Wie schmeckt Naturjoghurt?

In diesem kurzen Leitfaden werden wir die Frage „Wie schmeckt Naturjoghurt?“ mit einer ausführlichen Analyse des Joghurtgeschmacks beantworten. Außerdem gehen wir auf die Nährwerte und den gesundheitlichen Nutzen von Joghurt ein.

Wie schmeckt Naturjoghurt?

Naturjoghurt schmeckt angenehm frisch und leicht säuerlich. Je höher der Fettgehalt des Joghurts ist, desto vollmundiger ist er.

Joghurt:

Joghurt enthält immer noch Laktose, daher ist das Produkt nicht für Menschen geeignet, die eine Laktoseintoleranz haben. Bei der Herstellung dürfen keine Zusatzstoffe oder Ähnliches verwendet werden.

Um Naturjoghurt herzustellen, wird Milch mit Milchsäurebakterien vermischt. Diese wandeln einen Teil des in der Milch enthaltenen Milchzuckers (Laktose) in Milchsäure um

Vorteile des Joghurts:

stärkt Knochen und Zähne:

Mit rund 125 Milligramm Kalzium pro 100 Gramm liefert Joghurt eine gute Portion des Mineralstoffs, der besonders wichtig für gute Zähne und starke Knochen ist. Das meiste davon ist in Naturjoghurt enthalten – je mehr Zusatzstoffe Joghurt enthält, desto geringer ist der Kalziumgehalt.

kann eine heilende Wirkung haben:

Je nach Joghurt stammen die Milchsäurebakterien, die zum Säuern verwendet werden, von unterschiedlichen Stämmen. Einige von ihnen produzieren sogenannte probiotische Bakterien, die Studien zufolge das Immunsystem unterstützen, die Darmflora aufbauen und krankmachende Keime in Magen und Darm unschädlich machen. Diese Probiotika helfen z. B. bei Magenschmerzen und Durchfall.

verhindert Krankheiten:

Verschiedene Studien zeigen, dass vor allem Joghurt mit probiotischen Milchsäurebakterien dazu beitragen kann, schwere Krankheiten zu verhindern. Der Verzehr von nur 60 Gramm fettarmen Joghurts pro Tag senkt zum Beispiel das Risiko für Bluthochdruck um rund ein Drittel. Diese Art von Naturjoghurt soll auch Darmkrebs und Typ-1-Diabetes vorbeugen.

entlastet das Kalorienkonto:

Wer Naturjoghurt ohne Zusatzstoffe löffelt, tut etwas Gutes für seine Figur: Selbst Vollmilchjoghurt mit 3,5 Prozent Fett gehört noch zu den „schlanken“ Lebensmitteln. Wenn du es trotzdem süß magst, kannst du deinen Joghurt mit kleingeschnittenen frischen Früchten oder Beeren genießen.

leichter zu verdauen als Milch:

Die im Joghurt enthaltenen Bakterien wandeln einen großen Teil des Milchzuckers (Laktose) in Milchsäure um. Deshalb können Menschen mit Laktoseintoleranz Joghurt oft gut und ohne Probleme vertragen.

gut für den Magen:

Für Joghurt wird die Milch mit speziellen Milchsäurebakterien gesäuert und eingedickt. Er enthält also alles Gute der Milch, aber mit einem großen Pluspunkt: Die Milchsäurebakterien haben eine besonders positive Wirkung auf den Magen und vor allem auf den Darm. Sie schützen zum Beispiel die Schleimhäute und fördern eine gesunde Darmflora.

CO2-Bilanz:

Mit einem Emissionswert zwischen 130 Gramm und 260 Gramm pro 100 Gramm liegt die CO2-Bilanz von Joghurt im mittleren Bereich.

 Die CO2-Werte basieren auf den Berechnungen des IFEU-Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg und wurden für jedes Lebensmittel als „Durchschnittslebensmittel“, wie es in Deutschland verkauft wird, einzeln bilanziert. 

Sie berücksichtigen anteilig den Produktionsstandort, die Produktionsmethode, alle damit verbundenen Transporte, die Verarbeitung, die Verpackung und die Lagerung. 

Die Emissionen aller Treibhausgase wie z. B. Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4) und Distickstoffoxid (N2O) wurden berücksichtigt und in CO2-Äquivalente umgerechnet. Vereinfacht ausgedrückt, wird jedoch nur CO2 verwendet.

kann zu einer Kalorienbombe werden:

Sei vorsichtig mit fertigen Fruchtjoghurts aus dem Kühlregal! Sie enthalten oft eine Menge Zucker und oft auch Zusatzstoffe und Stärke. Je nach Marke und Produkt kann der Joghurt oder das Joghurtdessert leicht zur Figurfalle werden.

Nährwerte von Joghurt:

Kalorien47

Eiweiß3,4 g

Fett1,5 g

Kohlenhydrate. 4 g

Ballaststoffe0 g

Verschiedene Arten von Joghurt:

Joghurt aus Magermilch:

Wenn die Hersteller Magermilch für den Joghurt verwenden, bleiben maximal 0,5 Prozent Fett übrig. Diese Variante ist Magermilchjoghurt. Der Joghurt ist beliebt bei Menschen, die eine Diät machen oder Fett vermeiden wollen. Bitte beachte: Auch der Zuckergehalt sollte darunter liegen.

 Sahnejoghurt:

Sahnejoghurt, auch Rahmjoghurt genannt, enthält mindestens 10 Prozent Fett. Er ist besonders beliebt für reichhaltige Torten und andere Desserts.

Sojajoghurt:

Menschen, die sich vegan ernähren, verzichten in der Regel auf tierische Produkte. Für sie – aber auch für Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten gegen Milchprodukte – ist Sojajoghurt eine Alternative. Sojajoghurt ist ein fermentiertes Lebensmittel aus Sojamilch, das in seinen Eigenschaften dem Joghurt ähnelt.

Einige Rezepte für Joghurt:

  • Müsli mit Joghurt und Mango
  • Beereneis und Joghurt
  • Cashew-Eiscreme
  • Joghurt und Schnittlauch-Vinaigrette

Du kannst alle Joghurt-Rezepte hier finden.

Im Folgenden findest du weitere Blogs, die dich interessieren könnten: 

Ist es möglich, Joghurt einzudicken?

Wie viel Fett hat ein Joghurt?

Wie viel Fett hat ein Naturjoghurt?

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie schmeckt Naturjoghurt?“ mit einer ausführlichen Analyse des Geschmacks von Joghurt beantwortet. Außerdem haben wir die Nährwerte und gesundheitlichen Vorteile von Joghurt besprochen.

Zitate:

https://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/id_85884618/natur-sahne-griechischer-joghurt-das-sind-die-unterschiede.html

https://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/milchprodukte/joghurt

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.