Wie viel Zucker dürfen Kleinkinder pro Tag zu sich nehmen?

In diesem kurzen Artikel beantworten wir die Frage „Wie viel Zucker dürfen Kleinkinder pro Tag zu sich nehmen?“, erörtern, warum die Aufnahme von Zucker für Kleinkinder nicht förderlich ist und welche Lebensmittel sie vermeiden sollten.

Wie viel Zucker dürfen Kleinkinder pro Tag zu sich nehmen?

In den ersten zwei Lebensjahren sollten Früchte und Getränke nicht mit irgendeiner Art von Zucker gesüßt werden: weißer, brauner, Kristall-, Demerara-, Kokosnusszucker, Maissirup, Honig, Melasse oder brauner Zucker. 

Zubereitungen, die diese Zutat enthalten, wie Kuchen, Kekse, Bonbons und Gelees, sollten ebenfalls nicht angeboten werden. Für eine gute Entwicklung von Kleinkindern ist es wichtig, dass sie mit dem Essen vorsichtig umgehen.

Warum ist es wichtig, Zucker bei Kleinkindern zu vermeiden?

Der Verzicht auf Zucker (sowohl raffinierten als auch Demerara- oder braunen Zucker) in der Ernährung von Babys bis zu zwei Jahren ist wichtig, um Entwicklungsproblemen vorzubeugen und den Prozess der Nahrungseinführung zu unterstützen.

Wir bieten Zucker für Kleinkinder erst einmal nicht an. Diese Empfehlung gilt für alle Arten von Zucker. 

Weil wir mit einem Geschmack geboren werden, der sich mehr zu süßen Aromen hingezogen fühlt, und das Kind im Alter von etwa 3 Jahren normalerweise eine normale Ablehnung von Lebensmitteln wie Gemüse mit einem eher bitteren Geschmack zeigt. 

Wenn das Kind bis zum Alter von 2 Jahren nicht zum Verzehr von Süßigkeiten angeregt wird, ist die Chance, dass diese Verweigerung auftritt, stark reduziert. Und genau in dieser Altersgruppe setzt sich die Lebensmittelvorliebe durch.

Ein weiteres Problem ist, dass der Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln die Aufnahme von Lebensmitteln mit besserer Nährstoffqualität beeinträchtigt, den Appetit dämpft und in den meisten Fällen leere Kalorien liefert, die keine Vitamine und Mineralstoffe enthalten. 

Sie fördern nicht nur den Verzehr von kalorienreichen Rezepten, sondern tragen auch zu einer übermäßigen Gewichtszunahme bei.

Was sind die besten Süßigkeiten, die man als Kind verschenken kann?

Wenn es darum geht, Babys oder Kindern Süßigkeiten anzubieten, ist es immer am besten, sich an Obst und natürliche Lebensmittel zu halten. Es gibt Möglichkeiten, den Speiseplan der Kleinen abwechslungsreich zu gestalten, ohne dass sie auf Industriezucker zurückgreifen müssen. 

Obst und Zubereitungen, die Obst enthalten, ohne dass zusätzlicher Zucker zugesetzt wurde, können Babys und Kleinkindern angeboten werden. 

Die Frucht selbst enthält einen Zucker, den Fruchtzucker, der für den süßen Geschmack von Babynahrung, Kuchen und Mousse sorgt – Rezepte, die den Gaumen der Kleinen sehr erfreuen.

Vermeide es, Kindern Zucker anzubieten, auch wenn sie 2 Jahre alt sind

Während der gesamten Kindheit (und auch für den Rest deines Lebens) ist es ideal, industrialisierten Zucker so weit wie möglich zu vermeiden. Aus diesem Grund empfiehlt die Ernährungswissenschaftlerin, Kindern auch nach dem zweiten Lebensjahr nur wenige Süßigkeiten anzubieten (vor allem solche, die mit raffiniertem Zucker hergestellt werden).

Nach 2 Jahren kann das Kind wie jeder andere essen, solange diese Ernährung gesund ist. Der Verzehr von zugesetztem Zucker (der, den wir in den Zubereitungen hinzufügen) sollte auf ein Minimum beschränkt werden. 

Weißer, raffinierter Zucker sollte so weit wie möglich vermieden werden. Es gibt jedoch bessere Alternativen, auch wenn sich der Kalorienwert nicht ändert. 

Einige Zuckerarten enthalten Vitamine und Mineralstoffe, weil sie den natürlichen Zuckerarten näher kommen, wie z.B. brauner Zucker und Melasse. 

Du kannst auch Demerara-Zucker verwenden, der noch nicht vollständig raffiniert wurde, oder Kokosnusszucker, der den Blutzucker nicht erhöht.

Im Folgenden erfährst du, welche Lebensmittel du vermeiden solltest.

Sie enthalten eine Menge Zucker:

  • Schokoladenmilch.
  • Zuckrige Frühstücksflocken.
  • Instant-Getreidemehle mit Zucker (Reis, Mais und andere).
  • Aromatisiertes Gelatinepulver. Normale Versionen enthalten oft auch künstliche Süßstoffe.
  • Industrialisiertes Mocotó-Gelee.
  • Süßigkeiten wie Bonbons, Kaugummi, Lutscher und Pralinen.
  • Joghurt mit Aromen und Typ Petit Suisse.
  • Fermentierte Milch.
  • Zuckerhaltige und kohlensäurehaltige Getränke 

– Erfrischungsgetränke, Getränke in Pulverform, Fruchtgetränke mit oder ohne Soja (Saft, Nektar, Erfrischungsgetränke), andere pflanzliche Getränke, aromatisierte Sirupe (Johannisbeere, Guarana, Traube usw.), Getränke mit Schokoladengeschmack und Fruchtaroma sowie „Energy“-Drinks. 

  • Cola-basierte Erfrischungsgetränke und Mate-basierte Getränke, 
  • Schwarzer Tee oder „natürliches“ Guarana.

Sie enthalten Stoffe, die es dem Körper erschweren, Eisen und Kalzium zu verwerten. Außerdem enthalten sie Koffein, eine anregende Substanz, die das Kind unruhig machen kann.

viel Zucker, Salz und/oder Fett enthalten

  • Einfache süße und herzhafte Kekse und Cracker 

(wie z.B. Maria Kekse, Speisestärke, Sahnecracker, Wasser) oder mit Füllung und Zuckerguss (wie z.B. gefüllte Kekse, Waffeln), industrialisierte Kekse.

  • Verpackte Kartoffeln.
  • Paniertes Hähnchen-Nugget.
  • Instant-Nudeln (Teig und Gewürze).
  • Laib Brot, Röhre und Käsebrot fertig zum Backen.
  • Paket Snacks.
  • Wurst.
  • Industrialisierte Eiscreme.

Fazit:

In diesem kurzen Artikel beantworten wir die Frage „Wie viel Zucker dürfen Kleinkinder pro Tag zu sich nehmen?“, erörtern, warum die Aufnahme von Zucker für Kleinkinder nicht förderlich ist und welche Lebensmittel sie vermeiden sollten.

Referenzen:

https://www.aok.de/pk/magazin/familie/kinder/wieviel-zucker-am-tag-darf-mein-kind-essen/#:~:text=Eine%20einfache%20Empfehlung%20des%20Berufsverbands,sind%20knapp%20sechs%20kleine%20Teel%C3%B6ffel.

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert