Wie macht man Hugo?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie macht man Hugo?“ mit einer eingehenden Analyse der Zubereitung von Hugo. Außerdem werden wir das Rezept für Hugo, die Eigenschaften von Hugo, die Zutaten des klassischen Hugo-Rezepts und die Varianten von Hugo vorstellen.

Wie macht man Hugo?

Der Hugo wird zubereitet, indem verschiedene Zutaten wie Prosecco, Holunderblütensirup, Sodawasser, Minzblätter, Limetten und Eiswürfel in einer angemessenen Menge gemischt werden. Der Endgeschmack des Cocktails ergibt sich aus dem Verhältnis der verschiedenen Zutaten im Cocktail und die Veränderung der Menge dieser Zutaten kann den Geschmack des Cocktails verändern.

Rezept zur Herstellung von Hugo:

  • Nimm 10 cl Prosecco, 2 bis 3 cl Holunderblütensirup, 5 cl Sodawasser, 2 Minzblätter, 1 Stück Limette und Eiswürfel.
  • Nimm 2 bis 4 Eiswürfel in ein Weißweinglas.
  • Reibe die Minzblätter an den inneren Rand des Glases. So wird das Aroma der Minze im Hugo verstärkt.
  • Gib den Holunderblütensirup in das Glas.
  • Nun füllst du das Glas, indem du gut gekühlten Prosecco und Sodawasser in das Glas gießt.
  • Gib 2 bis 3 Limettenscheiben in das Glas.
  • Der Geschmack des Cocktails kann durch Veränderung der Flüssigkeitsmengen im Cocktail angepasst werden.

Eigenschaften von Hugo:

Hugo ist ein beliebtes Getränk, das vor allem zu Erfrischungszwecken getrunken wird. Man kann auch sagen, dass Hugo ein schwaches alkoholisches Getränk ist. Von der Konsistenz her ähnelt der Hugo der Weißweinschorle, die in Österreich häufig mit Holunderblütensirup serviert wird.

Der Hugo ähnelt dem bekannten Mojito-Cocktail auch wegen der Verwendung von frischen Zutaten wie Minze, Limette und Soda im Rezept. Der Zitronenmelissensirup im Hugo-Rezept kann leicht durch Holunderblütensirup ersetzt werden.

Das Originalrezept von Hugo schmeckt auch ohne Alkohol hervorragend. Um den Alkoholgehalt des Getränks zu reduzieren oder ganz zu entfernen, musst du den Sekt, Prosecco oder anderen Wein aus dem Rezept reduzieren oder entfernen und gleichzeitig die Menge an Zucker und Limettensaft im Cocktail erhöhen.

Zutaten im klassischen Hugo:

Die Hauptzutaten im klassischen Rezept für Hugo sind wie folgt:

Holunderblütensirup:

Der erfrischende Sirup, der dem Cocktail zugesetzt wird, besteht aus einer Mischung verschiedener Komponenten, wie Holunderblüten, Zucker, Zitrone und Zitronensäure. Dieser Sirup ist in fast jedem Markt in fertiger Form erhältlich. Der Sirup kann auch zu Hause selbst zubereitet werden. Außerdem ist der Holunderblütensirup in der Regel von Ende Mai bis Ende Juni auf den Märkten erhältlich.

Minze:

Das Aroma der Minze ist außerdem so befriedigend, dass sie normalerweise in vielen Therapien eingesetzt wird. Der Geschmack ist ebenfalls erstaunlich und die Minze ist dafür bekannt, dass sie heilende Wirkung gegen Kopfschmerzen und Übelkeit hat. In der Minze ist eine Substanz, Menthol, enthalten, die beim Verzehr für die Förderung der Gesundheit verantwortlich ist. Die Minze wird auch in Form von Pfefferminztee konsumiert, um Halsschmerzen und Husten zu behandeln.

Prosecco:

Prosecco ist die wichtigste prickelnde Zutat im Cocktail. Der Gesamtalkoholgehalt des Hugo-Cocktails hängt hauptsächlich von der Konzentration dieses Weins ab. Der Wein wird normalerweise bei Temperaturen zwischen 6 und 8 Grad Celsius gelagert und kann auch durch andere Weine ersetzt werden.

Varianten des Hugo:

Hugo ist ein Cocktail, den du ganz einfach zu Hause zubereiten kannst. Einige der Varianten des Hugo-Cocktails sind folgende:

Ein klassisches Hugo-Rezept:

Das klassische Rezept für den Hugo beinhaltet die Verwendung von klassischen Zutaten wie Prosecco, Sodawasser, Holunderblütensirup, Zitrone, Minze und Eiswürfeln. Alle Zutaten werden gut gemischt und schon ist dein Standardrezept fertig.

Ein Klassiker (Hugo und Gin):

Diese Variante des Hugo-Cocktails ist ein leichtes Rezept, das mit einem Schuss Gin gewürzt wird.

Cutie (Hugo und Himbeere):

Die süße Variante des Hugo ist ein weiteres tolles Rezept, bei dem der Holunderblütensirup einfach durch Himbeerpüree ersetzt wird. Die Süße kann weiterhin genossen oder durch die Zugabe von Prosecco im Cocktail beibehalten werden.

Der Kühne (Hugo und anima nera):

Dies ist eine weitere Variante des Hugo-Cocktails, bei der der Holundersirup durch Lakritzlikör ersetzt wird. Außerdem wird anstelle der Zitrone eine Orangenscheibe an den Rand des Glases gelegt. Außerdem kannst du auch die Minze aus dem Rezept weglassen.

Die Explosion der Frische (Hugo und begrenzt):

Bei dieser Art von Hugo-Cocktail wird die Dosierung des Holundersirups reduziert und die Menge an Minze, Prosecco und Sodawasser erhöht. Die Zitronenscheibe kann auch durch eine Limettenscheibe ersetzt werden und das Endprodukt wird mit frisch gepresstem Zitronensaft garniert.

Hier findest du die Details und das Rezept für gefrorenen Hugo.

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie macht man Hugo?“ mit einer eingehenden Analyse der Zubereitung von Hugo beantwortet. Außerdem haben wir besprochen, wie das Rezept für Hugo aussieht, was die Merkmale von Hugo sind, welche Zutaten das klassische Hugo-Rezept enthält und welche Varianten es von Hugo gibt.

Zitate:

https://spirituosenworld.de/cocktails/hugo
https://www.edeka.de/rezepte/rezept/hugo.jsp
https://www.bookingsuedtirol.com/blog/5-hugo-rezepte
https://www.habe-ich-selbstgemacht.de/klassischer-hugo-rezept/

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.