Wie viel Fett hat reine Kuhmilch?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie viel Fett hat reine Kuhmilch?“ mit einer ausführlichen Analyse des Fettgehalts in Milch. Außerdem besprechen wir die beliebtesten Milchsorten und welche Milch gesünder und nährstoffreicher ist.

Wie viel Fett hat reine Kuhmilch?

Der Fettgehalt von traditioneller, standardisierter Vollmilch liegt zwischen 3,5 und 4,2 Prozent. Rohmilch hat in der Regel einen Fettgehalt von 3,5 bis 5,0 Prozent.

Beliebte Milchsorten

Rohmilch

Rohmilch ist Milch, die in keiner Weise verarbeitet wurde. Sie wird direkt vom Bauern auf dem Hof gekauft. Sie wurde nur gefiltert und gekühlt. Diese Milch hat einen höheren Fettgehalt als z.B. H-Milch. Der Fettgehalt von Rohmilch variiert stark, liegt aber normalerweise zwischen 3,8 und 4,2 Prozent.

Bevorzugte Milch

Die sogenannte Vorzugsmilch wird immer beliebter. Das ist eine Art von Rohmilch. Rohmilch, die abgeseiht und verpackt wurde, ist begehrt. Offiziell wird die Milch überwacht. Sie muss dem Verbraucher innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung gestellt und innerhalb von 96 Stunden aufgebraucht werden. 

Nur der Erzeuger, d.h. der Landwirt oder der nachfolgende Verarbeiter, die Molkerei, filtert Vorzugsmilch, bevor sie verpackt und gekühlt wird. Bevorzugte Milch zeichnet sich dadurch aus, dass sie nicht gekocht werden darf. Pasteurisierung, Ultrahocherhitzung oder Homogenisierung sind nicht erlaubt. Da die Milch im Wesentlichen unverarbeitet ist, bleiben die natürlichen Bestandteile der Milch, wie z. B. Vitamine und der natürliche Fettgehalt, in hohem Maße erhalten.

Vollmilch

Die Verbraucherinnen und Verbraucher können jetzt aus einer Vielzahl von Milchsorten wählen. Angefangen bei Rohmilch bis hin zu pasteurisierter und Vollmilch. Die Menschen in Deutschland mögen vor allem Vollmilch. Eine Erklärung dafür ist, dass sie nicht nur nahrhaft, sondern auch anpassungsfähig ist. Außerdem ist sie aufgrund ihres Fettgehalts und des Verarbeitungsverfahrens leicht verdaulich und bekömmlich.

 Fettarme Milch

Millionen von Deutschen können nicht ohne ihr tägliches Glas Milch und andere Milchprodukte wie Joghurt, Käse und Quark leben. Die einen bevorzugen Vollmilch, die anderen fettarme Milch. Fettarme Milch oder aus fettarmer Milch hergestellte Produkte werden von Personen bevorzugt, die Wert auf eine fettarme Ernährung legen oder eine Diät machen. Die wenigsten Menschen wissen jedoch, wie der niedrigere Fettgehalt der Milch zustande kommt.

Entrahmte Milch

Magermilch ist, wie der Name schon sagt, äußerst mager. Sie hat einen maximalen Fettgehalt von 0,5 Prozent und ist fettarm. Außerdem enthält die Milch nur Spuren von fettlöslichen Vitaminen. Magermilch ist zum Trinken geeignet, kann aber auch zur Herstellung von Magermilchprodukten wie Joghurt oder Quark verwendet werden. 

Der Fettgehalt von Magermilchjoghurt ist niedriger als der von normaler Milch. Magermilchjoghurt hat einen maximalen Fettgehalt von 0,3 Prozent. Für die Herstellung von Magermilch wird Kuhmilch verwendet. Sie hat einen natürlichen Fettgehalt von 3,5 Prozent bis 4,2 Prozent, wenn sie aus dem Euter einer Kuh stammt.

Der Fettgehalt variiert in den verschiedenen Milchsorten

Der Fettgehalt hingegen kann variieren, liegt aber normalerweise zwischen 3,8 und 4,2 Prozent Fett. Der Fettgehalt von handelsüblicher Vollmilch beträgt genau 3,5 Prozent. Zwischen 1,5 und 1,8 Prozent bei teilentrahmter oder entrahmter Milch. Magermilch hingegen hat einen maximalen Fettgehalt von 0,5 Prozent. Die Milch stammt hauptsächlich von Holstein- oder Holsteinkühen, egal ob es sich um Roh- oder Vollmilch handelt.

Vollmilch oder fettarme Milch: In welcher Angst vor gesättigten Fetten?

Wegen ihres höheren Fettgehalts gilt Vollmilch häufig als weniger gesund als fettarme Milch. Vollmilch ist in den letzten Jahren wegen ihrer hohen Konzentration an gesättigten Fettsäuren in Verruf geraten. Gesättigte Fettsäuren stehen schon lange im Verdacht, eine Rolle bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu spielen.

Mehrere Studien zeigen jedoch, dass der Verzehr von Bio-Vollmilch das Risiko von hohem Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes senkt, da die gesättigten Fettsäuren nicht mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht werden. 

Vollmilch oder fettarme Milch: Welche macht dich dick?

Man kann davon ausgehen, dass der Konsum von Vollmilch dich wegen des höheren Fettgehalts dick macht. Fettarme Milch wird häufig für Personen empfohlen, die versuchen, ein paar Pfunde zu verlieren. Generell haben Studien ergeben, dass Menschen, die regelmäßig Milch trinken, schlanker sind und seltener an Typ-2-Diabetes erkranken als Menschen, die keine Milch trinken.

Milch zum Frühstück hilft, vor allem wegen ihres hohen Eiweißgehalts, den Hunger bis zum Mittag in Schach zu halten. Leider gibt es nur wenige Untersuchungen, die zeigen, ob Vollmilch oder fettarme Milch gesünder ist. 

Im Vergleich zu Personen, die fettarme Milch trinken, hat die Forschung einen Zusammenhang zwischen Vollmilchkonsum und niedrigerem Körpergewicht und einem geringeren Risiko, fettleibig zu werden, festgestellt. Es gibt keine Hinweise darauf, dass der Konsum von Vollmilch bei normalgewichtigen Personen zu einer Gewichtszunahme führt.

Vollmilch oder fettarme Milch: Welche enthält mehr Nährstoffe?

Vollmilch enthält mehr Kalorien und Fett als fettarme Milch, aber sie hat auch weniger Kohlenhydrate. Das liegt daran, dass der fettarmen Milch häufig Zucker zugesetzt wird, damit sie besser schmeckt (was durch den geringeren Fettgehalt abnimmt). Auch wenn der Vitamin-D-Gehalt von Milch manchmal als hoch angepriesen wird, haben Pasteurisierung und Homogenisierung dazu geführt, dass weder Vollmilch noch fettarme Milch besonders hohe Mengen an Vitaminen enthalten.

Vollmilch und Magermilch hingegen enthalten viel Kalium und vor allem Kalzium. Ein Glas Milch, egal ob Vollmilch oder fettarme Milch, liefert mehr als ein Viertel des täglichen Kalziumbedarfs. Kalzium ist besonders wichtig für Knochen, Muskeln und Nervenzellen und fördert die Fettverbrennung, während es gleichzeitig Fettablagerungen verhindert.

Im Folgenden findest du weitere Blogs, die dich interessieren könnten: 

Wie lange kann Muttermilch im Kühlschrank aufbewahrt werden?

Wie lange kann offene Kokosmilch im Kühlschrank aufbewahrt werden?

Wie lange kann Kokosmilch im Kühlschrank aufbewahrt werden?

Fazit

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie viel Fett hat reine Kuhmilch?“ mit einer ausführlichen Analyse des Fettgehalts in Milch beantwortet. Außerdem haben wir die beliebtesten Milchsorten besprochen und welche Milch gesünder und nährstoffreicher ist. 

Zitat

https://www.molkerei-weihenstephan.de/news/milch-blog/milchsorten-im-ueberblick-milch-ist-nicht-gleich-milch

https://www.kaese-selber.de/infos/milch-allgemein/die-milchsorten-im-ueberblick

https://eatsmarter.de/ernaehrung/gesund-ernaehren/vollmilch-oder-fettarme-milch

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.