlenhydrate, etwa 7 g pro hundert Gramm. Außerdem sind Erdnüsse eine gute Wahl für Diabetiker, weil sie einen niedrigen glykämischen Index haben, was bedeutet, dass sie den Zuckerspiegel im Körper nicht erhöhen, obwohl der Zucker nach dem Verzehr leicht ansteigt und der Körper ein normales Insulin produziert.

Vorteile

  • Erdnüsse sind eine gute Quelle für wichtige Nährstoffe.
  • Erdnüsse sind eine erstaunlich echte Proteinquelle
  • Enthält außerdem wichtige Vitamine und Mineralien
  • Erdnüsse spielen eine wichtige Rolle bei der Stärkung der Nerven und des Gehirns.
  • Erdnüsse sind gut zum Abnehmen
  • Erdnüsse haben auch eine positive Wirkung auf die Vorbeugung verschiedener Krankheiten.

Kannst du selbstgemachte Erdnusssauce aufbewahren?

Erdnusssoße kann mindestens bis zu einer Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden. Du kannst Erdnusssoße in der Mikrowelle aufwärmen und auch auf dem Herd bei geringer Hitze erwärmen. Wenn die Erdnusssoße etwas dickflüssig wird, kannst du mehr Wasser einrühren und auch Kokosnuss verwenden, bis du die gewünschte Konsistenz erreichst, und sie dann einfrieren

Fazit

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie macht man Erdnusssoße?“ mit einer ausführlichen Analyse des Verfahrens zur Herstellung von Erdnusssoße beantwortet. Außerdem haben wir uns mit den wichtigen Nährstoffen in Erdnüssen und der richtigen Lagerung beschäftigt,

Zitat

https://eatsmarter.de/ernaehrung/wie-gesund-ist/erdnuss
https://www.lecker.de/erdnuss-sosse-1399.html

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert