Wie schmeckt yfood?

In diesem kurzen Leitfaden werden wir die Frage „Wie schmeckt yfood?“ mit einer ausführlichen Analyse der Geschmacksrichtungen von yfood beantworten. Außerdem gehen wir auf Alternativen und den Einkauf von yfood ein.

Wie schmeckt yfood?

Hier sind die Geschmacksrichtungen von yfood 

  • Alpenschokolade 
  • Sanfte Vanille 
  • Verrückte Kokosnuss 
  • Glückliche Banane 
  • Kalt gebrühter Kaffee 

Alpenschokolade:

Alpine Chocolate war die erste Geschmacksrichtung, die ich probiert habe. Ich hatte den Rat befolgt und das Getränk in den Kühlschrank gestellt.

Sie hatte einen starken Schokoladengeschmack, aber sie war eher bitter als süß. Mit ihrem hohen Kakaogehalt kommt sie der dunklen Schokolade sehr nahe. Aufgrund des geringen Zuckergehalts war das zu erwarten.

Sanfte Vanille:

Smooth Vanilla stand am zweiten Tag auf dem YFood-Testplan. Das Getränk stand auch dieses Mal draußen auf dem Sims und die Temperatur betrug etwa 2 bis 3 Grad.

Weil Alpine Chocolate einen etwas bitteren Nachgeschmack hatte, schmeckte Smooth Vanilla besser. Der Vanillegeschmack war stark, aber nicht übermächtig. Bei dieser Geschmacksrichtung ist das Fehlen von Zucker deutlich weniger offensichtlich.

Verrückte Kokosnuss:

Am dritten Tag des YFood-Tests kam mein vorausgewählter Favorit, Crazy Coconut, an. Ich finde den Müllermilch-Kokosnuss-Shake fantastisch und es gab Kokosnuss-Eiweiß-Smoothies, die auch schon geschmeckt haben, als ich noch ins Fitnessstudio ging.

Der Geschmack war sofort erkennbar, da er viel natürlicher und damit nicht so stark wie die aufgeführten Vergleichsprodukte war. Es hatte einen deutlichen Fruchtgeschmack und war weniger süß. Ja, es ist ungewöhnlich, aber es ist auch lecker!

Glückliche Banane:

Auch ich habe mich auf Happy Banana gefreut und hatte hohe Erwartungen. Der Geschmack war nicht so kräftig und fruchtig wie bei den anderen YFood-Trinkmahlzeiten, die ich zuvor bewertet hatte. Ich glaube nicht, dass ich den Geschmack erraten hätte, wenn ich eine Blindverkostung gemacht hätte. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Happy Banana lecker ist.

Kalt gebrühter Kaffee:

Der Cold Brew Coffee Drink hat 100 mg mehr Koffein als die anderen YFood Sorten.

Dieser Geschmack ist ebenfalls ziemlich stark und schmeckt sehr ähnlich wie andere Milchkaffeeprodukte. Natürlich ist auch hier die Zuckerreduzierung sofort erkennbar, aber da ich keine Erfahrung mit Kaffee habe, kann ich das nicht vergleichen. Auch wenn ich kein Kaffeetrinker bin, kann ich den Cold Brew Coffee bedenkenlos trinken und er schmeckt mir gut.

Es ist erwähnenswert, dass die Getränke zwar nicht gekühlt werden müssen, aber es ist trotzdem eine gute Idee, sie vor dem Servieren zu kühlen. Denn wenn sie lauwarm sind, ist es schwierig, den süßen, kalorienreichen Pudding herunterzubekommen. Er schmeckt besser, wenn er nicht kalt ist. 

Für manche Frühstücksskeptiker sind die Sorten „Cold Brew Coffee“ und „Alpine Chocolate“ vielleicht eine Alternative. Ein morgendliches Getränk hält dich bis zum Mittagessen satt. Der Gedanke, ein volles Mittagessen durch süße Milchmischungen ersetzen zu müssen, macht dich ein wenig nervös.

Was ist yfood?

YFood ist ein Start-up aus München, das sich noch in der Anfangsphase befindet. Benjamin Kremer und Noel Bollmann, die beiden Gründer, waren auf der Suche nach einer gesunden Alternative zu den normalen Waren, die in herkömmlichen Snackautomaten angeboten werden. Sie verließen ihre Positionen in der Bankbranche, um YFood zu gründen.

Im Jahr 2018 traten die beiden Gründer in der VOX-Sendung Die Höhle der Löwen auf und verkauften Firmenanteile für 200.000 Euro an den Investor Frank Thelen.

Lagerung:

YFood Trinkmahlzeiten in der Flasche sind nach Angaben des Unternehmens neun Monate lang ohne Kühlung haltbar. Die hohe Haltbarkeit von YFood wird ohne den Einsatz von Konservierungsstoffen erreicht.

Ist Yfood vegan?

Da der typische Mahlzeitenersatz von YFood Milch enthält, ist er nicht vegan. Es gibt jedoch eine milchfreie, limitierte Auflage der trinkbaren Mahlzeit in den Geschmacksrichtungen Vanille und Kakao. So können auch Veganer/innen YFood genießen.

Alternativen zu YFood:

Wenn du auf der Suche nach veganer Bio-Babynahrung bist, ist Ambronite eine gute Wahl.

Bertrand, die kernigen und kleinen Nussschalen, könnten eine Alternative für dich sein, wenn du auf der Suche nach einem Mahlzeitenersatz bist.

Mana ist eine gute Option, wenn du weniger teures Pulverfutter willst.

Wo kannst du yfood kaufen? 

Der YFood-Onlineshop ist der ideale Ort, um YFood zu kaufen. Du kannst dort 15% auf alles sparen, wenn du dich für ein Abonnement anmeldest. Wenn du dich zum ersten Mal für den Newsletter anmeldest, erhältst du außerdem einen Rabatt von 5 Euro. Auch Rewe, Edeka, Kaufland und Müller verkaufen YFood. 

Verpackung & Auspacken:

Die Lieferung kam in einem weißen, kleinen Paket mit dem YFood-Logo an. Die fünf Flaschen im Paket waren nebeneinander sortiert und durch einen Karton voneinander getrennt. Eine kleine Informationsbroschüre über die anderen Artikel und den Hintergrund der Gründer lag ebenfalls bei.

Alles in allem wurde das Wesentliche auf das Nötigste reduziert, ohne viel Platz zu verschwenden und dennoch in einer schützenden Pappschachtel ohne zusätzlichen Plastikmüll untergebracht.

Vorteile von yfood:

  • Laktose-, zucker- und glutenfrei 
  • sehr gute Verdaulichkeit und Sättigung 
  • vegane Vielfalt verfügbar 
  • Das Pulver ist sehr gut löslich 

Nachteile von yfood:

  • Fertiger Shake produziert eine Menge Abfall 
  • Nicht biologisch zertifiziert 

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie schmeckt yfood?“ mit einer eingehenden Analyse der Geschmacksrichtungen von yfood beantwortet. Außerdem haben wir die Vor- und Nachteile von yfood diskutiert.

Zitate:

https://www.stern.de/wirtschaft/die-hoehle-der-loewen/yfood-aus-hoehle-der-loewen–wie-schmeckt-die-fluessignahrung–8445352.html
https://m.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/im-test-to-go-drinks-von-huel-und-yfood-335337.html

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.