Wie viel Zucker ist in Buttermilch enthalten?

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie viel Zucker ist in Buttermilch?“ mit einer ausführlichen Analyse des Zuckergehalts in Buttermilch. Außerdem besprechen wir kurz den Nährwert von Buttermilch und die gesundheitlichen Vorteile von Buttermilch.

Wenn du also auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage bist, wie viel Zucker in Buttermilch enthalten ist, dann brauchst du dir keine Sorgen zu machen, denn wir werden alle deine Fragen beantworten.

Also lasst uns ohne viel Aufhebens eintauchen und mehr darüber herausfinden.

Wie viel Zucker ist in Buttermilch enthalten?

Buttermilch hat 11,7 g Zucker pro Tasse und 4,8 g Zucker pro 100 g Buttermilch. Laktose zum Beispiel ist ein natürlich vorkommender Zucker. 

Natürlicher Zucker ist im Gegensatz zu zugesetztem Zucker nicht gesundheitsschädlich und die meisten Lebensmittel mit natürlichem Zucker, wie z.B. Buttermilch, enthalten auch andere wichtige Nährstoffe.

Was ist Buttermilch?

Buttermilch ist ein irreführender Name, weil er keine Butter enthält. Die Flüssigkeit, die zurückbleibt, nachdem Vollmilch zu Butter verarbeitet wurde, wird als Buttermilch bezeichnet. Diese Art von Buttermilch ist in westlichen Ländern nicht mehr weit verbreitet, obwohl sie in Nepal, Pakistan und Indien immer noch beliebt ist.

Wasser, der Milchzucker Laktose und das Milcheiweiß Kasein machen heute den Großteil der Buttermilch aus. Sie wurde pasteurisiert und homogenisiert, und es wurden milchsäurebildende Bakterienkulturen wie Lactococcus lactis und Lactobacillus bulgaricus hinzugefügt.

Milchsäure erhöht den Säuregehalt der Buttermilch und hemmt die Entwicklung von Bakterien, so dass sie länger haltbar ist. Außerdem verleiht sie der Buttermilch ihren leicht säuerlichen Geschmack, der von Bakterien stammt, die Laktose, den Hauptzucker der Milch, fermentieren.

Buttermilch hat eine dickere Konsistenz als Milch. Der pH-Wert des Getränks sinkt, wenn Bakterien Milchsäure bilden und das Kasein, das Hauptprotein der Milch, aushärtet.

Buttermilch gerinnt und dickt ein, wenn der pH-Wert gesenkt wird. Weil Buttermilch einen niedrigeren pH-Wert hat, ist sie saurer. Die pH-Skala reicht von null bis vierzehn, wobei null der sauerste Wert ist. Kuhmilch hat einen pH-Wert von 6,7-6,9, während Buttermilch einen pH-Wert von 4,4-4,8 hat.

Nährwert

Buttermilch hat viele Nährstoffe in einer kurzen Zeitspanne. Eine Tasse (245 ml) Buttermilch enthält die folgenden Nährstoffe:

  • Kalorienzahl: 98
  • 8 Gramm Eiweiß
  • Kohlenhydrate: 12 g
  • 3 Gramm Fett
  • 0-Gramm-Faser
  • 22 Prozent des Tageswertes für Kalzium (DV)
  • Natrium: 16% des Tageswertes
  • Riboflavin: 29% des Tageswertes
  • 22 Prozent des Tageswertes für Vitamin B12
  • Pantothensäure: 13% des Tageswertes

Gesundheitliche Vorteile von Buttermilch

Buttermilch kann verschiedene gesundheitliche Vorteile haben, darunter einen niedrigeren Blutdruck und eine bessere Knochen- und Zahngesundheit.

Leichter zu verdauen als andere Milchprodukte

Die Milchsäure der Buttermilch macht ihren Laktosegehalt leichter verdaulich. Laktose ist der Zucker, der natürlich in Milchprodukten vorkommt.

Viele Menschen sind laktoseintolerant, das heißt, ihnen fehlt das Enzym, das für die Verdauung dieses Zuckers benötigt wird. Laktoseintoleranz betrifft weltweit etwa 65 Prozent der Menschen nach Erreichen des Erwachsenenalters.

Da die Laktose von den Bakterien aufgespalten wird, können manche Menschen mit Laktoseempfindlichkeit kultivierte Milchprodukte mit geringen bis keinen negativen Auswirkungen trinken.

Unterstützt starke Knochen

Buttermilch ist reich an Kalzium, Phosphor und, wenn sie mit Vitamin D angereichert ist, auch an Vitamin D. Vitamin K2 ist in Vollfettsorten reichlich vorhanden.

Viele Menschen bekommen nicht genug von diesen Nährstoffen, die für die Erhaltung der Knochenstärke und die Vorbeugung von degenerativen Knochenerkrankungen wie Osteoporose entscheidend sind.

In einer 5-Jahres-Studie mit Erwachsenen im Alter von 13 bis 99 Jahren erhöhte sich die Knochenmineraldichte um 2,1 Prozent und der Knochenmineralgehalt um 4,2 Prozent, wenn die Phosphoraufnahme 2-3 Mal höher war als der empfohlene Bedarf von 700 mg pro Tag.

Ein höherer Kalziumkonsum war ebenfalls mit einer höheren Aufnahme von phosphorreichen Lebensmitteln verbunden. Bei Personen mit normalen Blutspiegeln der beiden Mineralien war der Verzehr von mehr Kalzium und Phosphor mit einem um 45 Prozent niedrigeren Gesamtrisiko für Osteoporose verbunden.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Vitamin K2 bei der Knochengesundheit und der Behandlung von Osteoporose helfen kann, vor allem in Kombination mit Vitamin D. Vitamin K2 trägt zum Aufbau starker Knochen bei und verhindert, dass diese brechen.

Verbessere die Zahngesundheit

Parodontitis ist eine Erkrankung, bei der sich dein Zahnfleisch und die stützenden Teile deiner Zähne entzünden. Parodontitisbakterien sind die Ursache für diese weit verbreitete Krankheit.

Buttermilch und andere fermentierte Milchprodukte können entzündungshemmende Eigenschaften in den Hautzellen haben, die deinen Mund auskleiden.

Die Aufnahme von Kalzium aus fermentierten Milchprodukten wird mit einem deutlichen Rückgang der Parodontitis in Verbindung gebracht. Diese Wirkung scheint bei milchfreien Mahlzeiten nicht gegeben zu sein.

Dies könnte vor allem für diejenigen von Vorteil sein, die unter Entzündungen im Mundraum leiden, die durch Strahlen- oder Chemotherapie oder Morbus Crohn verursacht werden.

Hier findest du verschiedene Milchprodukte, darunter Kefir und Buttermilch, zu einem günstigen Preis.

Im Folgenden findest du weitere Blogs, die dich interessieren könnten: 

Wie lange ist geöffnete Mandelkonfitüre im Kühlschrank haltbar?

Warum ist Palmöl im Gelierzucker enthalten?

Was ist Demerara-Zucker?

Fazit

In diesem kurzen Leitfaden beantworten wir die Frage „Wie viel Zucker ist in Buttermilch?“ mit einer ausführlichen Analyse, wie viel Zucker in Buttermilch enthalten ist. Außerdem gehen wir kurz auf den Nährwert von Buttermilch und die gesundheitlichen Vorteile von Buttermilch ein.

Zitate

https://www.lebensmittelklarheit.de/fragen-antworten/woher-kommt-der-zucker-buttermilch

https://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/milchprodukte/buttermilch

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.