Wie schneidet man Morcheln?

In diesem kurzen Artikel beantworten wir die Frage „Wie schneidet man Morcheln?“ und beantworten auch damit zusammenhängende Fragen, z.B. wie man sie identifiziert, welche gesundheitlichen Vorteile sie haben, wie man sie verwendet und lagert und welche Anwendungen es in der Küche gibt.

Der Morchelpilz ist ein Speisepilz, der in den Wäldern der nördlichen Hemisphäre vorkommt, einschließlich der arktischen und subarktischen Regionen Amerikas und Sibiriens. Morcheln werden wegen ihrer Seltenheit und ihres salzigen Geschmacks sehr geschätzt.

Wie schneidet man Morcheln?

Schneide zuerst das harte und schmutzige Ende jedes Stiels ab. Die Morcheln sollten dann der Länge nach halbiert werden. Du wirst sehen, dass sie innen hohl sind. Du kannst sie aber auch der Länge nach vierteln oder sie noch weiter teilen, wenn sie ziemlich groß sind.

Wie kann man Morcheln erkennen?

Der Morchelpilz hat braune, schwammige, bienenwabenförmige Kappen und hohle, lange, blasse Stiele, die vollständig mit den Kappen verbunden sind.

Verwechsle Morcheln nicht mit anderen Pilzen. Morchelpilze gibt es in vielen verschiedenen Formen und Größen:

  • Pilze der Art Morchella esculenta (die Morchel) können mit denen der Art Verpa bohemica verwechselt werden, die auch als Scheinmorchelpilz bekannt ist. 
  • Verpa bohemica zeichnet sich durch einen langen, robusten Stiel aus, der nur locker mit dem Hut verbunden ist.
  • Gyromitra esculenta, ein mit der Morchel verwandter Pilz, enthält ein Toxin namens Gyromitrin. Du erkennst sie an ihrem großen, unregelmäßigen Hut, der dem menschlichen Gehirn ähnelt, und an ihrer dunklen, rotbraunen Farbe.

Die gesundheitlichen Vorteile von Morcheln

  • Morchelpilze, ob frisch oder getrocknet, sind kalorienarm. Jede 100 g enthält etwa 31 Kalorien.
  • Sie enthalten eine Menge Antioxidantien, Mineralien und Vitamine.
  • Sie enthalten mehr Vitamin D als jeder andere Speisepilz: 206 IE oder 34 % der empfohlenen Vitamin-D-Zufuhr pro 100 g rohem Pilz, der Großteil davon in Form von Ergocalciferol (Vitamin D2).
  • Wegen seiner Rolle bei der Knochenentwicklung und dem Kalziumstoffwechsel wird dieses fettlösliche Vitamin auch als „Hormon“ bezeichnet.
  • Diese Pilze sind reich an B-Vitaminen, darunter Niacin (14 Prozent der RDA pro 100 Gramm), Riboflavin, Pantothensäure und Vitamin B-6 (Pyridoxin). Im Zellstoffwechsel fungieren diese Vitamine als Kofaktoren für Enzyme.
  • Mineralien aus Wildpilzen haben den höchsten Mineraliengehalt. Jede 100 g Morchelpilz enthält 69%, 152%, 26% bzw. 18% Kupfer, Mangan, Eisen und Zink.
  • Kupfer ist ein Spurenelement, das als Cofaktor für mehrere oxidative Enzyme im Zusammenhang mit dem Zellstoffwechsel dient. Es wird auch für die Produktion von Blutzellen und die Neurotransmission benötigt.
  • Morcheln enthalten 194 mg Phosphor, das sind 28 Prozent der empfohlenen Zufuhrmenge, und 43 mg Kalzium pro 100 g.
  • Ein angemessener Kalzium-, Phosphor- und Vitamin-D-Spiegel im Serum ist für das Wachstum und die Entwicklung von Zähnen und Knochen erforderlich.
  • Zink ist ein Nährstoff, der für den Zellstoffwechsel, die Verjüngung der Schleimhäute, das Immunsystem und das Wachstum der Fortpflanzungsorgane wichtig ist.

Morcheln aussuchen und lagern

Der Morchelpilz ist wie der Shiitake und der Champignon eine Wildart, die nicht kultiviert werden kann. Wer nach diesen Pilzen sucht, um sie zu ernten, bemerkt einige verräterische Anzeichen für ihre Existenz, wie z.B. den Beginn der Blüte von Flieder, Hyazinthen und Löwenzahn direkt nach dem Regen.

Um voll entwickelte Pilze zu ernten, muss man sie mit einem Messer von der Basis oder den Rhizomen abtrennen. Morchelpilze werden häufig auf Straßen- oder Stadtmärkten verkauft.

Wer mit dem Sammeln von Morcheln beginnen möchte, sollte dies ohne die Hilfe einer erfahrenen Person tun. Wenn sie nicht getrocknet oder eingefroren werden, verderben neue Morcheln schnell. Lege sie zur Aufbewahrung in eine Papiertüte im Kühlschrank.

Morchelpilze sollten nicht in Plastiktüten gelagert werden, damit sie ihre Textur und Festigkeit nicht durch Schweiß verlieren. Getrocknete Morcheln können monatelang gelagert werden und werden normalerweise exportiert. 

Morcheln werden häufig gegrillt, sautiert oder gedünstet, bevor sie eingefroren werden.

Anwendungen in der Küche

  • Frische Morcheln sind vor allem in der französischen Küche sehr begehrt.
  • Verzehre diese Pilze erst, nachdem sie gekocht wurden, denn rohe Pilze können Magenschmerzen verursachen.
  • Da Morcheln in der Natur wachsen, sammeln sie Schmutz an, der entfernt werden muss.
  • Weiche sie ein paar Minuten in kaltem Salzwasser ein, seihe sie dann ab und spüle sie in ein paar Sekunden in kaltem Wasser ab, um den Salzgeschmack zu entfernen. Diese Methode sollte nur bei Pilzen angewendet werden, die für kulinarische Zubereitungen verwendet werden sollen.
  • Auch nach dem Trocknen bewahren Morcheln ihren Geschmack. Sie müssen mindestens 20 Minuten lang in warmem Wasser rehydriert werden. Durch das Rehydrieren erhalten die Morcheln ihre ursprüngliche konische Form zurück.

Fazit:

In diesem kurzen Artikel haben wir die Frage „Wie schneidet man Morcheln?“ beantwortet. Außerdem haben wir damit zusammenhängende Fragen beantwortet, z.B. wie man sie identifiziert, welche gesundheitlichen Vorteile sie hat, wie man sie verwendet und lagert und wie man Morcheln in der Küche verwendet.

Referenzen:

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert