Wie macht man Hundekekse?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie macht man Hundekekse?“ mit einer eingehenden Analyse der Zubereitung von Hundekeksen. Außerdem stellen wir verschiedene Rezepte für Hundekekse vor und zeigen, wie selbstgemachte Kekse haltbar gemacht werden.

Selbstgemachte Hundekekse sind nicht nur billiger und gesünder, du sparst auch eine Menge Verpackungsmüll. Du kannst die Zutaten ganz nach dem Geschmack deines Hundes kombinieren. Es gibt verschiedene Rezepte für Hundekekse. Das Gute an selbstgemachten Hundekeksen ist, dass sie einfach herzustellen sind und du keine speziellen Haushaltsgeräte brauchst, um die Zutaten zu verarbeiten und zu backen.

Wie macht man Hundekekse?

Hier sind verschiedene Möglichkeiten, um Hundekekse herzustellen

Leberwurstknochen

Zutaten:

  1. 1 Ei
  2. 250 g Leberwurst
  3. 500 g feine Haferflocken
  4. 300 Gramm Hüttenkäse
  5. 100 ml Sonnenblumenöl
  6. Kartoffelmehl zum Ausrollen

Vorbereitung:

  1. Vermische alle Zutaten in einer Schüssel und lass den Teig etwa 1 Stunde lang im Kühlschrank ruhen. Wenn der Teig danach immer noch zu nass zum Ausrollen ist, füge bitte mehr Haferflocken oder Mehl hinzu. Dann rollst du den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1 cm dick aus. Backe den Teig bei 150 Grad etwa 30 Minuten lang und lass ihn im ausgeschalteten Backofen gründlich trocknen.

Thunfisch-Leckerbissen:

Zutaten:

  1. 1 Dose Thunfisch in seinem Saft
  2. 1 Ei
  3. Parsely
  4. Kartoffelmehl, Polenta oder Haferflocken zum Andicken

Vorbereitung:

  1.  Mische alles und forme es zu Kugeln. Wenn du Polenta verwendest, lass bitte ein bisschen mehr Flüssigkeit im Teig. Du kannst die Größe der Kekse variieren, je nach Geschmack und Größe deines Hundes. Dann backst du sie bei 150 Grad für etwa 30 Minuten. Je nach Größe der Kugeln kann die Backzeit kürzer oder länger sein. Lass sie im ausgeschalteten Ofen trocknen.

Quark-Pralinen:

Zutaten:

  1. 200 g feine Haferflocken
  2. 100 g Dinkelmehl
  3. Etwa 6 Esslöffel Buttermilch
  4. 5 Esslöffel Öl
  5. 1 Ei
  6. 1 Esslöffel Ahornsirup
  7. 150 Gramm Magerquark

Vorbereitung:

  1. Vermische alle Zutaten gut in einer Schüssel und forme entweder kleine Kugeln oder andere Formen, je nach deiner Wahl. Dann backst du sie bei 180 Grad für etwa 25 Minuten.

Zooplus Ball Kekse:

Zutaten:

  1. 2 Möhren
  2. 2 Bananen
  3. 400 g (Kartoffel-)Mehl
  4. 200 g Haferflocken oder Polenta
  5. 100ml Öl
  6. Wasser

Vorbereitung:

  1. Karotten in Scheiben schneiden und Bananen mit einer Gabel zu einem Brei zerdrücken. Vermische alle Zutaten in einer Rührschüssel. Wenn du Polenta anstelle von Haferflocken verwendest, achte bitte darauf, dass der Teig insgesamt etwas feucht ist. Wenn der Teig zu trocken ist, füge bitte etwas Wasser hinzu. 
  2. Dann mit den Händen etwa 1-2 cm große Kugeln formen und 25 Minuten bei etwa 150 Grad Umluft backen. Über Nacht im offenen Ofen trocknen lassen.
  3. Du kannst die Kekse dann mit kleinen, gekauften Leckereien verzieren. Klebe einfach steif geschlagenes Eiweiß auf die selbstgebackenen, abgekühlten Kekse und backe sie bei 150 Grad etwa 10 Minuten lang im Ofen.

Käsecracker:

Zutaten:

  1. 100 Gramm geriebener Käse
  2. 100 Gramm Hüttenkäse
  3. 1 Ei
  4. 50 g Knäckebrot zerkrümelt
  5. 200 Gramm Mehl
  6. 1 Esslöffel Öl
  7. Wasser

Vorbereitung:

  1. Vermische alle Zutaten gut und forme den Teig zu kleinen Kugeln oder fingerlangen Stangen. Dann bei 180 Grad etwa 25 Minuten lang backen. Im ausgeschalteten Ofen trocknen lassen.

Apfel-Joghurt-Taler:

Zutaten:

  1. 100 Gramm Dinkelmehl
  2. 100 Gramm Haferflocken
  3. 50 Gramm Reismehl
  4. 1 Esslöffel Honig
  5. 1 geriebener Apfel
  6. 150 g Naturjoghurt
  7. Etwas Zimt

Vorbereitung:

  1. Vermische alles gut und rolle den Teig etwa 1 cm dick aus. Entweder Münzen ausstechen. Backe sie bei 150 Grad für etwa 45 Minuten. Wenn du möchtest, dass die Kekse trockener sind, dann lass sie bei niedriger Hitze trocknen.
  2. Wir wünschen dir viel Spaß beim Backen von Hundekeksen und deinem Hund einen guten Appetit!

Bewahre selbstgemachte Hundekekse auf:

Nach dem Backen lässt du die Hundekekse im Ofen weiter trocknen. Dazu stellst du die Backofentemperatur auf etwa 50-100 Grad ein und lässt die Backofentür leicht geöffnet. So kann die Feuchtigkeit entweichen und die Kekse können an der warmen Luft ausgiebig trocknen.

Alternativ kannst du die Hundekekse in einer flachen Schale für ein paar Stunden auf den warmen Heizkörper stellen. Aber pass auf, dass dein Hund die warmen Kekse nicht auf der Heizung erreicht – damit wäre zwar die Frage der Konservierung geklärt, aber die warmen Kekse werden deinem Hund im Magen sicher nicht gut tun.

Bei der Lagerung der Kekse solltest du auch auf Trockenheit achten und die Entstehung von Feuchtigkeit vermeiden. Luftdichte Plastikbehälter oder Plastiktüten sind daher nicht gut geeignet. Wir empfehlen die bekannten Keksdosen aus Blech oder kleine Stoffbeutel, aus denen vorhandene Feuchtigkeit entweichen kann.

Hier findest du Informationen über Zutaten, die nicht in Hundekeksen verwendet werden.

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie macht man Hundekekse?“ mit einer eingehenden Analyse der Zubereitung von Hundekeksen beantwortet. Außerdem haben wir verschiedene Rezepte für Hundekekse besprochen und wie selbstgemachte Kekse haltbar gemacht werden.

Zitate:

https://www.zooplus.de/magazin/hund/hundeernaehrung/hundekekse
https://www.hundeo.com/hundefutter/kekse-und-leckerlis-selber-backen/
https://www.einfachbacken.de/rezepte/hundekekse-selber-backen
https://www.smarticular.net/hundeleckerlies-selber-machen-hundekekse/

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.