Wie viel Fett ist in Eiscreme?

In diesem kurzen Leitfaden werden wir die Frage „Wie viel Fett ist in Eiscreme?“ mit einer ausführlichen Analyse der Nährwerte von Eiscreme beantworten. Außerdem gehen wir auf die Rezepte für Eiscreme ein.

Wie viel Fett ist in Eiscreme?

Eiscreme hat einen Gesamtfettgehalt von 11 Gramm. 

Nährwertangaben:

Eiscreme Vanille


Menge pro 100 g


Kalorien 207


                                                                                                                     Tageswert


Fett gesamt 11 g16%


Gesättigtes Fett 7 g35%


Cholesterin 44 mg14%


Natrium 80 mg3%


Kalium 199 mg5%


Kohlenhydrate gesamt 24 g8%


Ballaststoffe 0,7 g2%


Zucker 21 g


Eiweiß 3,5 g7%


Vitamin C1%


Kalzium 12%


Eisen0%


Vitamin D2%


Vitamin B60%


Cobalamin6%


Magnesium3%


Sorten/Typen von Eiscreme:

  • Schokolade
  • Vanille
  • Haselnuss
  • Stracciatella
  • Erdbeere
  • Joghurt
  • Latte Macchiato
  • Sahne-Kirsche
  • Mango
  • Passionsfrucht

Schokolade:

Der Favorit der Deutschen ist Schokoladeneis. Die Sorte ist auch eine der ältesten der Welt. Eisrezepte mit Zucker, Salz, Schnee, Zitronensaft und verschiedenen Früchten tauchten erstmals um 1692 in Italien auf. Es gibt auch ein Rezept für Schokoladen- und Zimteis.

Vanille:

Es passt sehr gut zu Schokolade und ist ihr sehr ähnlich: Vanilleeis ist die zweitbeliebteste Geschmacksrichtung in Deutschland. Jedes Jahr verzehren die Deutschen 1,5 Liter Eis in Eisdielen.

Haselnuss:

Haselnusseis konnte sich in diesem Jahr den dritten Platz sichern und verwies die Erdbeere auf den fünften Platz.

Stracciatella:

Obwohl die knusprige Mischung aus Sahne, Eigelb, Vanille und Schokostückchen die beiden beliebtesten Sorten der Deutschen auf köstlichste Weise vereint, musste sie dennoch den dritten Platz aus dem Vorjahr räumen.

Erdbeere:

Endlich eine Frucht in Sicht: Erdbeereis konnte dieses Jahr nur den fünften Platz in der Gunst der Gaumen belegen. Wie die Schokolade ist das süße Fruchteis eines der ältesten der Welt. Erfunden wurde das Eis nicht in Italien, sondern wahrscheinlich im alten China.

Joghurt:

Joghurteis und Frozen Yogurt, ein schlankmachender Snack mit frischen Früchten und wenig Kalorien, sind auf dem Vormarsch. Traditionelles Eis hingegen ist nicht fettig; du kannst zwei Kugeln am Tag essen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Je fruchtiger der Sommersnack ist, desto weniger Kalorien hat er.

Latte macchiato:

Das Eis „Birne mit Parmigiano“ wurde in diesem Jahr von der Eiscreme-Organisation zum Eis des Jahres gekürt. Eine solche Opulenz konnten sich die Deutschen bisher nicht leisten. Doch der Latte Macchiato, der den Geschmack einer italienischen Kaffeespezialität hat, fügt den Top Ten einen Hauch des Fremden hinzu.

Sahne-Kirsche:

Wenn es um Sauerkirschen geht, wählen die Deutschen die Amarena, da sie cremig und fruchtig zugleich ist. Die Kombination aus Sahne und Kirschen ist das ganze Jahr über ein beliebtes Gericht.

Mango:

Die Kugel kommt in fröhlichem Orange in die Tüte, weckt das Fernweh und bringt einen Hauch von Exotik ins sommerliche Deutschland: Mango-Eis ist auf dem Vormarsch.

 Passionsfrucht:

Passionsfrucht-Eis, das nach südamerikanischer Maracuja schmeckt, schafft es zum ersten Mal in die Top 10 der beliebtesten Eissorten. Veganes Eis, unabhängig vom Geschmack, ist dieses Jahr der Star, so die Ice Cream Association.

Eiscreme – Grundrezept mit einer Eismaschine auf der Basis von Vanilleeis:

Zutaten:

  • 400 mlVollmilch oder Sahne oder gemischt, je nach Geschmack
  • 6. Eigelb
  • 40 g Zucker, feiner
  • 40 g Glukose
  • 20 g Invertzucker
  • 1 Vanilleschote

Vorbereitung:

Arbeitszeit ca. 30 Minuten

Ruhezeit ca. 2 Stunden

Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten

Gesamtzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten

Je höher der Sahneanteil, desto cremiger wird das Eis. Du kannst also nur Sahne verwenden oder die Anteile nach Belieben mischen.

Das Eis kann auch funktionieren, wenn du nur normalen Haushaltszucker verwendest. Wenn du es im Voraus herstellst, wird es bei -18 °C genauso steinhart gefrieren wie bei 0 °C.

Um den Gefrierpunkt zu senken, wird Glukose mit normalem Zucker im Verhältnis 50:50 gemischt. Übrigens ist Glukose etwas weniger süß.

Der Invertzucker verhindert das Auskristallisieren und macht das Eis noch cremiger, aber wieder stärker gesüßt als Traubenzucker.

Theoretisch musst du, wenn du kein Chemiker bist, mit verschiedenen Eissorten experimentieren, um herauszufinden, wie viel von jeder Zuckerart du verwendest. Ich habe schon Rezepte gesehen, bei denen das Verhältnis von Glukose zu Zucker um das Vierfache erhöht wurde, zum Beispiel 80:20.

350 mL Sahne oder Milch werden mit der Hälfte der drei Zuckerstufen und einer ausgekratzten Vanilleschote knapp unter dem Siedepunkt 15 Minuten lang gekocht.

 Die 6 Eigelbe mit den restlichen 50 ml Sahne oder Milch und der restlichen Zuckermischung zu einer Rose aufschlagen, d.h. die Mischung 5 Minuten lang unter ständigem Schlagen auf 80 ° C erhitzen.

Dann stellst du den Topf in eine Schüssel mit kaltem Wasser und gießt die Vanille-Sahne-Mischung hinein. Diese sollte jetzt etwa 80 ° C betragen. Sonst kann das Eigelb verkleben und du müsstest von vorne anfangen.

Schlage auch jetzt noch mit dem Schneebesen weiter. Wenn die Masse etwas abgekühlt ist, wird sie zum Abkühlen in den Kühlschrank gestellt. Das ist auch eine Maßnahme, um Keime zu verhindern.

Erst dann gibst du die Mischung in eine Eismaschine mit Kompressor und machst in etwa 45 – 50 Minuten cremiges Vanilleeis.

Meine Eismaschine kann das Produkt dann bis zu 3 Stunden lang auf der perfekten Temperatur halten. Eine Alternative wäre, das Eis bis zum ersten Verzehr mindestens eine, besser zwei Stunden im Gefrierschrank zu lagern, damit es nicht zu schnell auf dem Teller schmilzt.

Es kann im Gefrierschrank bis zu einer Woche kalt gehalten werden. Natürlich wird auch dieses Eis hart und muss vor dem Verzehr ein wenig aufgetaut werden.

Du kannst die genauen Zeiten nicht vorhersagen. Du musst es ausprobieren und ständig beobachten, bis die Masse die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Das Eis darf auf keinen Fall richtig auftauen, da dies sehr schnell zu Keimbildung führen kann, auch wenn es später wieder eingefroren wird.

Nachdem du hier gelesen hast, kannst du viele Rezepte für Eiscreme machen.

richtig lagern und transportieren:

Eis mag keine Temperaturschwankungen und sollte deshalb immer in Kühltaschen nach Hause transportiert und dort bei minus 18 Grad gelagert werden. Sobald die Kühlkette unterbrochen wurde und das Eis aufgetaut ist, ist es besser, es sofort zu essen. Ein erneutes Einfrieren führt zu einem Geschmacksverlust. Solches Eis erkennst du an dem weißen Film, mit dem es überzogen ist.

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie viel Fett ist in Eiscreme?“ mit einer eingehenden Analyse der Nährwerte von Eiscreme beantwortet. Außerdem haben wir die Rezepte für Eiscreme besprochen.

Zitate:

https://eatsmarter.de/ernaehrung/news/die-10-beliebtesten-eissorten

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert