Wie schmeckt Rosmarin?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie schmeckt Rosmarin?“ mit einer eingehenden Analyse der Herkunft von Rosmarin. Außerdem besprechen wir, zu was Rosmarin passt? 

Wie schmeckt Rosmarin?

Rosmarin schmeckt leicht bitter. Typische Bestandteile, die den Geschmack und Geruch bestimmen, sind 1,8-Cineol, Kampfer, α-Pinen und Borneo. Sein intensiver Duft ähnelt dem Geruch von Kiefer, Fichte und Weihrauch.

Getrockneter Rosmarin schmeckt etwas weniger rauchig, hat aber ein leicht harziges Aroma.

Kennst du dich mit Rosmarin aus?

Rosmarinus officinalis ist der lateinische Name für Rosmarin, der auch als Weihrauch oder Maria Reinigung bekannt ist.

Die Pflanze ist ein holziger Strauch mit dünnen, schmalen Blättern, die an Kiefernnadeln erinnern, und ist im Mittelmeerraum heimisch. Blau ist die Farbe der Blüte der Minzenfamilie.

Rosmarin wurde schon in der Antike als Kult- und Heilmittel gegen Husten und sogar die Pest verwendet. Erst in Italien wurde seine Verwendung als Küchenkraut bekannt, bevor er auch in unseren Regionen eingesetzt wurde.

Herkunft:

Sie wächst auch in England, Mexiko, den Vereinigten Staaten und Nordafrika, insbesondere in Marokko.

Was passt zu Rosmarin?

Rosmarin ist ein Allrounder, sein würziges, herbes Aroma passt besonders gut zu:

  • Fleischgerichte
  • Tomatensuppen und -saucen
  • deftige Gemüsesuppen
  • Zarte Erbsen und weiße Bohnen
  • Pizza
  • Kartoffelgerichte

Fleischgerichte:

Was den Geschmack angeht, so kann Rosmarin eine Vielzahl von Fleischsorten verfeinern. Steak kann zum Beispiel mit einem Rosmarinzweig in der Pfanne gebraten werden, so dass das Gewürz beim Garen langsam in das Fleisch eindringt. Du kannst sogar einen ganzen Zweig in Fleischeintöpfe geben, den du vor dem Servieren entfernen solltest. Generell ergänzt Rosmarin den Geschmack von allen weißen Fleischsorten. Rosmarin und andere Gewürze sowie Olivenöl können zum Beispiel vor dem Braten in Geflügel mariniert werden.

Kartoffelgerichte:

Hierzulande ist die Kombination aus Rosmarin und Kartoffeln sehr bekannt und beliebt. So erhalten zum Beispiel Bratkartoffeln einen besonderen Geschmack. Um gebackenen Kartoffelspalten einen würzigen Duft zu verleihen, bestreichst du sie vor dem Backen mit einer Mischung aus Olivenöl und gehacktem Rosmarin. Das Gleiche gilt für andere Backwaren, wie Pizza oder Focaccia mit Oliven.

Wir haben zwei Gerichte besprochen, aber du kannst hier über weitere Gerichte lesen.

Wo kannst du Rosmarin kaufen?

Die Rosmarinpflanze kann auf verschiedene Weise erworben werden. Am ehesten wirst du Rosmarin in einem Gartencenter finden und kaufen. Danach musst du dich zu Hause um die Pflanze kümmern und sie gießen. Rosmarinblätter sind im Kühlregal in getrockneter (Gewürz), eingelegter und gefrorener Form erhältlich.

Eine andere Möglichkeit ist, in einer Apotheke Rosmarinöl zu kaufen.

Natürlich ist auch geriebener Rosmarin im Laden erhältlich.

Verwendung und Nutzen von Rosmarin:

  • Verbessert die kognitive Funktion
  • Rosmarin kann krebshemmende Eigenschaften haben
  • Stress abbauen mit Rosmarinblättern
  • Verbessert die Gesundheit von Haar und Haut
  • Reduziert (Menstruations-)Schmerzen
  • Verbessert die geistige Energie.

Verbessert die kognitive Funktion:

Die Rosmarinpflanze ist ein sehr aromatisches Kraut, dessen Duft und Geschmack nachweislich die kognitiven Funktionen verbessert.

Bei manchen Menschen kann Rosmarin auch eingesetzt werden, um dem kognitiven Verfall vorzubeugen. Die Pflanze wird schon lange verwendet, um die Auswirkungen des Alterns auf den Geist zu bekämpfen. Es ist erwiesen, dass Rosmarin bei Gedächtnisverlust hilft.

Das Rosmarinkraut hat krebsbekämpfende Eigenschaften, was einer seiner vielen bemerkenswerten Vorteile ist. In einer in der Zeitschrift Phytomedicine veröffentlichten Studie unterdrückte Rosmarinextrakt die Vermehrung von Eierstockkrebszellen. In einer weiteren Studie fanden Forscher heraus, dass Rosmarin zur Heilung verschiedener bösartiger Erkrankungen eingesetzt werden kann, darunter Prostata-, Brust-, Haut- und Leukämiekrebs.

Den Forschern zufolge wirkt die Rosmarinbehandlung auch ausschließlich auf Krebszellen, nicht auf gesunde Zellen.

Rosmarin kann krebshemmende Eigenschaften haben:

Das Rosmarinkraut hat krebsbekämpfende Eigenschaften, was einer seiner vielen bemerkenswerten Vorteile ist. In einer in der Zeitschrift Phytomedicine veröffentlichten Studie unterdrückte Rosmarinextrakt die Vermehrung von Eierstockkrebszellen. In einer weiteren Studie fanden Forscher heraus, dass Rosmarin zur Heilung verschiedener bösartiger Erkrankungen eingesetzt werden kann, darunter Prostata-, Brust-, Haut- und Leukämiekrebs.

Den Forschern zufolge wirkt die Rosmarinbehandlung auch ausschließlich auf Krebszellen, nicht auf gesunde Zellen.

Lindere Stress mit Rosmarinblättern:

Stress ist ein solches Gesundheitsrisiko, dass selbst wenn du alles andere unter Kontrolle hast (Ernährung, Bewegung usw.), kann Stress deine Wellness-Ziele beeinträchtigen. Deshalb ist die Stressbewältigung so wichtig. Das Inhalieren von ätherischen Ölen aus Lavendel- und Rosmarinblättern kann den Cortisolspiegel im Speichel senken. Außerdem erhöht es die Abwehrkräfte des Körpers gegen Bakterien.

Verbessert die Gesundheit von Haar und Haut:

Eine der ältesten Anwendungen der Rosmarinpflanze ist für gesundes Haar und gesunde Haut. Ätherische Öle aus Rosmarin können bei Hautproblemen helfen wie:

  • Akne
  • bakterielle Infektionen
  • Ungleichgewicht des Talgs
  • Cellulite
  • verstopfte und ölige Bedingungen
  • Schuppen
  • Dermatitis
  • trockene Kopfhaut
  • Ekzem
  • Rosacea
  • Ätherische Rosmarinöle sind beim Nachwachsen genauso hilfreich wie eine herkömmliche Behandlung.

Reduziert (Menstruations-)Schmerzen:

Die Rosmarinpflanze hilft, die mit Dysmenorrhoe (schmerzhafte Menstruation) verbundenen Schmerzen zu lindern. Die Forschung hat gezeigt, dass sie wahrscheinlich auch sicher neben pharmazeutischen Schmerzmitteln verwendet werden kann.

Verbessert die geistige Energie:

Das Einatmen von ätherischen Rosmarinölen kann sich positiv auf das Gehirn auswirken. Diese Studie ergab, dass die Aromatherapie mit Rosmarin das Gehirn stimulieren und die Gehirnwellenaktivitäten, die Reaktionen des autonomen Nervensystems und die Stimmung beeinflussen kann.

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie schmeckt Rosmarin?“ mit einer ausführlichen Analyse der Herkunft von Rosmarin beantwortet. Außerdem haben wir den Einkauf, die Verwendung und die Vorteile von Rosmarin besprochen. 

Zitate:

https://www.ostmann.de/gewuerz/rosmarin/#wuerze
https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/kraeuter-gewuerze/kraeuter/rosmarin#:~:text=Inhaltsstoffe%2C%20Geruch%20und%20Geschmack%20Inhaltsstoffe,Er%20schmeckt%20leicht%20bitter
https://www.edeka.de/ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/was-wuerzt-man-mit-rosmarin.jsp
https://www.gewuerzkarawane.de/rosmarin.html

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.