Wie stellt man Kirsch-Met her?

In diesem kurzen Artikel beantworten wir die Frage „Wie stellt man Kirsch-Met her?“ und geben Auskunft darüber, was genau Kirsch-Met ist, wie man Kirsch-Met zubereitet und was man bei der Zubereitung großer Mengen Kirsch-Met beachten muss.

Wie stellt man Kirsch-Met her?

Um Kirschmet herzustellen, entkerne und entstiele die Kirschen und püriere sie. Nachdem du die Kirschen püriert hast, fügst du Wasser hinzu und lässt sie 30 Minuten lang köcheln, nachdem du sie aufgekocht hast.

Gib die Mischung in einen Gäreimer und fülle sie nach einer Woche in eine Gärflasche um. Lasse die Mischung einen Monat lang im Gäreimer und entferne sie dann aus dem Gäreimer, bis keine Gärung mehr zu beobachten ist.

Was genau ist Kirschmettwein?

Kirsch-Met ist ein Wein, der aus Kirschen und Honig besteht. Der Met wird mit Früchten vergoren. Der Honig wird zum Süßen oder für den Geschmack verwendet.

Wie bereitet man Kirsch-Met zu?

Zutaten

  • 1 Pfund schwarze Kirschen
  • 2 Pfund Honig
  • ½ Gallone Wasser
  • ½ Teelöffel Pektin-Enzym
  • ¼ Teelöffel Milchsäure oder Zitronensäure
  • 1 Teelöffel Hefenährstoff
  • Weinstabilisator

Methode

  • Spüle die Kirschen ab und entferne alle Stiele und Kerne, die an den Kirschen hängen.
  • Gib die Kirschen in einen Topf. Zerdrücke die Kirschen mit einem Stampfer. Gib den Honig hinzu, nachdem du die Kirschen gründlich püriert hast. Lasse die Mischung eine Stunde lang ruhen.
  • Schalte den Herd ein. Gib Wasser hinzu und rühre es gut um. Lasse die Mischung aufkochen und reduziere sofort nach dem Aufkochen die Hitze und koche sie 30 Minuten lang.
  • Nach 30 Minuten mischst du den Hefenährstoff, die Säuren und das Pektin. Gut mischen.
  • Gib die Kirschmischung in einen gut gereinigten Gäreimer. Bedecke ihn mit einem Deckel und lass ihn über Nacht bei Zimmertemperatur stehen.
  • Achte darauf, dass du die Mischung am nächsten Tag gut umrührst. Messe die Schwerkraft der Mischung, damit du später den Alkoholgehalt berechnen kannst.
  • Gib die Hefe in den Gärbehälter und decke ihn ab. Nach 2 Tagen wirst du feststellen, dass der Gärungsprozess stattfindet. Wenn du Blasen in der Mischung beobachtest, ist das ein gutes Zeichen und ein Indikator dafür, dass die Gärung stattgefunden hat!
  • Nach einer Woche füllst du den Most in einen sauberen Behälter um. Bewahre die Flasche einen Monat lang an einem trockenen und kühlen Ort auf.
  • Entferne den Met mit sauberen Geräten und fülle ihn nach einem Monat in ein anderes sauberes Gefäß um. Verschließ ihn mit einem Deckel und lass ihn weitere 2-3 Monate ruhen.
  • Nach 2-3 Monaten wieder in ein Regal stellen und für weitere 2-3 Monate stehen lassen.
  • Wenn dein Met keine Anzeichen von Gärung mehr zeigt, hörst du mit dem Umfüllen auf und füllst ihn in Flaschen ab oder wiederholst den oben beschriebenen Vorgang.
  • Wenn du mit dem Stabilisieren weitermachst, kannst du Weinstabilisatoren hinzufügen, um den Gärungsprozess zu stoppen.
  • Süße den Met, falls nötig. Mache eine Schwerkraftmessung und fülle den Met in saubere Flaschen um. Verschließe sie mit einem Korken.

Was ist bei der Zubereitung großer Mengen Met zu beachten?

Wenn du größere Chargen Met zubereitest, musst du die Hefemenge nicht vervielfachen. 1 Beutel Hefe reicht für 5 Chargen. Für darüber hinausgehende Chargen ist ein weiterer Beutel erforderlich.

Andere FAQs über Kirschen, die dich interessieren könnten.

Kannst du Kirschen im Kühlschrank aufbewahren?

Was tun, wenn es Würmer in Kirschen gibt?

Fazit

In diesem kurzen Artikel haben wir die Frage „Wie stellt man Kirsch-Met her?“ beantwortet und Informationen darüber gegeben, was genau Kirsch-Met ist, wie man Kirsch-Met zubereitet und was man bei der Zubereitung großer Mengen von Kirsch-Met beachten muss.

Referenz

http://der-metmacher.de/met-rezept-kirsch-met/

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.