Wie viel Fett ist in einer Avocado?

In diesem kurzen Ratgeber beantworten wir die Frage „Wie viel Fett ist in einer Avocado?“ mit einer ausführlichen Analyse des Gesamtfettgehalts. Außerdem zeigen wir, wie nahrhaft und vielseitig die Avocado ist und wie wichtig sie als Nervennahrung ist.

Wie viel Fett ist in einer Avocado?

100 Gramm Avocados enthalten etwa 15 Gramm Fett, von denen 2,1 Gramm gesättigte Fettsäuren sind. 

Die Avocado – nahrhaft und vielseitig

Mit einer Avocado lässt sich viel anstellen – allerdings muss sie in der Regel ungekocht und ohne Schale gegessen werden. Die Schale der Frucht ist ungenießbar, aber das Innere ist ebenfalls essbar.

Wenn du einen tollen Mixer hast, kannst du die Mitte in Smoothies verwenden und viele Nährstoffe genießen. Die Avocado liefert Nährwerte, die die Frucht zu einer vollwertigen Mahlzeit machen, die du oft verzehren kannst. 

Das ist sogar außerordentlich einfach, denn die leicht schmeckende Avocado passt in viele Rezepte. 

Guacamole zum Beispiel ist ein schnell zubereiteter Avocado-Dip, der gut zu Pommes frites, Gemüse, gebackenen Süßkartoffeln, gegrilltem Geflügel und Felchen passt. Da Avocados nicht so süß sind wie andere Obstsorten, eignen sie sich auch als Beilage in einem Salat. Sie passen zum Beispiel gut in einen bunten Nudelsalat oder zu Garnelen in einem Avocado-Garnelen-Cocktail. Wenn du dich um besondere Gerichte bemühst, dann verwende die Avocado als Füllung in Sushi oder in Quesadillas oder Tortillas. Damit die Avocado jetzt keine braunen Flecken mehr bekommt, musst du sie nach dem Zerkleinern mit etwas Zitronensaft beträufeln. Wenn du zum Beispiel Guacamole machst, kannst du die Frucht in der Mitte in die Schüssel geben.

Das sieht nicht nur besonders interessant aus, sondern schützt das Fruchtfleisch auch vor unangenehmen Flecken durch Oxidation. Auch Zwiebeln haben den gleichen Effekt. Wenn du die Avocado länger aufbewahren willst, lege sie zusammen mit einem Zwiebelstück in Folie. Wenn du hingegen eine unreife Avocado bald verzehren willst, lege sie neben drei Äpfel. Diese setzen den Treibstoff Ethylen frei, der die Avocado schneller reifen lässt. 

Avocado enthält wichtige Mineralien

Die hohe Konzentration an ungesättigten Fettsäuren in Avocados kann nach Ansicht von Experten den Fettabbau unterstützen. Dies wird vor allem auf das Enzym Lipase zurückgeführt. Lipase reguliert den Fettstoffwechsel während der Verdauung und im Fettgewebe. Es wird angenommen, dass es die Fettspeicherung in der Avocado verhindert und so den Fettabbau im Körper beschleunigt.

Avocados sind außerdem reich an den lebenswichtigen Vitaminen A und E sowie an sekundären Pflanzenstoffen wie Karotin. Vitamin A hilft bei der Blutbildung, bringt unsere Haut zum Strahlen und stärkt unsere Augen. Vitamin A wird auch von Knochen und Zähnen benötigt.

Avocado als Nahrung für die Nerven

Eine Avocado enthält zwei Mal so viel Energie wie eine Banane oder sogar vier Mal so viel wie ein Apfel. Ein einzigartiges Aggregat von Kohlenhydraten sorgt dafür, dass Nerven und Gehirnzellen besser mit dieser Energie versorgt werden. Das macht die Avocado zu einem gesunden Stresskiller.

Gut für Haut und Haar: schön trotz der Kalorien

Außerdem sind Avocados wahre Schönmacher: Die Vitamine A, C und E und viele andere Stoffe in der Frucht sind gut für Haut und Haare und lassen sie strahlen. Aber auch äußerlich angewendet hat die Avocado viele wirksame Eigenschaften. So lassen sich aus der unerfahrenen Beere tolle Masken, Peelings oder Haarkuren herstellen. 

Dank des hohen Fettgehalts versorgen Avocados Haut und Haare mit nährenden Ölen. Darüber hinaus regen die Nährstoffe A, B und E die Bildung neuer Zellen an und verlangsamen den Alterungsprozess.

Gut für die Entwicklung des Kindes

Wenn Tomaten, Gurken und Paprika vom Nachwuchs verschmäht werden: Probiere das grüne Superfood aus, denn die Avocado ist nicht nur für Erwachsene sehr gesund, auch Kinder profitieren von ihren guten Eigenschaften – und das nicht erst nach der Geburt, sondern schon im Mutterleib. Die Inhaltsstoffe der Avocado unterstützen eine gesunde Entwicklung.

Avocado-Anbau belastet die Umwelt

Die Energiefrucht ist also in der Regel gesund für uns – und das garantiert den Massenanbau, vor allem in Chile, Peru und Südafrika. Bevor die Avocado schließlich in unserem Einkaufswagen landet, hat sie einen langen Weg hinter sich.

 Ein mittlerweile nicht mehr unbedeutender Preisfaktor, vor allem wenn man bedenkt, dass Avocados sehr empfindlich sind und schockgeschützt und gekühlt gelagert werden sollten. Außerdem ist ihr Anbau eine ziemliche Belastung für die Umwelt. Wie die „Zeit“ berichtet, liegt der übliche Wasserverbrauch für ein Kilogramm Avocados bei über 1.000 Litern. Im Vergleich zu Kopfsalat ist das mehr als sieben Mal so viel.

Im Folgenden findest du weitere Blogs, die dich interessieren könnten: 

Wie schmeckt Avocado auf Brot?

Was ist der beste Geschmack von Avocado?

Wie schmeckt Avocadoöl?

Fazit

In diesem kurzen Ratgeber beantworten wir die Frage „Wie viel Fett ist in einer Avocado?“ mit einer ausführlichen Analyse des Gesamtfettgehalts. Außerdem haben wir das Highlight der Avocado besprochen – nahrhaft und vielseitig oder die Bedeutung der Avocado als Nervennahrung. Es gibt noch mehr wichtige Dinge über sie.

Zitat

https://www.fem.com/gesundheit-ernaehrung/abnehmen-co.-essensirrtuemer-avocados-fett-aber-gesund

https://fooby.ch/de/kochschule/foodlexikon/avocados.html?startAuto3=0&startAuto2=0

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.