Wie viel Fett verbrennt man beim Radfahren?

In diesem kurzen Leitfaden werden wir die Frage „Wie viel Fett verbrennt man beim Radfahren?“ mit einer ausführlichen Analyse des Kalorienkillers Radfahren beantworten. Außerdem gehen wir auf das Abnehmen mit dem Fahrrad ein.

Wie viel Fett verbrennt man beim Radfahren?

Wenn eine 155 Pfund schwere Person 30 Minuten lang mit einer moderaten Geschwindigkeit von 12 bis 13,9 Meilen pro Stunde radelt, kann sie 298 Kalorien verbrennen. Bei einer schnelleren Geschwindigkeit von 14 bis 15,9 Meilen pro Stunde verbraucht eine Person mit vergleichbarem Gewicht 372 Kalorien.

Mit dem Fahrrad abnehmen und fit werden?

Radfahren wird im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten häufig nebenbei betrieben, zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit. Radfahren ist eine hervorragende Ausdauersportart für jedermann, weil sie sich leicht in den Alltag integrieren lässt.

 Radfahren erhöht deine Stoffwechselrate. Dadurch wird der Körper angeregt, überschüssiges Fett zu verbrennen. Diese Methode reduziert dauerhaft das Gewicht und ist dabei unglaublich schonend für die Gelenke.

Die Tatsache, dass der Sitz beim Radfahren einen erheblichen Teil des Körpergewichts trägt, kommt vor allem übergewichtigen Menschen zugute. Dadurch wird der gesamte Körper weniger belastet. 

Diese Information wirkt sich auch gut auf ältere Menschen aus. Wer täglich mit dem Fahrrad fährt, minimiert auch sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Radfahren trainiert vor allem die Bein- und Gesäßmuskeln. Ihre Muskelmasse nimmt mit der Zeit zu. Weil Muskeln mehr Energie verbrennen als Fett und der Grundumsatz steigt, erhöht sich dein Kalorienverbrauch.

 Das ist für jeden von Vorteil, der dauerhaft abnehmen möchte. Wundere dich auch nicht, wenn dein Gewicht eher steigt als fällt. Das ist der Fall, weil Muskeln mehr wiegen als Fett.

Wie hoch ist der Kalorienverbrauch beim Radfahren?

Um den tatsächlichen Kalorienverbrauch während der Fahrt zu berechnen, müssen mehrere Parameter berücksichtigt werden. Dazu gehören neben dem Alter und dem Körpergewicht auch die gefahrene Geschwindigkeit. 

Beim normalen Fahren verbrennt eine Person zwischen 200 und 600 Kalorien pro Stunde. Wenn du langsam fährst, verbrennst du weniger Kalorien als wenn du schnell fährst.

Eine Stunde Radfahren verbraucht je nach Geschwindigkeit ungefähr die folgenden Kalorien:

Geschwindigkeit bis zu 15 km / h: 200-300 kcal

bis zu 18 km / h: 300-400 kcal

Radfahren bis zu 22 km / h: 400-600 kcal

bis zu 28 km / h: 600-800 kcal

mehr als 28 km / h: 800-1000 kcal

Die richtige Herzfrequenz beim Radfahren:

Die richtige Herzfrequenz ist besonders wichtig, wenn es darum geht, auf dem Rad Fett zu verbrennen und Pfunde zu verlieren. Bei einer Frequenz von 110 bis 140 Schlägen pro Minute und 60 bis 70 % der maximalen Herzfrequenz ist die Fettverbrennung am effektivsten.

Das persönliche Bestfrequenzspektrum kann mit Hilfe der folgenden Formel schnell berechnet werden: (maximale Herzfrequenz minus Alter) x 0,6 oder 0,7

Eine Berechnung für eine Frau im Alter von 35 Jahren würde zum Beispiel wie folgt aussehen: (220-35) x 0,6 = 111 und (220-35) x 0,7 = 129,5

Die maximale Herzfrequenz wird der Einfachheit halber immer mit 220 angenommen. Die ideale Herzfrequenz für die Fettverbrennung liegt in diesem Fall zwischen 111 und 129,5 Schlägen pro Minute.

Es ist nicht notwendig, in kurzer Zeit so viele Kilometer wie möglich zu fahren, um Gewicht zu verlieren. Entgegen der landläufigen Meinung ist das nicht der Fall. 

Den größten Einfluss auf den Kalorienverbrauch hast du, wenn du so lange und so konsequent wie möglich auf dem Rad sitzt und dabei auf deinen Puls achtest. Dafür eignet sich zum Beispiel ein Fahrradcomputer mit Herzfrequenzmesser.

Neben der richtigen Herzfrequenz wird häufig eine zweite Frage gestellt. Wie oft sollte man Rad fahren, um abzunehmen? Auch hier kommen wieder individuelle Überlegungen ins Spiel.

 Wenn du es schaffst, mindestens zwei- bis dreimal pro Woche eine Stunde oder länger Fahrrad zu fahren, solltest du schnell Erfolge auf der Waage sehen.

Was ist besser zum Abnehmen: Radfahren oder Joggen?

Radfahren liegt im Vergleich zu anderen Sportarten nur im Mittelfeld, wenn es um den Kalorienverbrauch geht. Das gilt besonders, wenn du entspannt fährst. 

Beim Joggen hingegen werden 450 Kalorien pro Stunde verbrannt, beim Schwimmen 400 Kalorien und beim Klettern 380 Kalorien. Auf dem Fahrrad ist der Kalorienverbrauch nur bei hohen Geschwindigkeiten und über lange Strecken möglich. Das zeigt sich zum Beispiel bei einer Tour mit einem Rennrad.

Abgesehen von den verbrannten Kalorien hat das Radfahren noch einige andere Vorteile gegenüber anderen Sportarten. Es ist unter anderem eine der sanftesten Sportarten, die es gibt. Das erleichtert zum einen den Einstieg in das Training. 

Beim Radfahren hingegen ist die Gefahr, einen Fehler zu machen und sich zu verletzen, geringer. Außerdem hat es verschiedene positive Auswirkungen auf den gesamten Körper, einschließlich des Herz-Kreislauf-Systems.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich Touren mit dem Fahrrad leicht in den Alltag integrieren lassen und der Radfahrer bei diesem Sport dauerhaft draußen bleiben kann. Alles in allem ist das Radfahren im Vergleich gar nicht so schlecht, wenn es um den Kalorienverbrauch geht.

Wenn du also gesund abnehmen und fit und in Bewegung bleiben willst, triffst du mit der Entscheidung, Rad zu fahren, aus den genannten Gründen immer eine sehr gute Wahl.

Radfahren – der Kalorienkiller? 

Um diese Frage zu beantworten, schauen wir uns zunächst einige Parameter an, die die Anzahl der beim Radfahren verbrannten Kalorien beeinflussen: 

Die Intensität:  

Ja, ich verbrauche wesentlich mehr Kalorien, wenn ich richtig in die Pedale trete. Auch natürliche Gegebenheiten können die Intensität erhöhen. Je unbefestigter die Straße oder je stärker der Gegenwind, desto schwieriger wird die ganze Angelegenheit.

Der Stand der Ausbildung: 

 Wenn wir gut in Form sind, verbrauchen wir auf der gleichen Strecke und mit der gleichen Intensität weniger Kalorien – zumindest theoretisch. 

Alter, Geschlecht und Gewicht: 

 Ohne zu tief in das Thema „Energiestoffwechsel“ einzutauchen, kann man sagen, dass auch der Energieverbrauch weitgehend von diesen Faktoren bestimmt wird. 

Positive Nebeneffekte des Radfahrens und der Fettverbrennung:

Wenn du regelmäßig auf den Sattel steigst, solltest du immer versuchen, eine Stunde oder länger zu fahren. Das beugt Bluthochdruck vor und kann überhöhte Blutfettwerte senken. Insgesamt hat Radfahren eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System und stärkt das Immunsystem.

Fazit:

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wie viel Fett verbrennt man beim Radfahren?“ mit einer eingehenden Analyse des Kalorienkillers Radfahren beantwortet. Außerdem haben wir über das Abnehmen mit dem Fahrrad gesprochen.

Zitate:

https://www.fahrrad-xxl.de/blog/wie-viele-kalorien-verbrenne-ich-beim-radfahren/#%f0%9f%8f%83-wie-schneidet-radfahren-im-vergleich-zu-anderen-sportarten-ab

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.