Wo kann ich Hefe kaufen?

In diesem kurzen Leitfaden werden wir die Frage „Wo kann ich Hefe kaufen“ mit

eine eingehende Analyse des Kaufprozesses der Hefe. Außerdem sind wir

Ich werde die Rezepte für die Zubereitung von Hefe und die Variationen der Hefe hervorheben.

Wo kann ich Hefe kaufen?

Für einige hat die Jagd nach Hefe ein Ende, denn Hefe ist in deinem bevorzugten Lebensmittelgeschäft dank auffälliger Schilder leicht zu erkennen. Frische Hefe findest du im Kühlregal neben Butter und Margarine.

Außerdem sind Presshefewürfel auch bei REWE im Bereich der Backzutaten erhältlich. Die Gärkraft von einem Würfel frisch gepresster Hefe (42 Gramm) ist vergleichbar mit zwei Päckchen Trockenhefe.

Und wenn du nicht in einen Supermarkt gehen und Hefe bestellen möchtest, ohne dein Haus zu verlassen, dann kannst du Hefe auch online bestellen.

Was ist Hefe?

Hefe ist eine einzellige Mikrobe, die zu den Schimmel- und Pilzarten gehört. Obwohl es Tausende von Hefearten gibt, verwenden wir beim Backen nur eine davon: Saccharomyces cerevisiae, allgemein bekannt als Bäckerhefe. 

Im Englischen wird auch der Begriff „sugar-eating yeast“ verwendet. Der Name ist passend, denn die Hefe „frisst“ den Zucker und die Stärke im Brotteig und verwandelt sie in Kohlendioxiddämpfe. Dadurch vergrößert sich das Volumen des Teigs und er erhält seinen bekannten luftigen, leichten Charakter. Dieser Prozess wird dann während der Backphase fortgesetzt.

Warum gibt es diese Bäckerhefe in verschiedenen Formen? 

Die Antwort ist einfach: Hefe war früher nur frisch erhältlich, aber der technische Fortschritt hat es den Lebensmittelherstellern ermöglicht, die Flüssigkeit von der Hefe zu trennen. Um 1941 wurde zum ersten Mal Trockenhefe verfügbar, die in Massenproduktion hergestellt und einfacher und länger gelagert werden konnte.

Wie wird Hefe hergestellt?

Obwohl Hefen auch in der Natur vorkommen, wird handelsübliche Bäckerhefe aus speziell ausgewählter Hefe hergestellt, die aus Sauerteig oder Bierhefe gewonnen wird. Sie wird dann für das Backen gezüchtet und verarbeitet, wodurch sie eine viel stärkere Antriebskraft erhält. 

Um sich zu vermehren, durchläuft die Hefe ein mehrstufiges Wachstumsverfahren mit einem flüssigen Nährmedium, das u.a. Melasse, Nährsalze und B-Vitamine enthält. Die Hefe wird zunächst über viele Tage in Reinkultur, dann in reinen Anbausystemen und schließlich in großen Fermentern vermehrt. 

Schließlich gelangt sie in riesige Lagertanks, wo die frische Hefe gereinigt, in kleine Würfel zerkleinert und verpackt wird. Die frische Hefe wird getrocknet, um Trockenhefe herzustellen.

Kann man Hefe einfrieren?

Ja, frische Hefe kann mehrere Monate lang im Gefrierschrank aufbewahrt werden. Wickle sie dazu in Frischhaltefolie ein und stelle sie in einem luftdicht verschlossenen Glas in den Gefrierschrank. Lass die gefrorene Hefe über Nacht im Kühlschrank auftauen und erwärme sie dann vor der Verwendung auf Zimmertemperatur. 

Verwende sie nicht mehr, wenn sie nach dem Auftauen trocken aussieht, und vergewissere dich, dass du die Hefe beim nächsten Mal fester einpackst. Trockenhefe hält sich auch im Gefrierschrank länger, als es das Mindesthaltbarkeitsdatum vorgibt.

Frische Hefe Rezepte

Da frische Hefe eine länger anhaltende Triebkraft hat als Trockenhefe, ist sie perfekt für die Verwendung in Broten, die eine lange, langsame Gärung benötigen und ihr Volumen mindestens verdoppeln sollten. Das ist besonders nützlich, wenn ein Rezept zahlreiche Ruhezeiten erfordert, wie bei diesem Hefezopf mit Kräutern oder diesem handgemachten Fladenbrot.

Das Gleiche gilt für süße Rezepte, die einen besonders fluffigen und lockeren Teig erfordern, wie zum Beispiel gefüllte Berliner oder die berühmten Zimtschnecken – wir verstehen, wie hart es sein kann, beim Backen so lange zu warten, aber vertrau uns, wenn wir sagen, dass es sich am Ende immer lohnt!

Trockenhefe 

Die gebräuchlichste Hefe für den Hausgebrauch ist Trockenhefe, eine getrocknete, pulverisierte Form der Hefe. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Trockenhefe entwickelt, um das Problem der unzureichenden Kühlung zu lösen. Sie enthält „schlafende“ Hefe, die monatelang bei Zimmertemperatur gelagert werden kann, bevor sie verwendet wird. Trockenhefe kann auch bis zu einem Jahr in einem dunklen Behälter im Kühlschrank oder Gefrierschrank aufbewahrt werden.

Trockenhefe muss entgegen der landläufigen Meinung vor der Verwendung nicht in Flüssigkeit aufgelöst werden und kann direkt zu den trockenen Bestandteilen hinzugefügt werden. Manche Hobbybäcker/innen hingegen mischen die Trockenhefe mit einer winzigen Menge der für das Rezept benötigten Flüssigkeit, bevor sie die restlichen Zutaten hinzufügen. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du die Gebrauchsanweisung auf der Verpackung beachten.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Trockenhefe noch aktiv und wirksam ist, mische einen halben Teelöffel davon mit etwas Zucker in warmem Wasser. Innerhalb von 10 Minuten fängt die aktive Hefe an zu blubbern.

Du kannst hier mehr über Hefe lesen.

Im Folgenden findest du weitere Blogs, die dich interessieren könnten: 

Wie lange hält sich frische Hefe?

Wie lange muss Hefeteig gehen?

Hefeteig Rezept

Fazit

In diesem kurzen Leitfaden haben wir die Frage „Wo kann ich Hefe kaufen?“ mit einer eingehenden Analyse des Kaufprozesses der Hefe beantwortet. Außerdem haben wir die Rezepte für die Zubereitung von Hefe und die Variationen der Hefe besprochen.

Zitate

https://www.tz.de/leben/genuss/hefeteig-hefe-im-supermarkt-wieso-immer-versteckt-muss-suchen-zr-9679695.amp.html

https://www.chefkoch.de/forum/2,35,435374/Wo-kann-man-frische-Hefe-kaufen.html

Was hat in diesem Beitrag gefehlt, was ihn besser gemacht hätte?

Hallo, ich bin Katharina, ich liebe Kochen und Backen. Ich habe einige meiner besten Rezepte zusammengestellt und Ihre meistgestellten Fragen zum Thema Essen beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.